Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 929 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Pop-up-Raum im Grindelviertel für Hamburger Künstler und Kreative

Drucken
Mittwoch, den 25. Oktober 2017 um 13:03 Uhr
Die Hamburg Kreativ Gesellschaft bietet in Kooperation mit der Behörde für Kultur und Medien ein Ladengeschäft in der Grindelallee 129 als Pop-Up-Raum an. Ab November 2017 können Akteurinnen und Akteure aus Kultur und Kreativwirtschaft die rund 94 Quadratmeter große Fläche für Präsentationen, Ausstellungen, Aufführungen oder Veranstaltungen nutzen. Mit diesem Angebot wird die stetig hohe Nachfrage von Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen bedient, die nur für eine kurze Zeit bezahlbare Räume nutzen wollen, um ihre Arbeiten zu präsentieren oder Projekte durchzuführen.
 
Jana Schiedek, Staatsrätin für Kultur und Medien: „Die Nachfrage nach temporären, günstigen Räumlichkeiten für Künstlerinnen, Künstler und Kreative ist groß. Deshalb freuen wir uns sehr, das erfolgreiche Angebot im Grindelviertel jetzt neu auflegen zu können und sind auf die Vielzahl unterschiedlicher Nutzungen bereits jetzt gespannt. Mit dieser Form der Zwischennutzung geben wir Kreativen die Möglichkeit, ihr Geschäftsmodell in einem lebendigem Stadtteil auszuprobieren.“
 
Egbert Rühl, Geschäftsführer der Hamburg Kreativ Gesellschaft: „Der Bedarf an Räumlichkeiten, in denen Kreative nicht nur schaffen, sondern ihre Werke und Produkte auch präsentieren und verkaufen können, ist groß. Hingegen sind Flächen, die mit wenig unternehmerischem Risiko gemietet werden können, sehr rar. Mit unserem Pop-Up-Raum in der Grindelallee 129 bieten wir für junge Kunstschaffende und Designer eine kostengünstige Option in zentraler Lage an. Wir freuen uns, diese erfolgreiche Kooperation mit der Universität Hamburg und der Behörde für Kultur und Medien für die nächsten drei Jahre fortführen zu können.“
 

Bereits von 2013 bis 2016 betrieb die Kreativ Gesellschaft im gleichen Gebäude einen Pop-Up-Raum. Nach der kürzlich abgeschlossenen Sanierung durch die Universität Hamburg, Eigentümerin des Gebäudes, steht der Kreativ Gesellschaft diese Ladenfläche im beliebten Grindelviertel nun mindestens für die nächsten drei Jahre zur Verfügung. Die Ladenfläche besteht aus zwei Räumen, einer kleinen Küche und einem WC, liegt im Erdgeschoss und ist barrierefrei zugänglich. Sie kann für 100 Euro pro Woche für einen Zeitraum von zwei bis acht Wochen angemietet werden. Interessierte können sich ab sofort bei der Hamburg Kreativ Gesellschaft für eine Nutzung bewerben.

 

Die Vermittlung von Räumen für Kreativschaffende ist eine der zentralen Aufgaben der Hamburg Kreativ Gesellschaft. An verschiedenen Standorten vermietet die Kreativ Gesellschaft bereits Arbeits- und Atelierflächen, meist durch kleinteilige Untervermietungen großer Objekte, wie etwa in dem ehemaligen Finanzamt in Altona (Großen Bergstraße 264) oder der ehemaligen Elise-Averdieck-Schule in Eilbek (Wartenau 16). Darüber hinaus ist die Kreativ Gesellschaft in größere Entwicklungsprojekte eingebunden, die die Schaffung von Arbeitsräumen für Kreative zum Ziel haben – wie dem Hochwasserbassin in Hammerbrook, dem Oberhafen in der HafenCity oder dem Speicher M28 in der Speicherstadt. Die Neuauflage des Pop-Up-Raumes in der Grindelallee ist ein wichtiger Baustein, dieses Angebotsspektrum um günstige Präsentationsflächen zu erweitern.

 

Öffentliche Besichtigung der Grindelallee 129:

Donnerstag, 2.11.2017,

18:30 -19:00 Uhr.

Anmeldungen bitte an  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Pop-up-Raum im Grindelviertel für Hamburger ...

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.