Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 904 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

"wirsprechenfotografisch" - Verleihung des Bildungspreises der DGPh 2017 im Altonaer Museum

Drucken
Montag, den 23. Oktober 2017 um 13:44 Uhr
Der Sieger des fünften DGPh-Bildungspreises steht fest. Die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) vergibt den Preis 2017 an das interkulturelle Photoprojekt wirsprechenfotografisch.

Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt wirsprechenfotografisch entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. Ein engagiertes, multikulturelles, ehrenamtliches Team vermittelt geflüchteten Menschen mittels der Photographie neue Perspektiven.

Das interkulturelle Projekt wurde von der Islam- und Politikwissenschaftlerin und freien Photographin Joceline Noelle Berger im März 2015 in Hamburg initiiert. Verstärkt wird sie durch den Kommunikationsdesigner Tobias Hoss sowie den Photojournalisten und Filmemacher Mohammad Al Bdewi. Seit der Gründung wurden acht Photoprojekte mit geflüchteten Jugendlichen realisiert.

Der DGPh - Bildungspreis wird von der der Sektion Bildung vergeben und prämiert innovative wissenschaftliche und praxisbezogene Abschlussarbeiten sowie künstlerische Projekte im Bereich der Vermittlung von und mit Photographie.

Die Jury hat das ganzheitliche mediale Konzept überzeugt, bei dem der Fokus des Projektes auf die Integration über die Photographie als Artikulationsform gelegt wird. Dabei sollen Sprachbarrieren durch Bildsprache abgebaut werden. Die Erkundung und Orientierung der neuen Lebenswelt findet per Kamera auf Basis konkreter Aufgabenstellungen statt. Hierzu gehört ebenfalls eine visuelle Sprachübung, um das lateinische Alphabet zu erlernen. Neben der praktischen Herausforderung der Motivsuche werden den Teilnehmern Grundlagen der Phototechnik und vor allem der Bildgestaltung und Bildsprache vermittelt. In der Nachbereitung gehört dazu auch das Editieren ihrer Bilder sowie die Konzeption und Umsetzung einer Photoausstellung. Mit der Organisation dieser Ausstellungen möchte das Team Begegnungsräume schaffen und so mittels Photos zwischen geflüchteten Menschen und einheimischer Bevölkerung einen Dialog herstellen. So steht das Photographieren für alle Teilnehmer im Vordergrund, nicht Herkunft oder Religion.
Für das Projekt hat die Initiative wirsprechenfotografisch wichtige Kooperationspartner gewinnen können, zu denen die Akademie für Zukunftsfragen des Ev.-Luth. Kirchenkreises Hamburg-West/ Südholstein, diverse Erstaufnahmeeinrichtungen, der Landesbetrieb für Erziehung und Beratung (LEB), das Deutsche Rote Kreuz (DRK), die Hamburger Volkshochschule sowie Fördern & Wohnen (f&w) zählen.

Über das überzeugende Vermittlungskonzept hinaus hat die Jury das gewachsene und grenzüberschreitende Netzwerk beeindruckt. So ist mit Partnern in Kairogeplant, das Photoprojekt auch in Ägypten zu realisieren. Zu dem dortigen Team zählen Eman Kamel, die Hebräische Sprache und Literatur an der Ain-Shams Universität in Kairo studierte, sowie Yousri Kamel, er studierte Maschinenbauingenieurswesen an der Azhar-Universität in Kairo. Als unterstützenden Kooperationspartner konnte das Team von wirsprechenfotografisch hier den Hamburger Verein liqa e. V. gewinnen. Dieser hat sich die Verständigung zwischen jungen Menschen aus dem arabischen und europäischen Kulturraum auf die Fahnen geschrieben.

Die diesjährige Jury, bestehend aus der Kunsthistorikerin Prof. Ulli Seegers, dem Preisträger des Vorjahres, Dr. Torsten Scheid, sowie dem Vorstand der Sektion Bildung mit Dr. Sandra Abend und ihren Stellvertretern Prof. Klaus Dierßen und Jan Schmolling konnten aus der Rekordzahl von 45 Projekten auswählen.

Workshops im Altonaer Museum
In Kooperation mit der Initiative „wirsprechenfotografisch“ bietet das Altonaer Museum von Anfang November bis Mitte Dezember 2017 Workshops für Schulklassen und freie Jungendgruppen mit dem Schwerpunkt Flucht, Fluchtursachen, Asyl, Asylrecht sowie gelingende Integration an.
Ab August 2018 sollen die Ergebnisse dann in der geplanten Ausstellung „Lichtblicke“ im Museum zu sehen sein.
 
Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.altonaermuseum.de/de/veranstaltungen/wirsprechenfotografisch.htm
Die Teilnahme an den Workshops ist kostenfrei.
Dauer: 4 Stunden
Ort: Altonaer Museum
Kontakt und Anmeldung
Claudia Schneider
Beirat der Initiative “wirsprechenfotografisch”
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Workshop-Termineim Altonaer Museum

Mittwoch, 8.11.2017, 10.15 - 14.15 Uhr
Mittwoch, 15.11.2017, 10.15 - 14.15 Uhr
Mittwoch, 22.11.2017, 10.15 - 14.15 Uhr
Mittwoch, 29.11.2017, 10.15 - 14.15 Uhr
Mittwoch, 6.12.2017, 10.15 - 14.15 Uhr
Mittwoch, 13.12.2017, 10.15 - 14.15 Uhr
 
Quelle: Stiftung Historische Museen Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > "wirsprechenfotografisch" - Verleih...

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.