Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1089 Gäste online

Neue Kommentare

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...
Eva-Maria Reinders zu Opernstars auf der Leinwand – die Met-Saison im Kino: 14.10.17
ich habe schon mehrere Aufführun...

Constanze Rüttger zu Film Festival Cologne 2017: Einiges Bekanntes, einiges Brandneues: Ich habe bereits alle 6 Folgen von 'Broken' mit S...
Tim of Fonland zu „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik: Ich habe geweint, dann gelacht und zum Ende wiede...

News-Port

Bargheer Museum im Jenischpark erinnert an einen großen Hamburger Künstler

Drucken
Mittwoch, den 27. September 2017 um 18:03 Uhr
Im Jenischpark öffnet am Freitag ein neues Museum: Das Bargheer Museum im ehemaligen Gartenbauamt zeigt die Werke des Malers und Grafikers, der zu den bedeutendsten Hamburger Künstlern des 20. Jahrhunderts zählt. In wechselnden Sonderausstellungen sollen neben den Arbeiten Eduard Bargheers außerdem die Werke von Künstlerfreunden und Zeitgenossen sowie von Stipendiaten der Eduard Bargheer Stiftung gezeigt werden. Eröffnet wird auch die erste Ausstellung: „Eduard Bargheer – Die Ankunft der Harmonie“.
 
Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz: „Endlich bekommt das Werk Eduard Bargheers in Hamburg ein festes Zuhause. Das Bargheer Museum wird das Schaffen dieses bedeutenden Hamburger Künstlers lebendig in Erinnerung halten und fügt sich hervorragend in den Jenischpark ein. Mein Dank gilt den zahlreichen Unterstützerinnen und Unterstützern, deren unermüdlichem Engagement das Bargheer Museum zu verdanken ist.“
 
Das Bargheer Museum ist – neben dem Jenisch Haus und dem Ernst Barlach Haus – das dritte Museum im Jenischpark. Bereits 1979 entwickelten die Erben von Eduard Bargheers Nachlass, seine engen Freunde Dirk Justus und Peter Silze, die Idee, ein Museum für das Werk des Künstlers einzurichten. Mit dem ehemaligen Gartenbauamt im Jenischpark wurde ein geeigneter Ort dafür gefunden. 2010 entschied die Stadt Hamburg, der Stiftung Eduard Bargheer Museum das Gebäude für die Errichtung eines Ausstellungshauses mit Sammlungsdepot zu überlassen, das zu einer lebendigen Begegnungsstätte für die Kunst Eduard Bargheers werden sollte. 
 
In den vergangenen beiden Jahren wurde das denkmalgeschützte ehemalige Gartenbauamt umgebaut. Das Museum bietet auf 500 Quadratmetern über zwei Stockwerke Platz für dauerhafte und temporäre Ausstellungen. Das ebenfalls sanierte Gärtnerei-Nebengebäude wird als Vermittlungsfläche sowie als Depot für den Nachlass dienen.
Das Museum verfügt über einen großen Bestand von mehreren Tausend Werken Eduard Bargheers, darunter Gemälde, Aquarelle, Handzeichnungen und Druckgrafiken aus dem Nachlass des Künstlers.
Träger des Museums ist die Stiftung Eduard Bargheer Museum, die durch den Förderverein Eduard Bargheer-Gesellschaft e.V. unterstützt wird.
Es war und ist das Ziel, ein Museum zu betreiben, das die Wirkung des Parks als wichtiges Gartendenkmal und zentraler Erholungsort nicht einschränkt und zugleich Synergien mit den anderen beiden Museumseinrichtungen im Jenischpark eingeht. Beide Ziele konnten erreicht werden.
 
Die Realisierung des Museums wurde erst durch die finanzielle Unterstützung verschiedener Stiftungen und Privatpersonen sowie das Engagement der Freunde Eduard Bargheers möglich. Hier ist vor allem der Hans-Otto und Engelke Schümann Stiftung sowie der Hermann Reemtsma Stiftung zu danken. Auch künftig wird das Museum auf private Spenden angewiesen sein.

Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Bargheer Museum im Jenischpark erinnert an ei...

Mehr auf KulturPort.De

Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum
 Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum



2021 wird in Riga das erste Museum für Gegenwartskunst in Lettland und somit ein neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum eröffnet. Als ehemalige  [ ... ]



Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz
 Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz



Man musste wirklich zwei Mal hinsehen, um sie zu erkennen: Als Bob-Marley-Verschnitte, mit langen, schwarzen Dreadlocks, grün-gelb-rot gestreiften Mützen und r [ ... ]



Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson
 Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson



Unter dem Bandnamen „Hudson” haben sich mit Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski und John Scofield vier großmächtige Jazzmusiker zusammengetan, d [ ... ]



„The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens
 „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens



Ein Museum ist der perfekte Tatort, doch in Ruben Östlunds Film „The Square” steht weniger der Kulturbetrieb als Jahrmarkt der Eitelkeiten am Pranger sonder [ ... ]



Clegg & Guttmann „Die Offene Bibliothek“
 Clegg & Guttmann „Die Offene Bibliothek“



Ein Musterbeispiel partizipativer Kunst mit Langzeitwirkung und gesellschaftlicher Verselbstständigung. Ein Entwicklungsbestimmung.

1989 begannen die Künstl [ ... ]



Jeff Cascaro: Love & Blues In The City
 Jeff Cascaro: Love & Blues In The City



Also – ich mag Sänger, die zwischen Blues, Soul und Jazz oszillieren. Und Jeff Cascaro ist so einer. Der Mann aus Bochum, der mittlerweile Professor in Weimar [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.