Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1042 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu "A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery: Rooney Mara ist wirklich zu bewundern für ihren ...
Herby Neubacher zu Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet: Ja, da war doch was mit dem Advent? Ach ja, da wu...
franky zu 10 Jahre Lichte Momente 2017 – Outdoor-Videoprojektionen in Osnabrück : Lichte Momente sind großartig und machen richtig...
Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...

News-Port

Elbkulturfonds unterstützt sieben Projekte von Hamburger Künstlerinnen und Künstlern

Drucken
Dienstag, den 26. September 2017 um 11:09 Uhr
Aus Mitteln der Kultur- und Tourismustaxe fördert die Behörde für Kultur und Medien Projekte von freischaffenden Künstlerinnen und Künstlern in Hamburg mit insgesamt 500.000 Euro. Aus 52 Bewerbungen wählte eine unabhängige Fachjury Projekte aus verschiedenen Kunstsparten aus.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Der Elbkulturfonds hat sich als erfolgreiches Förderinstrument für die Freie Szene in Hamburg fest etabliert. Die neu ausgewählten Projekte präsentieren ganz besonders die Vielfalt und Professionalität der Freien Szene. Sie sind eine künstlerische Bestandsaufnahme des Zeitgeistes, beschäftigen sich mit individueller, gesellschaftlicher und städtischer Identitätssuche. Viele Projekte bespielen dabei den Stadtraum, thematisieren Themen von hoher gesellschaftlicher Relevanz und betonen einmal mehr die Freiheit der Szene.“
 
Wie bereits in den Vorjahren sind die diesjährigen Projekte sowohl inhaltlich als auch formal äußerst vielfältig. Zur Auswahl des Elbkulturfonds 2018 zählen Projekte aus den Bereichen Bildende und Darstellende Kunst, Tanz, Musik und Literatur. Mit dem Projekt „Dangerous Minds“ wird ein transgenerationelles Festival gefördert, das insbesondere Kinder und Jugendliche zur Partizipation einlädt. Die geförderten Projekte verhandeln gesellschaftspolitische Themen und künstlerische Strategien, die sowohl Hamburg als auch Europa und die Welt betrachten. Es geht um das Herstellen von politischer Öffentlichkeit durch generationenübergreifende Diskurse („Dangerous Minds“), Gentrifizierung und Identitätssuche („Der König der Möwen“), die Möglichkeiten und Rechtfertigungen von Steuerhinterziehungen („Die Cum-Ex Papers – Recherche zum entfesselten Finanzwesen“), Flucht- und Migrationsbewegungen („Disappearances“), die Vernetzung und Sichtbarmachung deutschsprachiger Literatur („Hamburger Literaturzeitschrift TAU“), künstlerische Befragungen des Begriffs Body Ownership („own own body own“) und Tourismus als künstlerische Strategie („Treffen Total 2018 / Tourist in der eigenen Stadt“).  Die interdisziplinären Verbindungen der Projekte sind im Förderjahr 2018 bezeichnend. 
 
Zur Jury zählten in diesem Jahr: Felix Bayer (Kulturjournalist Spiegel Online, Hamburg), Prof. Julia Lohmann (Hochschule für bildende Künste Hamburg), Prof. Dr. Florian Matzner (Akademie der Bildenden Künste München), Barbara Riecke (Dramaturgin, Hamburg), Prof. Susanne Vincenz (Dramaturgin, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin).
 
Folgende Projekte werden aus Mitteln des Elbkulturfonds 2018 gefördert:
 
DANGEROUS MINDS – Transgenerationelle Öffentlichkeiten
Antragstellerin: Anna von Glasenapp
Fördersumme: 82.000 Euro
 
Der König der Möwen
Antragsteller: Gereon Klug
Fördersumme: 57.000 Euro
 
Die Cum-Ex-Papers – Recherche zum entfesselten Finanzwesen
Antragsteller: Helge Schmidt
Fördersumme: 61.000 Euro
 
Disappearances – ein musikalischer Diskurs über die Verschollenen unserer Zeit
Antragsteller: ensemble resonanz
Fördersumme: 80.000 Euro
 
Hamburger Literaturzeitschrift TAU
Antragsteller: Jonis Hartmann
Fördersumme: 60.000 Euro
 
own own body own
Antragstellerin: Kirstin Burckhardt
Fördersumme: 60.000 Euro
 
Treffen Total – Tourist in der eigenen Stadt
Antragstellerin: Annika Scharm
Fördersumme: 100.000 Euro
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Elbkulturfonds unterstützt sieben Projekte v...

Mehr auf KulturPort.De

Golnar & Mahan – Derakht
 Golnar & Mahan – Derakht



Ein Repertoire zwischen Weltmusik und Jazz: die Album-Neuerscheinung der beiden in Teheran geborenen – der Komponistin und Sängerin Golnar Shahyar und des Oud [ ... ]



Mike Stern: Trip
 Mike Stern: Trip



Eigentlich war Mike Stern auf dem Weg zum Flughafen, um eine Europatournee zu starten. Ein Unfall, bei dem er sich beide Oberarmknochen brach, brachte ihn dann i [ ... ]



Anton Melbye: Maler des Meeres
 Anton Melbye: Maler des Meeres



Unter dem Titel „Anton Melbye – Maler des Meeres“ findet im Altonaer Museum in Hamburg eine umfangreiche Ausstellung des dänischen Künstlers statt, der v [ ... ]



Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag
 Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag



Am 9. Dezember 2017 jährt sich der 300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann.
Als Sohn eines armen Schuhmachermeisters 1717 in Stendal, Sachsen-Anhalt geb [ ... ]



„Drei Zinnen". Oder die Abgründe einer Kinderseele
 „Drei Zinnen



Jan Zabeil inszeniert sein subtiles, visuell virtuoses Familiendrama als verstörendes Survival-Epos.
Mag er eigentlich diesen kräftigen, sportlich durchtraini [ ... ]



Jhumpa Lahiri sagt: "Mit anderen Worten – Wie ich mich ins Italienische verliebte"
 Jhumpa Lahiri sagt:



Als die Pulitzer-Preisträgerin des Millenniumjahrs 2000 Jhumpa Lahiri vor zwei Jahren vom amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama die "National Humanities M [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.