Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1080 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Affordable Art Fair - Seit sechs Jahren am Puls der Zeit

Drucken
Dienstag, den 10. Oktober 2017 um 15:10 Uhr
In fünf Wochen eröffnet die Affordable Art Fair zum sechsten Mal in der Hamburger Messehalle A3: 80 Galerien aus Deutschland und der Welt zeigen zeitgenössische Malereien, Grafiken, Fotografien und Skulpturen von bekannten Künstlern und spannenden Newcomern. Durch den Preisrahmen von 100 bis 7.500 Euro werden auch Kunst-Neulinge angesprochen, erfahrene Kunstkenner können eine große Bandbreite an Werken genießen.

Der gesellschaftliche Wandel zeigt sich auch im Kunstmarkt: Künstler zeigen ihre Werke auf Instagram und verkaufen online, Kunst wird zum Event oder zur Investmentstrategie. Die Affordable Art Fair begleitet diesen Wandel seit ihrer Gründung, bietet Galerien die Möglichkeit etablierte und junge Künstler zu präsentieren und zieht immer neue Kunstinteressierte an. 
 
18.000 Sammler und Interessierte besuchen unter dem Motto „Kunst für alle!“ jedes Jahr die Affordable Art Fair in Hamburg. Seit der Gründung 1999 ist die Kunstmesse in 10 Metropolen wie New York, London, Amsterdam, Mailand, Brüssel, Stockholm, Singapur und Hong Kong vertreten und hat über 220.000 Besucher im Jahr, die bereits Kunst im Wert von über 367 Millionen Euro gekauft haben.  

Nationale und internationale Galerien und Künstler
In diesem Jahr präsentieren in Hamburg u.a. internationale Galerien wie Edition Bucciali (Frankreich), Galerie Zielinsky (Spanien) und Chiefs & Spirits (Niederlande) die Werke ihrer Künstler. Deutsche Galerien sind u.a. Art Edition Fils (Düsseldorf) und Karin Wimmer Galerie (München). Aus Hamburg sind die Evelyn Drewes Galerie, Holthoff-Mokross Galerie, Holzhauer Hamburg, Affenfaust Galerie, Galerie Ruth Sachse und die Magnus P. Gerdsen Galerie dabei.
Vertreten sind neben spannenden jungen Positionen auch etablierte Namen wie Thomas Ruff, Katharina Grosse, Christo, Gerhard Richter, Günther Uecker, Heinz Mack, Stephan Balkenhol und Alex Katz.

Emerging Artists – "IT'S A TRAP"  
2012 initiierte Messedirektor Oliver Lähndorf eine Sonderausstellung für junge Hamburger Künstler, die ihnen den schwierigen Übergang von der Hochschule in den Kunstmarkt erleichtern sollte. Kuratiert von der Kunsthistorikerin Isabel Deimel zeigen in diesem Jahr Suse Itzel, Lorenz Goldstein und Daniel Vier Malerei- und Video-Arbeiten. Das Hamburger Emerging Artists-Format ist unter den weltweiten Affordable Art Fairs einmalig und wieder eines der Messe-Highlights. 

Kunst für alle – Programm für alle 
Ein Highlight des Programms ist der Art Talk am Samstag um 15 Uhr. Dr. Anna Schwan diskutiert u.a. mit Prof. Dr. Franz Wilhelm Kaiser (Direktor des Bucerius Kunst Forums) und Sebastian Preuss (Stellvertretender Chefredakteur WELTKUNST) die Frage „Prägt der Kunstmarkt die Ästhetik der zeitgenössischen Kunst?“
Außerdem werden zahlreiche Führungen, ein Siebdruck-Workshop mit dem Künstlerkollektiv „we are visual“ und kunstpädagogische Projekte für Kinder am Samstag und Sonntag angeboten.
Beim Late View am Donnerstag bis 22 Uhr lässt sich die Kunst bei Drinks und DJ-Musik genießen. Bars und Food-Stände versorgen die Gäste während des gesamten Zeitraums mit Getränken und Speisen und ABSOLUT VODKA bietet eine Bar in Kooperation mit der Millerntor Gallery an. Die Aftershow findet ab 21 Uhr im Moiré (Karolinenstraße 45) statt.
 
Collectors Club by MINI 
Die Affordable Art Fair bietet allen Kunstkäufern der letzten Jahre eine kostenlose Mitgliedschaft im Collectors Club by MINI, um tiefere Einblicke in die zeitgenössische Kunstszene zu bekommen. Auf die Mitglieder warten spannende Atelierbesuche, exklusive Führungen mit Kuratoren und Workshops und Events in unerwarteten Locations in Hamburg und Umgebung. Und wer in diesem Jahr ein Kunstwerk erwirbt, kann sich gleich im MINI-Shuttle nach Hause bringen lassen. Die Anmeldung erfolgt gegen Kaufbeleg am Collectors' Club Counter am Eingang der Messe.

Quelle: Ramsay Fairs Ltd.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Affordable Art Fair - Seit sechs Jahren am Pu...

Mehr auf KulturPort.De

Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.