Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1083 Gäste online

Neue Kommentare

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...
Eva-Maria Reinders zu Opernstars auf der Leinwand – die Met-Saison im Kino: 14.10.17
ich habe schon mehrere Aufführun...

Constanze Rüttger zu Film Festival Cologne 2017: Einiges Bekanntes, einiges Brandneues: Ich habe bereits alle 6 Folgen von 'Broken' mit S...
Tim of Fonland zu „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik: Ich habe geweint, dann gelacht und zum Ende wiede...

News-Port

LesArt.Festival Dortmund geht in die 18. Runde

Drucken
Freitag, den 22. September 2017 um 15:09 Uhr

Unter dem Motto „Liebe Laune Leben“ geht das Dortmunder LesArt.Festival vom 9. bis 18. November 2017 in die 18. Runde. Es dreht sich diesmal um normales wie absurdes Leben, um schlechte Laune, um Wahlkampf, um Erinnerungen – ans Ruhrgebiet und den Bergbau, ans Leben, und immer um Liebe.

 

Veranstalter ist der Verein für Literatur e.V. in Kooperation mit dem Kulturbüro und der Stadt- und Landesbibliothek. Das Festival wird von der Sparkasse Dortmund gefördert. Kooperationen gibt es in diesem Jahr mit der Robert Bosch Stiftung, dem Literaturbüro Ruhr sowie dem Fritz Hüser Institut.
 

Autor Thomas Krüger eröffnet das Festival mit dem vierten Fall Erwin Düsendiekers, der passend zum Wahljahr 2017 in einem Mordfall zur Bürgermeisterwahl in Versloh ermittelt. Dietmar Bär schlüpft dabei mit Bravour in die Rolle des ebenso liebenswerten wie eigenwilligen Erwin Düsedieker.
 

Bei der Kooperation mit dem Literaturbüro Ruhr freuen wir uns auf die schottische Autorin A.L. Kennedy, die eine sehr aktuelle Geschichte einer Schlange und ihrer tiefen Freundschaft zu dem Mädchen Mary mitbringt.
 

Am Samstag können wir den großartigen Max Goldt mit neuen Lesungen erleben, Texte aus dem Werk eines Autors mit scharfsinnigem Auge für den absurden Alltag.
 

Beim „Schlechte-Laune-Sonntag“ wird zum einen das Kinderbuch „Der Dachs hat heute schlechte Laune“ innerhalb der kinder.welten im literaturhaus.dortmund für Freude sorgen, denn schlechte Laune ist ja bekanntlich ansteckend. Zum anderen wird Andrea Gerk mit dem „Lob der schlechten Laune“ aufzeigen, dass das Leben ohne schlechte Laune nur halb so lustig wäre und sie viel besser als ihr Ruf ist.
 

Von Montag bis Freitag findet nun schon zum zwölften Mal das wunderbare KindergartenBuchTheaterFestival im Fletch Bizzel statt. 16 Dortmunder Kindergartengruppen haben jeweils ein Kinderbuch ausgewählt und bringen es auf die Bühne. Hierzu gibt es in einer weiteren Pressekonferenz mehr Informationen.

Zum zehnten Mal lädt „LesArt.Stadion“, die legendäre Fußballliteraturveranstaltung am LesArt.Montag, in die Umkleidekabinen des BVB. Frank Lehmkuhl lässt in der Heimkabine das Schlitzohr des deutschen Fußballs und den letzten großen Ruhrgebietsstürmer Frank Mill wieder aufleben, und in der Gästekabine schickt Ilja Behnisch die Besucherinnen und Besucher mit „Schick mich, ich bin schnell!“ in die skurrile Welt des Amateurfußballs.
 

„Serwus, I bims, der Willy!“ Was als Witz und aus Langeweile entstand, entwickelte sich über Nacht zu der neuen Trendsprache im Internet – dem Vong. Willy Nachdenklich, der Macher der Facebookseite „Nachdenkliche Sprüche mit Bilder“, kommt mit „1 gutes Buch vong Humor her“ am Dienstag nach Dortmund. 18 Kurzgeschichten, in denen er keine Persiflage auslässt.
 

