Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1076 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Elbkulturfonds unterstützt sieben Projekte von Hamburger Künstlerinnen und Künstlern

Drucken
Dienstag, den 26. September 2017 um 11:09 Uhr
Aus Mitteln der Kultur- und Tourismustaxe fördert die Behörde für Kultur und Medien Projekte von freischaffenden Künstlerinnen und Künstlern in Hamburg mit insgesamt 500.000 Euro. Aus 52 Bewerbungen wählte eine unabhängige Fachjury Projekte aus verschiedenen Kunstsparten aus.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Der Elbkulturfonds hat sich als erfolgreiches Förderinstrument für die Freie Szene in Hamburg fest etabliert. Die neu ausgewählten Projekte präsentieren ganz besonders die Vielfalt und Professionalität der Freien Szene. Sie sind eine künstlerische Bestandsaufnahme des Zeitgeistes, beschäftigen sich mit individueller, gesellschaftlicher und städtischer Identitätssuche. Viele Projekte bespielen dabei den Stadtraum, thematisieren Themen von hoher gesellschaftlicher Relevanz und betonen einmal mehr die Freiheit der Szene.“
 
Wie bereits in den Vorjahren sind die diesjährigen Projekte sowohl inhaltlich als auch formal äußerst vielfältig. Zur Auswahl des Elbkulturfonds 2018 zählen Projekte aus den Bereichen Bildende und Darstellende Kunst, Tanz, Musik und Literatur. Mit dem Projekt „Dangerous Minds“ wird ein transgenerationelles Festival gefördert, das insbesondere Kinder und Jugendliche zur Partizipation einlädt. Die geförderten Projekte verhandeln gesellschaftspolitische Themen und künstlerische Strategien, die sowohl Hamburg als auch Europa und die Welt betrachten. Es geht um das Herstellen von politischer Öffentlichkeit durch generationenübergreifende Diskurse („Dangerous Minds“), Gentrifizierung und Identitätssuche („Der König der Möwen“), die Möglichkeiten und Rechtfertigungen von Steuerhinterziehungen („Die Cum-Ex Papers – Recherche zum entfesselten Finanzwesen“), Flucht- und Migrationsbewegungen („Disappearances“), die Vernetzung und Sichtbarmachung deutschsprachiger Literatur („Hamburger Literaturzeitschrift TAU“), künstlerische Befragungen des Begriffs Body Ownership („own own body own“) und Tourismus als künstlerische Strategie („Treffen Total 2018 / Tourist in der eigenen Stadt“).  Die interdisziplinären Verbindungen der Projekte sind im Förderjahr 2018 bezeichnend. 
 
Zur Jury zählten in diesem Jahr: Felix Bayer (Kulturjournalist Spiegel Online, Hamburg), Prof. Julia Lohmann (Hochschule für bildende Künste Hamburg), Prof. Dr. Florian Matzner (Akademie der Bildenden Künste München), Barbara Riecke (Dramaturgin, Hamburg), Prof. Susanne Vincenz (Dramaturgin, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin).
 
Folgende Projekte werden aus Mitteln des Elbkulturfonds 2018 gefördert:
 
DANGEROUS MINDS – Transgenerationelle Öffentlichkeiten
Antragstellerin: Anna von Glasenapp
Fördersumme: 82.000 Euro
 
Der König der Möwen
Antragsteller: Gereon Klug
Fördersumme: 57.000 Euro
 
Die Cum-Ex-Papers – Recherche zum entfesselten Finanzwesen
Antragsteller: Helge Schmidt
Fördersumme: 61.000 Euro
 
Disappearances – ein musikalischer Diskurs über die Verschollenen unserer Zeit
Antragsteller: ensemble resonanz
Fördersumme: 80.000 Euro
 
Hamburger Literaturzeitschrift TAU
Antragsteller: Jonis Hartmann
Fördersumme: 60.000 Euro
 
own own body own
Antragstellerin: Kirstin Burckhardt
Fördersumme: 60.000 Euro
 
Treffen Total – Tourist in der eigenen Stadt
Antragstellerin: Annika Scharm
Fördersumme: 100.000 Euro
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Elbkulturfonds unterstützt sieben Projekte v...

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.