Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 850 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Biennale-Beitrag "Making Heimat" geht auf Weltreise

Drucken
Freitag, den 20. Oktober 2017 um 10:52 Uhr
Der deutsche Beitrag auf der Architektur-Biennale in Venedig 2016 „Making Heimat. Germany, Arrival Country“ ist noch immer hochaktuell. Jetzt plant das Goethe-Institut, die acht im deutschen Pavillon ausgestellten Thesen von Doug Saunders unter dem Titel ANKUNFTSSTADT // ARRIVAL CITY auf weltweite Tour zu schicken und dort zur Diskussion zu stellen. Darauf verständigten sich gestern Staatssekretär Gunther Adler und der Generalsekretär des Goethe-Instituts Johannes Ebert bei einem Treffen in Berlin.
 
An sieben Auslandsstationen sollen anhand von „Making Heimat“ die Themen Ankunftsstadt und Integration bearbeitet sowie mit je einer lokalen Ankunftsstadt porträtiert werden. Als Stationen sind ab Frühjahr 2018 bislang Mumbai, Kolkata, Karachi, Lima, Santiago, Prag und London vorgesehen.
 
Baustaatssekretär Gunther Adler: „Wir begrüßen die Initiative des Goethe-Instituts sehr, den deutschen Biennale-Beitrag in seinen Instituten weltweit bekannt zu machen. Nachhaltiger kann ein Biennale-Beitrag kaum sein. Auf diese Weise erreichen wir für dieses wichtige Thema eine noch größere internationale Öffentlichkeit.“
 
Der deutsche Beitrag auf der Biennale 2016 in Venedig wurde vom Deutschen Architektur Museum (DAM) im Auftrag des Bundesbauministeriums erstellt. Die Präsentation greift Fragen, Initiativen und Diskussionen auf, die aktuell bei den Themen Bauen und Wohnen in Deutschland und bei der Integration von Migrantinnen und Migranten eine wichtige Rolle spielen.
 
Das Bundesbauministerium und das Goethe-Institut verbindet über eine Kooperationsvereinbarung seit 2014 eine intensive Partnerschaft. „Mit konkreten Projekten vermitteln wir deutsche Baukultur. Wir vernetzen deutsche Debatten und Entwicklungen mit internationalen Diskursen und spiegeln weltweite Erfahrungen der Stadtentwicklung nach Deutschland zurück“, so Adler. „Die Kooperation hat wesentlich dazu beigetragen, ein inter-nationales Akteursnetzwerk zur Förderung von Baukultur aufzubauen. Unsere Absicht ist es, diese gute Zusammenarbeit in den Bereichen Baukultur und Stadtentwicklung auch in Zukunft fortzusetzen.“
 
Der Generalsekretär des Goethe-Instituts Johannes Ebert sagte: „Die gute Kooperation hat maßgeblich dazu beigetragen, dass das Goethe-Institut den internationalen Dialog zu urbanen Themen spürbar stärken und intensivieren konnte. Wirksam werden diese Impulse an der Schnittstelle von Gesellschaft und Architektur, aktuell ganz besonders etwa bei Fragen von Flucht und Migration. Wir freuen uns, dass wir dem Bundesbauministerium eine Plattform im Ausland bieten können, um solche Themen zu diskutieren und durch internationale Perspektiven zu bereichern.“
 
Im Rahmen der Kooperation zwischen Bauministerium und Goethe-Institut entstand auch der „Architektenfahrplan Berlin“ für alle neu in Berlin ankommenden Architektinnen und Architekten. Auf Deutsch, Englisch und Arabisch gibt der Fahrplan eine Übersicht über relevante Institutionen aus den Feldern Beruf, Studium, Beratung, kulturelle Netzwerke und Stipendien und eine Hilfestellung, wie man sich mit seinen professionellen Kenntnissen in Berlin einbringen kann. Die Idee für den Fahrplan wurde im Rahmen des Festivals „Goethe-Institut Damaskus im Exil“ geboren.
 
Der „Architektenfahrplan Berlin“ wird am 22. November in der Architektenkammer Berlin präsentiert.
 
LAUNCH „Architektenfahrplan Berlin“
Ankommen in Berlin und Fuß fassen
Datum: Mittwoch, den 22. November 2017
Ort: Architektenkammer Berlin, Alte Jakobstrasse 149
Beginn: 17:30 Uhr
 
Die Veranstaltung des Goethe-Instituts in Zusammenarbeit mit der Architektenkammer Berlin wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.
 
Quelle: Goethe-Institut e.V.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Biennale-Beitrag "Making Heimat" ge...

Mehr auf KulturPort.De

Chris Gall Trio – Cosmic Playground
 Chris Gall Trio – Cosmic Playground



„There's something a cosmic playground and jazz have in common!"
Dieser Satz ist dynamisch-kursiv auf die Rückseite der neuen CD gedruckt und kann als Handl [ ... ]



James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.