Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1091 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu "A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery: Rooney Mara ist wirklich zu bewundern für ihren ...
Herby Neubacher zu Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet: Ja, da war doch was mit dem Advent? Ach ja, da wu...
franky zu 10 Jahre Lichte Momente 2017 – Outdoor-Videoprojektionen in Osnabrück : Lichte Momente sind großartig und machen richtig...
Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...

News-Port

Bargheer Museum im Jenischpark erinnert an einen großen Hamburger Künstler

Drucken
Mittwoch, den 27. September 2017 um 17:03 Uhr
Im Jenischpark öffnet am Freitag ein neues Museum: Das Bargheer Museum im ehemaligen Gartenbauamt zeigt die Werke des Malers und Grafikers, der zu den bedeutendsten Hamburger Künstlern des 20. Jahrhunderts zählt. In wechselnden Sonderausstellungen sollen neben den Arbeiten Eduard Bargheers außerdem die Werke von Künstlerfreunden und Zeitgenossen sowie von Stipendiaten der Eduard Bargheer Stiftung gezeigt werden. Eröffnet wird auch die erste Ausstellung: „Eduard Bargheer – Die Ankunft der Harmonie“.
 
Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz: „Endlich bekommt das Werk Eduard Bargheers in Hamburg ein festes Zuhause. Das Bargheer Museum wird das Schaffen dieses bedeutenden Hamburger Künstlers lebendig in Erinnerung halten und fügt sich hervorragend in den Jenischpark ein. Mein Dank gilt den zahlreichen Unterstützerinnen und Unterstützern, deren unermüdlichem Engagement das Bargheer Museum zu verdanken ist.“
 
Das Bargheer Museum ist – neben dem Jenisch Haus und dem Ernst Barlach Haus – das dritte Museum im Jenischpark. Bereits 1979 entwickelten die Erben von Eduard Bargheers Nachlass, seine engen Freunde Dirk Justus und Peter Silze, die Idee, ein Museum für das Werk des Künstlers einzurichten. Mit dem ehemaligen Gartenbauamt im Jenischpark wurde ein geeigneter Ort dafür gefunden. 2010 entschied die Stadt Hamburg, der Stiftung Eduard Bargheer Museum das Gebäude für die Errichtung eines Ausstellungshauses mit Sammlungsdepot zu überlassen, das zu einer lebendigen Begegnungsstätte für die Kunst Eduard Bargheers werden sollte. 
 
In den vergangenen beiden Jahren wurde das denkmalgeschützte ehemalige Gartenbauamt umgebaut. Das Museum bietet auf 500 Quadratmetern über zwei Stockwerke Platz für dauerhafte und temporäre Ausstellungen. Das ebenfalls sanierte Gärtnerei-Nebengebäude wird als Vermittlungsfläche sowie als Depot für den Nachlass dienen.
Das Museum verfügt über einen großen Bestand von mehreren Tausend Werken Eduard Bargheers, darunter Gemälde, Aquarelle, Handzeichnungen und Druckgrafiken aus dem Nachlass des Künstlers.
Träger des Museums ist die Stiftung Eduard Bargheer Museum, die durch den Förderverein Eduard Bargheer-Gesellschaft e.V. unterstützt wird.
Es war und ist das Ziel, ein Museum zu betreiben, das die Wirkung des Parks als wichtiges Gartendenkmal und zentraler Erholungsort nicht einschränkt und zugleich Synergien mit den anderen beiden Museumseinrichtungen im Jenischpark eingeht. Beide Ziele konnten erreicht werden.
 
Die Realisierung des Museums wurde erst durch die finanzielle Unterstützung verschiedener Stiftungen und Privatpersonen sowie das Engagement der Freunde Eduard Bargheers möglich. Hier ist vor allem der Hans-Otto und Engelke Schümann Stiftung sowie der Hermann Reemtsma Stiftung zu danken. Auch künftig wird das Museum auf private Spenden angewiesen sein.

Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Bargheer Museum im Jenischpark erinnert an ei...

Mehr auf KulturPort.De

Golnar & Mahan – Derakht
 Golnar & Mahan – Derakht



Ein Repertoire zwischen Weltmusik und Jazz: die Album-Neuerscheinung der beiden in Teheran geborenen – der Komponistin und Sängerin Golnar Shahyar und des Oud [ ... ]



Mike Stern: Trip
 Mike Stern: Trip



Eigentlich war Mike Stern auf dem Weg zum Flughafen, um eine Europatournee zu starten. Ein Unfall, bei dem er sich beide Oberarmknochen brach, brachte ihn dann i [ ... ]



Anton Melbye: Maler des Meeres
 Anton Melbye: Maler des Meeres



Unter dem Titel „Anton Melbye – Maler des Meeres“ findet im Altonaer Museum in Hamburg eine umfangreiche Ausstellung des dänischen Künstlers statt, der v [ ... ]



Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag
 Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag



Am 9. Dezember 2017 jährt sich der 300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann.
Als Sohn eines armen Schuhmachermeisters 1717 in Stendal, Sachsen-Anhalt geb [ ... ]



„Drei Zinnen". Oder die Abgründe einer Kinderseele
 „Drei Zinnen



Jan Zabeil inszeniert sein subtiles, visuell virtuoses Familiendrama als verstörendes Survival-Epos.
Mag er eigentlich diesen kräftigen, sportlich durchtraini [ ... ]



Jhumpa Lahiri sagt: "Mit anderen Worten – Wie ich mich ins Italienische verliebte"
 Jhumpa Lahiri sagt:



Als die Pulitzer-Preisträgerin des Millenniumjahrs 2000 Jhumpa Lahiri vor zwei Jahren vom amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama die "National Humanities M [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.