Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 931 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Zentrale Gedenkveranstaltung in der Gedenkstätte Berliner Mauer

Drucken
Freitag, den 03. November 2017 um 09:55 Uhr
Die Berliner Mauer fiel vor 28 Jahren und stand 28 Jahre. Sie wurde zum Symbol der Teilung Berlins, Deutschlands, Europas und der Welt. Zur Erinnerung an die Friedliche Revolution und den Mauerfall im Herbst 1989 findet die zentrale Gedenkveranstaltung am 9. November in der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße statt. Neben dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und dem Präsidenten des Berliner Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland, werden zahlreiche Vertreter aus Politik und Gesellschaft sowie Zeitzeugen erwartet.

An der Veranstaltung nehmen auch 140 Jugendliche aus Deutschland, Norwegen und Frankreich teil.  Mit kurzen Statements werden sie ihre Sicht auf die Berliner Mauer und ihre Bedeutung zum Ausdruck bringen. Außerdem hält Freya Klier eine Ansprache. Im Rahmen einer Andacht in der Kapelle der Versöhnung spricht Frau Jonila Godole aus Tirana (Albanien) über die Aufarbeitung der Diktatur in ihrem Land. Sie leitet das dortige Institut für Demokratie, Medien und Kultur.

Anlässlich des Jahrestages lädt die Stiftung Berliner Mauer gemeinsam mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur zudem am 6. November zu einer Podiumsdiskussion ein. Journalisten aus Ost und West sprechen über ihre Erlebnisse im Herbst 1989.

Gedenkveranstaltung 28. Jahrestag des Mauerfalls, Donnerstag
9. November, 10.00 Uhr

10.00 Uhr 
Posaunenruf an der Hinterlandmauer (Bernauer Straße / Ackerstraße)
Begrüßung: Prof. Dr. Axel Klausmeier (Direktor Stiftung Berliner Mauer)
Ansprache: Freya Klier (Bürgerbüro e.V.)
Lied: Die Gedanken sind frei
Niederlegen von Rosen 

10.30 Uhr
Andacht in der Kapelle der Versöhnung
Ansprache: Dr. Jonila Godole (Institut für Demokratie, Medien u. Kultur, Tirana, Albanien)

Ca. 11.10 Uhr
Entzünden von Kerzen am Denkmal

Ort:
Gedenkstätte Berliner Mauer | Denkmal | Kapelle der Versöhnung
Bernauer Straße 4 / Ecke Ackerstraße | 10115 Berlin


Diskussion 1961|1989 Medien-Macht-Öffentlichkeit: Der Mauerfall im Spiegel der internationalen Medien
Montag, 6. November, 18.30 Uhr

Mit:
Adam Krzeminski (Wochenmagazin »Polityka«, Polen),
Sergej Lochthofen (1989 Nachrichtenredakteur der SED-Bezirkszeitung „ Das Volk“)
Peter Pragal (1989 DDR-Korrespondent des „Stern“)
Jean-Luc Testault (1989 Sonderkorrespondent von Agence France Press (AFP)
Moderation: Jacqueline Boysen

Ort:
Besucherzentrum Gedenkstätte Berliner Mauer / Bernauer Str. 119, 13355 Berlin
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Quelle: Stiftung Berliner Mauer

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Zentrale Gedenkveranstaltung in der Gedenkst...

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.