Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1015 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu "A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery: Rooney Mara ist wirklich zu bewundern für ihren ...
Herby Neubacher zu Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet: Ja, da war doch was mit dem Advent? Ach ja, da wu...
franky zu 10 Jahre Lichte Momente 2017 – Outdoor-Videoprojektionen in Osnabrück : Lichte Momente sind großartig und machen richtig...
Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...

News-Port

Depotfund aus Morsum: „Sylter Schatz erzählt viel über die Wikingerzeit“

Drucken
Montag, den 25. September 2017 um 11:24 Uhr
Am Montag, den 25. September präsentierte die Ministerin für Bildung Wissenschaft und Kultur, Karin Prien, im Archäologischen Landesamt Schleswig-Holstein in Schleswig einen ganz besonderen Fund. Es handelt sich um einen wikingerzeitlichen Depotfund von der Insel Sylt, Kreis Nordfriesland. Insgesamt kamen bei einer Grabung etwa 180 Silberfunde verschiedenster Form zutage. Darunter waren Schmuckstücke wie Armringe, Fingerringe, ein Halsring, Münzen, Barren, Schmelzreste, Drähte.

„Der Sylter Fund ist wirklich beeindruckend. Und ich bin begeistert von der Professionalität, mit der gearbeitet wurde“, sagte Kulturministerin Karin Prien. „Besonders die Wikingerzeit ist im Norden in vielfältiger Weise durch Gräber, Burgen und Siedlungen vertreten. Das Bild wird nun ergänzt durch diesen reichhaltigen Hortfund, der uns sicher noch vieles über die Menschen dieser Zeit wird erzählen können.“

„Der Hortfund von Morsum ist ganz zweifellos von außergewöhnlicher Bedeutung für die Geschichte Schleswig-Holsteins im 10. Jahrhundert“, sagt Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim, Leiter des Archäologischen Landesamtes Schleswig-Holstein. „Seine Entdeckung und Bergung zeigen aber auch, wie stark die schleswig-holsteinische Landesarchäologie in allen Arbeitsbereichen aufgestellt ist.“

Die Vorgeschichte des Fundes: Im letzten Jahr kam das ALSH in den Besitz einer prächtigen silbernen Ringfibel. Sie kam von einem Sylter Hausarzt, der von einer Familie eine silberne Ringfibel geschenkt bekam. Der Arzt benachrichtigte gleich einen Freund und Mitarbeiter des ALSH. Nach einigen Recherchen konnte herausgefunden werden, dass ein in den 1960er Jahren gefundener und an das Schloss Gottorf abgegebener Armreif von dem gleichen Acker auf Sylt stammte. Daraufhin begannen Mitarbeiter des ALSH den Fundbereich weiter einzuengen und mittels digitaler Geländemodelle sowie Luftbildern und Orthophotos genauer zu analysieren – als Basis für angestrebte Nachuntersuchungen mit Metalldetektoren. Parallel dazu fanden erste Kontaktaufnahmen zu den Flächeneigentümern statt.
Im Juli 2017 war es dann soweit. Ein Team des ALSH, unterstützt von der ehrenamtlich tätigen Detektorgängern (Detektorgruppe Schleswig-Holstein), rückte auf die Insel Sylt nach Morsum aus.

Bereits nach 15 Minuten kamen die ersten Silberfunde zum Vorschein. Schon am ersten Tag konnten 77 Silberobjekte dokumentiert werden. Es zeichnete sich ab, dass die Deponierung bereits stark angepflügt und eine eigentliche Grabung zur genauen Klärung unbedingt notwendig war. Eine zweite Begehung fand im darauffolgenden Monat statt.

„Nach fast 60 Jahren findet endlich wieder das zusammen, was zusammen gehört. So etwas passiert uns Archäologen sehr selten“, sagt Eicke Siegloff, Leiter der Abteilung Denkmalschutz und Landesaufnahme.

In Schleswig-Holstein sind wikingerzeitliche Edelmetalldepots („Schatzfunde“) bekannt. Ebenso traten auf der Insel Sylt zwei Funde auf, die als solche angesprochen werden können. Auch in Skandinavien und Großbritannien kamen solche Depotfunde ans Tageslicht. Auf Sylt ließ es sich in der Wikingerzeit, aber auch schon zu früherer Zeit, gut leben. Zahlreiche Siedlungsbefunde und auch Befestigungsanlagen, wie die Tinnumburg und Gräberfelder dokumentieren das Leben der Menschen auf der noch heute so beliebten Insel.

Warum aber wurden die Funde vergraben? Die Besitzer waren zweifellos sehr besorgt um ihr Hab und Gut, vor allem z. B. in Krisenzeiten. Gründe für das Versteck in einem „Erdtresor“ gab es gewiss viele. Sicher ist aber, dass das Edelmetall geschützt werden sollte und nicht in fremde Hände geraten durfte.

Das Fundament für die Arbeit des Archäologischen Landesamtes Schleswig-Holstein ist eine  forschungsorientierte und innovative Denkmalpflege. „Traditionell ist auch das Ehrenamt eine tragende Säule bei der Erhaltung und Pflege des archäologischen Erbes unseres Landes. Unsere Kenntnis von Funden und Fundstellen als grundlegende Quellen zur Landesgeschichte wird durch das private Engagement vieler Akteure wesentlich erweitert“, sagte Prien. Als eine besondere und moderne Facette wurde im Archäologischen Landesamt Schleswig-Holstein in der Zusammenarbeit mit Amateurarchäologen seit 2005 das sog. „Schleswiger Modell“ entwickelt. „Schleswig-Holstein war eines der ersten Länder, das auf eine Kooperation zwischen der archäologischen Denkmalpflege und den ‚gutwilligen‘ Detektor-Gängern setzte und seitdem manch anderem als Vorbild dient. Das zahlt sich aus.“

Quelle: Archäologisches Landesamt Schleswig‐Holstein

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Depotfund aus Morsum: „Sylter Schatz erzäh...

Mehr auf KulturPort.De

Golnar & Mahan – Derakht
 Golnar & Mahan – Derakht



Ein Repertoire zwischen Weltmusik und Jazz: die Album-Neuerscheinung der beiden in Teheran geborenen – der Komponistin und Sängerin Golnar Shahyar und des Oud [ ... ]



Mike Stern: Trip
 Mike Stern: Trip



Eigentlich war Mike Stern auf dem Weg zum Flughafen, um eine Europatournee zu starten. Ein Unfall, bei dem er sich beide Oberarmknochen brach, brachte ihn dann i [ ... ]



Anton Melbye: Maler des Meeres
 Anton Melbye: Maler des Meeres



Unter dem Titel „Anton Melbye – Maler des Meeres“ findet im Altonaer Museum in Hamburg eine umfangreiche Ausstellung des dänischen Künstlers statt, der v [ ... ]



Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag
 Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag



Am 9. Dezember 2017 jährt sich der 300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann.
Als Sohn eines armen Schuhmachermeisters 1717 in Stendal, Sachsen-Anhalt geb [ ... ]



„Drei Zinnen". Oder die Abgründe einer Kinderseele
 „Drei Zinnen



Jan Zabeil inszeniert sein subtiles, visuell virtuoses Familiendrama als verstörendes Survival-Epos.
Mag er eigentlich diesen kräftigen, sportlich durchtraini [ ... ]



Jhumpa Lahiri sagt: "Mit anderen Worten – Wie ich mich ins Italienische verliebte"
 Jhumpa Lahiri sagt:



Als die Pulitzer-Preisträgerin des Millenniumjahrs 2000 Jhumpa Lahiri vor zwei Jahren vom amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama die "National Humanities M [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.