Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 810 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

JazzBaltica 2018: Vorverkauf startet

Drucken
Donnerstag, den 30. November 2017 um 10:12 Uhr
Das Festival JazzBaltica, das vom 22. bis zum 24. Juni 2018 stattfindet, hat einen neuen Heimathafen: den Strandpark und das umliegende Gelände mitten in Timmendorfer Strand. Zu Gast sein werden unter anderem Lars Danielsson, Wolfgang Haffner, Dieter Ilg und Donny McCaslin.
 
»Hier haben wir einfach alles und Meer« sagt Nils Landgren, künstlerischer Leiter von JazzBaltica im Trailer zur neuen Festivalsaison (https://youtu.be/W9FvYqVOLZI ). Das Meer rückt tatsächlich stärker denn je an die JazzBaltica-Bühnen heran: Rund um den Strand und die Seebrücke treten Künstler in der Reihe @the beach auf. Ein paar Schritte weiter liegt die Rotunde, die zum JazzCafé wird. Hier findet nicht nur jazzige Nachtmusik statt, das Publikum kann auch Talk-Runden mit Festivalmusikern verfolgen. Eine OpenAir-Bühne schließt sich an das Gebäude an und bietet Musikern aus der Region sowie jungen Nachwuchskünstlern ein Podium. Ringsherum und angrenzend an die Promenade liegt der Strandpark, der unter hohen Bäumen Platz für Picknicks und Spaziergänge bietet. Der JazzClub, in dem sich die Festivalkünstler am späten Abend zu lockeren Sessions zusammenfinden, zieht in die 73Bar im Maritim Seehotel. Ebenso die MainStage, vor der im Festsaal des Hotels rund 1000 Besucher Platz finden. 
 
Auch 2018 richtet die JazzBaltica ihren Blick auf die internationale Jazzszene. Ein zentraler Künstler ist der schwedische Jazzbassist und -cellist Lars Danielsson, der anlässlich seines 60. Geburtstags gleich mehrere Projekte gestaltet, unter anderem mit Kammerorchester und dem italienischen Jazztrompeter Paolo Fresu. Auch Schlagzeuger Wolfgang Haffner, Bassist Dieter Ilg und Saxophonist Donny McCaslin kehren zur JazzBaltica zurück und freuen sich auf spannende musikalische Begegnungen.  
 
Das gesamte JazzBaltica-Programm wird am 16. März 2018 veröffentlicht. Schon ab dem 1. Dezember ist die Festivalkarte für alle drei Tage (22. bis 24. Juni) erhältlich, außerdem können Tickets für das Sonderkonzert des Saxophonisten Jan Garbarek am 21. Juni gekauft werden, das nicht in der Festivalkarte enthalten ist. »Die menschliche Stimme ist mein Ideal« sagt er und kommt diesem Ideal mit seiner poetischen, zugleich schlichten und intensiven Musik und Improvisationskunst sehr nahe. 
 
Das Maritim Seehotel Timmendorfer Strand ist nicht nur Spielstätte, sondern steht den Gästen der JazzBaltica auch als Übernachtungsmöglichkeit exklusiv zur Verfügung. Ab sofort gibt es die Möglichkeit, sich ein Paket aus Festivalkarte und Hotelzimmer zu sichern und Wand an Wand mit den Festivalkünstlern zu nächtigen. Es wird aber auch Campingmöglichkeiten und Wohnmobilstellplätze in der Nähe des Festivalgeländes geben. 
 
Quelle: Stiftung Schleswig-Holstein Musik Festival

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > JazzBaltica 2018: Vorverkauf startet

Mehr auf KulturPort.De

Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.