Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 813 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Gottfried-Brockmann-Preis 2017 geht an Kieler Künstlerin Anne Steinhagen

Drucken
Mittwoch, den 15. November 2017 um 14:15 Uhr
Die Kieler Künstlerin Anne Steinhagen wird mit dem Gottfried-Brockmann-Preis der Landeshauptstadt Kiel ausgezeichnet. Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer überreicht den mit 5.000 Euro dotierten Preis zur Förderung junger Kieler Künstlerinnen und Künstler am Freitag, 17. November, um 20 Uhr in der Stadtgalerie Kiel, Andreas-Gayk-Straße 31.

Die Stadt vergibt den Gottfried-Brockmann-Preis alle zwei Jahre an Kieler Künstlerinnen und Künstler, die das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Ausgezeichnet werden damit junge Künstlerinnen und Künstler, die laut Vergaberichtlinien „für die Zukunft eine aussichtsreiche Entwicklung erwarten lassen“. 2017 wird der Preis zum 17. Mal verliehen.

Anne Steinhagen und 14 weitere Kandidatinnen und Kandidaten zeigen ihre Arbeiten vom 18. November 2017 bis zum 18. Februar 2018 in der Ausstellung „Gottfried Brockmann Preis 2017“ in der Stadtgalerie Kiel.

Geboren wurde die Preisträgerin Anne Steinhagen 1983 in Bad Oldesloe. Sie studierte von 2006 bis 2013 an der Muthesius Kunsthochschule und erlangte den Master in Medienkunst. Bereits 2015 gehörte sie zu den Kandidatinnen und Kandidaten des Gottfried-Brockmann-Preises.

Die Jury begründete die Preisvergabe so: „Die Kieler Künstlerin Anne Steinhagen nutzt verschiedenste Materialien und Medien, die sie zu äußerst komplexen Installationen verbindet. Im Zentrum ihrer multimedialen und atmosphärisch aufgeladenen Inszenierungen steht die Frage nach Objektivierung der gedanklichen Wahrnehmung und äußeren Realität. Hierbei räumt sie Aspekten des Sammelns und Archivierens einen großen Raum ein. Narrative Prozesse werden in diesem Kontext ebenso beleuchtet wie die künstlerische Erforschung und Untersuchung von Naturphänomenen.“

Von Präsentation zu Präsentation gelinge es Anne Steinhagen, so die Jury, ihren künstlerischen Kosmos äußerst reflektiert zu ergänzen und zu modifizieren. „Neues wird hinzugefügt, Bekanntes und Gefundenes akkurat nach einer eigenen und spezifischen Ordnung sortiert. Genau diese persönliche Systematik, die ihrer eigenen Logik folgt, lässt den Betrachter nach Aspekten der Kategorisierung und der Logik selbst suchen“, erklärte die Jury weiter.

Abschließend heißt es in der Jurybegründung: „Fundstücke, Realien und von Anne Steinhagen selbstgeschaffene Artefakte gehen in ihren Installationen und Environments eine konzentrierte Verbindung ein und bewegen sich an den Grenzen von Wunderkammer, Labor und künstlerischer Installation. Poesie, Ratio und Erkenntnis werden in den Arbeiten von Anne Steinhagen zu einem intellektuellen und ästhetischen Geflecht verwoben, in dessen Zentrum der Betrachter sich selbst verorten muss. Hervorzuheben ist in ihren Werken die enge Verbindung von Kunstgeschichte, Naturwissenschaften und Philosophie und der Versuch, die unterschiedlichen Parameter dieser Disziplinen in ihrer Deutungsfunktion und erkenntnistheoretischen Dimension auf außerordentlich ästhetische Art und Weise zusammenzufügen.“

Der Jury des Preises 2017 gehörten an: Meike Behm (Direktorin der Kunsthalle Lingen), Iwona Bigos (ehemalige Direktorin der Stadtgalerie Kiel), Dr. Peter Kruska (kommissarischer Direktor der Stadtgalerie Kiel), Dr. Ingmar Lähnemann (Kurator an der Städtischen Galerie im Buntentor, Bremen), Dr. Michael Reiter (Geschäftsführer des Amtes für Kultur und Weiterbildung der Landeshauptstadt Kiel), Constanze Vogt (Gottfried­Brockmann-Preisträgerin 2015, Kiel) und Dr. Oliver Zybok (Direktor der Overbeck-Gesellschaft Lübeck).

Auf Vorschlag der Jury haben in diesem Jahr 37 Künstlerinnen und Künstler ihre Arbeiten eingereicht. Traditionell wird aus diesem Kreis nicht nur die Preisträgerin oder der Preisträger bestimmt. Zusätzlich erhalten 14 weitere Künstlerinnen und Künstler die Gelegenheit, ihre Beiträge in der Ausstellung zum Gottfried-Brockmann-Preis 2017 zu präsentieren: Melina Bigale, Hannah Bohnen, Ying-Chih Chen, Mathilde Dumont, Felix Ermacora, Jakob Grebert, Felix Gyamfi, Lena Kaapke, Christoph Knitter, Yeongbin Lee, Dennis Paulsen, Nilofar Rezai, Sabrina Schuppelius und Miles Sjögren.

Zur Ausstellung erscheint der Katalog „Gottfried Brockmann Preis 2017“ in deutscher und englischer Sprache (12 Euro). Auch dieser dient der Förderung junger Künstlerinnen und Künstler durch den Gottfried Brockmann-Preis.

Quelle: Stadtgalerie Kiel

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Gottfried-Brockmann-Preis 2017 geht an Kieler...

Mehr auf KulturPort.De

Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.