Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 899 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Loveless: Weltkinofestival 2017 eröffnet mit russischem Festivalhit

Drucken
Montag, den 16. Oktober 2017 um 09:04 Uhr
Nach einer weltweiten Festivalreise - von Cannes, München, Melbourne, Sarajewo, Toronto, San Sebastián bis nach London - wird das mehrfach ausgezeichnete Familiendrama "Loveless" am Donnerstag, den 23. November 2017, die 12. Ausgabe von AROUND THE WORLD IN 14 FILMS eröffnen.

"Loveless" ist "ein schauspielerisch, visuell und erzählerisch bis ins Detail orchestriertes Abbild einer von egozentrischer Erfolgs- und Konsumsehnsucht getriebenen Gesellschaft", so Festivalleiter Bernhard Karl. Der russische Meisterregisseur Andrey Zvyagintsev war bereits mit seinen Filmen "Elena" (2011) und "Leviathan" (2014) zu Gast bei AROUND THE WORLD IN 14 FILMS. "Loveless" gewann 2017 den Jury-Preis in Cannes und den CineMasters-Preis beim Filmfest München. Die Koproduktion zwischen Russland, Frankreich, Belgien und Deutschland ist offizieller Vorschlag Russlands für die Oscars 2018 in der Kategorie "Best Foreign Language Film".

Inhalt "Loveless": "Boris und Zhenya arbeiten sich durch eine grausame Scheidung voller Hass und gegenseitiger Vorwürfe. Beide haben bereits neue Partner gefunden, beide möchten so schnell wie möglich die Vergangenheit hinter sich lassen. Zu dieser Vergangenheit gehört auch der gemeinsame Sohn Alyosha - doch dann, während eines weiteren Ehestreits, verschwindet der 12-Jährige plötzlich spurlos …"

Das unabhängige Filmfestival AROUND THE WORLD IN 14 FILMS findet vom 23. November bis 2. Dezember 2017 im Kino in der KulturBrauerei statt. Mit "The Rider", "I Am Not a Witch", "Ava", "Home" und "Clair Obscur" stehen weitere Titel fest. Anfang November wird das komplette Programm veröffentlicht und der Ticketvorverkauf startet. Hauptförderer des Festivals ist das Auswärtige Amt. Hauptsponsoren sind ARTE, die AUDI AG/Audi City Berlin, CineStar (Kino in der KulturBrauerei) und KWK / Karl-Wilhelm Kayser.

Das Festival: Seit 2006 zeigt AROUND THE WORLD IN 14 FILMS als Berliner "Festival der Festivals" jeweils zum Jahresende außergewöhnliche Werke des aktuellen Weltkinos aus 14 Ländern und Regionen rund um den Erdball. Die Berlin-Premieren und Special Screenings werden von besonderen Persönlichkeiten des Film-, Kunst- und Kulturlebens live präsentiert. Zuvor feierten die Filme ihre Weltpremieren u.a. bei führenden Filmfestivals in Cannes, Venedig, Locarno oder Toronto. Internationale Gäste, Filmgespräche, die Verleihung des IFA - Intercultural Film Award und herausragende deutschsprachige Filme des Jahres ergänzen das Programm.

12. AROUND THE WORLD IN 14 FILMS
/// 23.11. - 02.12.2017
/// Kino in der KulturBrauerei (CineStar)

Quelle: AROUND THE WORLD IN 14 FILMS

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Loveless: Weltkinofestival 2017 eröffnet mit...

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.