Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 932 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass

Drucken
Mittwoch, den 18. Oktober 2017 um 13:59 Uhr
Ab sofort bietet die Kunstmeile Hamburg einen 3-Tage-Pass an, mit dem unbegrenzter Eintritt an drei aufeinanderfolgenden Tagen in alle fünf renommierten Kunsthäuser im Zentrum Hamburgs gewährt wird. Bei einem Preis von 25 bzw. 19 Euro (ermäßigt) lohnt sich der Kauf des Passes im Vergleich zum Kauf von üblichen Eintrittskarten an den Museen zumeist schon ab dem Besuch von drei Häusern.

Vor allem für Tages- und Wochenend-Gäste ist der neue Pass eine gute Möglichkeit, kostengünstig das breite Angebot an Kunstausstellungen besuchen zu können, das die beim Kunstmeilenpass kooperierenden Häuser Hamburger Kunsthalle, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Bucerius Kunst Forum, Deichtorhallen Hamburg und Kunstverein in Hamburg bieten.

»Mit dem neuen 3-Tage-Kunstmeilenpass geben wir den Tagesgästen in Hamburg eine günstige Möglichkeit Einblicke in die vielfältigen Sammlungen und Ausstellungen der Hamburger Kunstinstitutionen zu erlangen«, so Norbert Kölle, Geschäftsführer der Kunstmeile.
 
Der sehr erfolgreiche 12-Monats-Kunstmeilenpass (1 Ticket, 5 Häuser, 12 Monate) bleibt parallel bestehen. Dieser ist weiterhin ein besonderes Angebot vor allem an die Hamburger_innen, alle fünf Kunstinstitutionen innerhalb eines Jahres einmalig zum Preis von 36 Euro bzw. 22 Euro (ermäßigt) besuchen zu können.

Die fünf führenden Kunstinstitutionen Hamburgs präsentieren quer durch alle Medien zeitgenössische und historische Kunst: Malerei, Zeichnung, Skulptur und Photographie, Kunsthandwerk und Design. Die Ausstellungs-Highlights der Kunstmeilen-Häuser versprechen im Herbst und Winter 2017/2018 wieder ein abwechslungsreiches Programm: Von der Anita Rée-Retrospektive in der Hamburger Kunsthalle über die Geburt des Kunstmarktes im Bucerius Kunst Forum und Alice Neel in den Deichtorhallen bis hin zur Ausstellung Food Revolution 5.0 im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg und Wolfgang Tillmans im Kunstverein Hamburg.
 
Rund 1,16 Millionen Besucher_innen haben im Jahr 2016 die Kunstmeile Hamburg besucht. Dies ist der bisher höchste Wert seit Gründung der Kunstmeile in 2010 und verdeutlicht die gestiegene Popularität des Zusammenschlusses der Museen und Ausstellungshäuser. Mit den beiden Kombipässen, einer „Wanderkarte“, der gemeinsamen Webseite und der einheitlichen Beflaggung macht die Kunstmeile Hamburg auf sich aufmerksam.
 
3-Tage-Kunstmeilenpass (unbegrenzter Eintritt in alle fünf Häuser an drei Folgetagen)
3-Tages-Kunstmeilenpass 25 €, ermäßigt 19 €                              
3-Tages-Kunstmeilenpass mit Hamburg Card 20 €     
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren frei       
 
12-Monats-Kunstmeilenpass (einmaliger Eintritt in alle fünf Häuser innerhalb von 12 Monaten)
Kunstmeilenpass 36 €, ermäßigt 22 €                              
Kunstmeilenpass mit Hamburg Card 28,50 €     
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren frei       

Quelle: Hamburger Kunsthalle

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Sabine Albrecht
0
 
 
Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärung zum Umfang des 3-Tages-Kunstmeilenpasses mit HH Card für 20 €, bislang vergeblich. Viele Museen kann ich damit besuchen und was umfasst die Hamburg Card?
Danke im voraus,
mfG, Sabine Albrecht
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-T...

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.