Der LesArt.Perfomance-Abend findet in diesem Jahr an einem Mittwoch statt, moderiert von Tobi Katze. Katinka Buddenkotte liest aus ihrem neuesten Buch „Eddie muss weg“ – ein wahnwitziger Roadtrip, eine Geschichte über die Liebe und ihre Vergänglichkeit. Clara Nielsen, Sandra da Vina und Anke Fuchs stellen die erste, deutschsprachige Female-Slam-Anthologie mit Texten der besten Poetry-Slammerinnen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz vor. Die Hannes Weyland Band präsentiert mit Hannes Weyland die Norah Jones aus NRW. Mit Bart. In Deutsch.
 

Der Donnerstag erinnert in Kooperation mit dem Fritz-Hüser-Institut an den Bergbau. Ans Ruhrgebiet wie es einmal war und es eigentlich noch ist. Anna Basener liest aus „Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte“, und Martin Becker bringt „Marschmusik“ aus dem Küchenradio mit.
 

Höhepunkt des LesArt.Festivals ist die LesArt.Gala am Freitagabend im domicil. An diesem Abend wird auch der LesArt.Preis der jungen Literatur verliehen. Bewerbungen können noch bis zum 23. Oktober eingereicht werden. An diesem Abend ist eine faszinierende Frau mit einem außergewöhnlichen Buch zu Gast: Hannelore Hoger liest aus „Ohne Liebe trauern die Sterne“. Es moderiert Gregor Schnittker, die Musik kommt von NIA – Antonia Wohlgemuth und Pia Ziemons.

Der Heldenabend am Samstag steht unter dem Motto: KultRUHRgut „wir sind – helden von hier“. Studentinnen und Studenten des Fachbereichs Kulturwissenschaften der TU Dortmund  präsentieren Künstler des Ruhrgebiets aus verschiedensten Bereichen auf der Bühne des Fletch Bizzel.
 

Zwei Zugaben gibt es noch im November:

Samuel Mago und Mágó Károly bringen ihr erstes Buch „glücksmacher – e baxt romani“ mit nach Dortmund. Eine Sammlung von 15 Kurzgeschichten aus der Welt der Roma. Und beim 20. Dortmunder Lyriktag liest Thomas Krüger „Ein Sonettennetz“ aus Gedanken zu Miss Liberty. Moderation: Ralf Thenior.

Quelle: Stadt Dortmund

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > LesArt.Festival Dortmund geht in die 18. Rund...

Mehr auf KulturPort.De

Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum
 Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum



2021 wird in Riga das erste Museum für Gegenwartskunst in Lettland und somit ein neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum eröffnet. Als ehemalige  [ ... ]



Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz
 Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz



Man musste wirklich zwei Mal hinsehen, um sie zu erkennen: Als Bob-Marley-Verschnitte, mit langen, schwarzen Dreadlocks, grün-gelb-rot gestreiften Mützen und r [ ... ]



Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson
 Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson



Unter dem Bandnamen „Hudson” haben sich mit Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski und John Scofield vier großmächtige Jazzmusiker zusammengetan, d [ ... ]



„The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens
 „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens



Ein Museum ist der perfekte Tatort, doch in Ruben Östlunds Film „The Square” steht weniger der Kulturbetrieb als Jahrmarkt der Eitelkeiten am Pranger sonder [ ... ]



Clegg & Guttmann „Die Offene Bibliothek“
 Clegg & Guttmann „Die Offene Bibliothek“



Ein Musterbeispiel partizipativer Kunst mit Langzeitwirkung und gesellschaftlicher Verselbstständigung. Ein Entwicklungsbestimmung.

1989 begannen die Künstl [ ... ]



Jeff Cascaro: Love & Blues In The City
 Jeff Cascaro: Love & Blues In The City



Also – ich mag Sänger, die zwischen Blues, Soul und Jazz oszillieren. Und Jeff Cascaro ist so einer. Der Mann aus Bochum, der mittlerweile Professor in Weimar [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.