Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1729 Gäste online

Neue Kommentare

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...

News-Port

Gemeinsamer Aufruf Frankfurter Kulturinstitutionen: mind. 50% Tourismusabgabe für die Kultur

Drucken
Donnerstag, den 21. September 2017 um 09:34 Uhr
Wir, die unterzeichnenden Leiterinnen und Leiter Frankfurter Kulturinstitutionen, fordern den Magistrat auf, mindestens 50% der Einnahmen aus der ab 1.1.2018 vorgesehenen Tourismusabgabe dezidiert für die zusätzliche Förderung des Kunst- und Kulturangebots in Frankfurt aufzuwenden.  
 
Auch in anderen Städten (wie Berlin und Hamburg) ist es üblich, vergleichbare Einnahmen zweckgebunden für zusätzliche Kulturförderung zu verwenden. Auch in Frankfurt ist (wie in Hamburg und Berlin) das Kulturangebot und das „Vorhandensein bedeutender kultureller Einrichtungen“ (§13. Abs. 4 KAG) für Privatreisende einer der Hauptgründe für einen Besuch und Aufenthalt in der Stadt. Kulturförderung ist also effiziente Tourismusförderung und das bestmögliche Stadtmarketing für Frankfurt. Diesem Tatbestand muss die kulturspezifische Zweckbindung eines Teils der zu erwartenden Einnahmen ebenso Rechnung tragen wie die Zusammensetzung des geplanten Beirats, der über die Verwendung der Mittel entscheidet, und in dem unbedingt auch Vertreter des Kulturdezernats und der Frankfurter Kunst- und Kulturszene mitbestimmen sollten. 
 
Wir fordern die Stadt Frankfurt deshalb auf, die vorgesehene Abgabe als „Kultur- und Tourismusabgabe“ zu konzipieren und die kulturspezifische Verwendung von mindestens der Hälfte der zu erwartenden Einnahmen sicherzustellen.
 
Frankfurt, den 19.9.2017
 
gez. Anne Bohnenkamp-Renken (Goethehaus Frankfurt), Peter Cachola Schmal, (Deutsches Architekturmuseum), Philipp Demandt (Städel Museum, Schirn Kunsthalle Frankfurt,  Liebighaus)Christian Fausch (Ensemble Modern, Junge Deutsche Philharmonie), Achim Frenz (Caricatura Museum Frankfurt), Jan Gerchow (Historisches Museum Frankfurt), Jacopo Godani (Dresden Frankfurt Dance Company), Heiner Goebbels & Martina Lansky (für Frankfurt LAB), Helmut Gold (Museum für Kommunikation Frankfurt), Peter Gorschlüter (MMK), Nikolaus Hensel (für Deutsches Filminstitut und Filmmuseum), Reinhard Hinzpeter (Freies Schauspielensemble Frankfurt), Hauke Hückstädt (Literaturhaus Frankfurt), Björn Jäger (Hessisches Literaturforum im Mousonturm e.V.), Klara Kletzka (Dialogmuseum), Marion Klomfass (Nippon Connection), Bernd Loebe (Oper Frankfurt), Jan Mayer (Internationales Theater), Daniel Nicolai (English Theatre), Franziska Nori (Frankfurter Kunstverein), Stephan Pauly (Alte Oper Frankfurt), Matthias Pees (Künstlerhaus Mousonturm), Willy Praml (Theater Willy Praml), Eva Raabe (Weltkulturen Museum), Fabian Schöneich (Portikus), Antje te Brake (Brotfabrik), Gordon Vajen (Freies Theaterhaus), Matthias Wagner K. (Museum Angewandte Kunst), Anselm Weber (Schauspiel Frankfurt), Mirjam Wenzel (Jüdisches Museum Frankfurt), Carsten Wenzel (Archäologisches Museum Frankfurt), Richard Zacharuk (Ikonen Museum Frankfurt), Susanne Zaun, Eleonora Herder, Hanna Knell (für ID-Frankfurt), Beate Zekorn-von Bebenburg (Struwwelpeter-Museum im Heinrich-Hoffmann-Museum)
 
Quelle: Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main GmbH

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Gemeinsamer Aufruf Frankfurter Kulturinstitut...

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.