Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1081 Gäste online

Neue Kommentare

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...
Eva-Maria Reinders zu Opernstars auf der Leinwand – die Met-Saison im Kino: 14.10.17
ich habe schon mehrere Aufführun...

Constanze Rüttger zu Film Festival Cologne 2017: Einiges Bekanntes, einiges Brandneues: Ich habe bereits alle 6 Folgen von 'Broken' mit S...
Tim of Fonland zu „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik: Ich habe geweint, dann gelacht und zum Ende wiede...

News-Port

Elbkulturfonds unterstützt sieben Projekte von Hamburger Künstlerinnen und Künstlern

Drucken
Dienstag, den 26. September 2017 um 12:09 Uhr
Aus Mitteln der Kultur- und Tourismustaxe fördert die Behörde für Kultur und Medien Projekte von freischaffenden Künstlerinnen und Künstlern in Hamburg mit insgesamt 500.000 Euro. Aus 52 Bewerbungen wählte eine unabhängige Fachjury Projekte aus verschiedenen Kunstsparten aus.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Der Elbkulturfonds hat sich als erfolgreiches Förderinstrument für die Freie Szene in Hamburg fest etabliert. Die neu ausgewählten Projekte präsentieren ganz besonders die Vielfalt und Professionalität der Freien Szene. Sie sind eine künstlerische Bestandsaufnahme des Zeitgeistes, beschäftigen sich mit individueller, gesellschaftlicher und städtischer Identitätssuche. Viele Projekte bespielen dabei den Stadtraum, thematisieren Themen von hoher gesellschaftlicher Relevanz und betonen einmal mehr die Freiheit der Szene.“
 
Wie bereits in den Vorjahren sind die diesjährigen Projekte sowohl inhaltlich als auch formal äußerst vielfältig. Zur Auswahl des Elbkulturfonds 2018 zählen Projekte aus den Bereichen Bildende und Darstellende Kunst, Tanz, Musik und Literatur. Mit dem Projekt „Dangerous Minds“ wird ein transgenerationelles Festival gefördert, das insbesondere Kinder und Jugendliche zur Partizipation einlädt. Die geförderten Projekte verhandeln gesellschaftspolitische Themen und künstlerische Strategien, die sowohl Hamburg als auch Europa und die Welt betrachten. Es geht um das Herstellen von politischer Öffentlichkeit durch generationenübergreifende Diskurse („Dangerous Minds“), Gentrifizierung und Identitätssuche („Der König der Möwen“), die Möglichkeiten und Rechtfertigungen von Steuerhinterziehungen („Die Cum-Ex Papers – Recherche zum entfesselten Finanzwesen“), Flucht- und Migrationsbewegungen („Disappearances“), die Vernetzung und Sichtbarmachung deutschsprachiger Literatur („Hamburger Literaturzeitschrift TAU“), künstlerische Befragungen des Begriffs Body Ownership („own own body own“) und Tourismus als künstlerische Strategie („Treffen Total 2018 / Tourist in der eigenen Stadt“).  Die interdisziplinären Verbindungen der Projekte sind im Förderjahr 2018 bezeichnend. 
 
Zur Jury zählten in diesem Jahr: Felix Bayer (Kulturjournalist Spiegel Online, Hamburg), Prof. Julia Lohmann (Hochschule für bildende Künste Hamburg), Prof. Dr. Florian Matzner (Akademie der Bildenden Künste München), Barbara Riecke (Dramaturgin, Hamburg), Prof. Susanne Vincenz (Dramaturgin, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin).
 
Folgende Projekte werden aus Mitteln des Elbkulturfonds 2018 gefördert:
 
DANGEROUS MINDS – Transgenerationelle Öffentlichkeiten
Antragstellerin: Anna von Glasenapp
Fördersumme: 82.000 Euro
 
Der König der Möwen
Antragsteller: Gereon Klug
Fördersumme: 57.000 Euro
 
Die Cum-Ex-Papers – Recherche zum entfesselten Finanzwesen
Antragsteller: Helge Schmidt
Fördersumme: 61.000 Euro
 
Disappearances – ein musikalischer Diskurs über die Verschollenen unserer Zeit
Antragsteller: ensemble resonanz
Fördersumme: 80.000 Euro
 
Hamburger Literaturzeitschrift TAU
Antragsteller: Jonis Hartmann
Fördersumme: 60.000 Euro
 
own own body own
Antragstellerin: Kirstin Burckhardt
Fördersumme: 60.000 Euro
 
Treffen Total – Tourist in der eigenen Stadt
Antragstellerin: Annika Scharm
Fördersumme: 100.000 Euro
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Elbkulturfonds unterstützt sieben Projekte v...

Mehr auf KulturPort.De

Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum
 Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum



2021 wird in Riga das erste Museum für Gegenwartskunst in Lettland und somit ein neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum eröffnet. Als ehemalige  [ ... ]



Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz
 Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz



Man musste wirklich zwei Mal hinsehen, um sie zu erkennen: Als Bob-Marley-Verschnitte, mit langen, schwarzen Dreadlocks, grün-gelb-rot gestreiften Mützen und r [ ... ]



Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson
 Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson



Unter dem Bandnamen „Hudson” haben sich mit Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski und John Scofield vier großmächtige Jazzmusiker zusammengetan, d [ ... ]



„The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens
 „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens



Ein Museum ist der perfekte Tatort, doch in Ruben Östlunds Film „The Square” steht weniger der Kulturbetrieb als Jahrmarkt der Eitelkeiten am Pranger sonder [ ... ]



Clegg & Guttmann „Die Offene Bibliothek“
 Clegg & Guttmann „Die Offene Bibliothek“



Ein Musterbeispiel partizipativer Kunst mit Langzeitwirkung und gesellschaftlicher Verselbstständigung. Ein Entwicklungsbestimmung.

1989 begannen die Künstl [ ... ]



Jeff Cascaro: Love & Blues In The City
 Jeff Cascaro: Love & Blues In The City



Also – ich mag Sänger, die zwischen Blues, Soul und Jazz oszillieren. Und Jeff Cascaro ist so einer. Der Mann aus Bochum, der mittlerweile Professor in Weimar [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.