Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 907 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

20 Unternehmen öffnen ihre Türen - add art 2017

Drucken
Donnerstag, den 26. Oktober 2017 um 11:54 Uhr
Vom 23. bis 26. November 2017 heißt es wieder: add art! Zum bereits fünften Mal öffnen Firmen und Institutionen in Hamburg ihre Türen und zeigen Kunst - eigene Sammlungen, Wechselausstellungen oder speziell ausgewählte Nachwuchskunst.

20 Unternehmen und Institutionen sind in diesem Jahr bei add art dabei - vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern aus ganz unterschiedlichen Branchen. Einen neuen Rekord können wir bei den teilnehmenden Unternehmen mit Nachwuchskunst verzeichnen: Neun Unternehmen bieten Künstlern von der HAW Hamburg eine Ausstellungsplattform - mehr als je zuvor!
 
Insgesamt gibt es in diesem Jahr 21 Positionen Nachwuchskunst zu entdecken - Malerei, Zeichnungen und Illustrationen, Drahtobjekte und Fotografie bis hin zu Skulpturen. Die Nachwuchskünstler sind entweder noch aktuell Studierende an der HAW Hamburg oder haben ihr Studium dort erst kürzlich abgeschlossen. Die Künstler erläutern während der Führungen und Besichtigungszeiten ihre Arbeitsweise. Die ausgestellten Werke können auch erworben werden. 

Die Zahl der Angebote, Kunst zu kaufen, wächst stetig. Bei vielen Angeboten vermischt sich der idealistische Anspruch, Kunst jedermann zugänglich zu machen, mit dem Bedürfnis, kommerziell erfolgreich zu sein. Welche Konzepte schaffen es, mehr Menschen an Kunst heranzuführen und gleichzeitig finanziell erfolgreich zu sein? Welche Rolle spielt die Vermittlung von Kunstwissen beim Kauf eines Werks? Zählt nur das Unikat oder kann es auch Editionskunst sein?

Am Samstag, 25.11.2017 um 19 Uhr, diskutieren diese Fragen im Handelskammer InnovationsCampus Dr. Dirk Dobke (Geschäftsführer Griffelkunst-Vereinigung), Oliver Lähndorf (Direktor Affordable Art Fair Hamburg) und Jörg Wisniewski (Geschäftsführer lot-tissimo) unter der Moderation von Prof. Dr. Gesa Birnkraut (Inhaberin Birnkraut & Partner). 

Der Zugang zu den Unternehmen erfolgt entweder zu festen Führungsterminen (nur mit Anmeldung) oder zu bestimmten Besichtigungszeiten (ohne Anmeldung). Bitte beachten Sie, dass bei einigen Unternehmen der Zugang ausschließlich zu Führungsterminen erfolgt.
 
Wie schon im Vorjahr gewähren viele Unternehmen nicht nur am Wochenende 25./26.11. Zugang zu ihren Räumen, sondern auch an zwei Vorabenden (Donnerstag, 23.11., und Freitag, 24.11.).

Historische Industriegelände und Sechziger-Jahre-Bauten: Nur einen Steinwurf vom Stadtzentrum entfernt liegt der Stadtteil Hammerbrook, der vor allem eines ist: unterschätzt! Das von Gewerbebauten geprägte Viertel entwickelt sich kontinuierlich zu einem pulsierenden "Hammerbrooklyn", einem neuen Zuhause für Kunst und Kreativität. 
 

In diesem Jahr bieten wir am Samstag, 25.11., um 14:15 Uhr eine spezielle Führung, die den Stadtteil und junge künstlerische Positionen in vier Unternehmen (ADAC Hansa, K.D. Feddersen Holding, Impulse Medien, Alphabeta) näher vorstellt. Kosten: 15 EUR, Dauer: ca. 3 Stunden.

Jetzt anmelden! Hier geht es zur Anmeldeseite

Quelle: add art c/o newskontor GmbH

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > 20 Unternehmen öffnen ihre Türen - add art ...

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.