Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1078 Gäste online

Neue Kommentare

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...
Eva-Maria Reinders zu Opernstars auf der Leinwand – die Met-Saison im Kino: 14.10.17
ich habe schon mehrere Aufführun...

Constanze Rüttger zu Film Festival Cologne 2017: Einiges Bekanntes, einiges Brandneues: Ich habe bereits alle 6 Folgen von 'Broken' mit S...
Tim of Fonland zu „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik: Ich habe geweint, dann gelacht und zum Ende wiede...

News-Port

UNESCO-Weltkongress zu offenen Bildungsmaterialien verabschiedet Aktionsplan

Drucken
Donnerstag, den 21. September 2017 um 09:31 Uhr
Teilnehmende des zweiten UNESCO-Weltkongresses zu offenen Bildungsmaterialien haben heute einen Aktionsplan zur weltweiten Förderung von Open Educational Resources (OER) verabschiedet. Um OER in Bildungspolitik und -praxis zu verankern, fordern sie die Entwicklung digitaler Fähigkeiten der Nutzer und tragfähiger Geschäftsmodelle. Politische Rahmenbedingungen müssen den inklusiven und chancengerechten Zugang zu qualitativ hochwertigen OER sicherstellen.

Die Konferenz fand vom 18. bis 20. September 2017 in Ljubljana, Slowenien, statt. Über 500 Vertreter aus Bildungspolitik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft aus mehr als 100 Ländern nahmen daran teil. Mit 27 Expertinnen und Experten stellte Deutschland nach dem Gastgeberland Slowenien die größte Delegation.

„Offene Bildungsmaterialien sind ein wichtiges Instrument zur Umsetzung des Bildungsziels der Globalen Nachhaltigkeitsagenda. Sie fördern Chancengerechtigkeit, Inklusion und Qualität im Bildungswesen“, betont Prof. Dr. Verena Metze-Mangold, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission und Leiterin der deutschen Delegation beim Weltkongress. „Begreift man die Agenda 2030 als die bislang größte Transformationsanstrengung der Menschheit, so muss auch die Bildung für das 21. Jahrhundert transformiert werden. Open Educational Resources sind ein entscheidendes Mittel dazu. Auch für Deutschland haben OER enormes Potenzial. Die unglaublich dynamische OER Community in Deutschland hat hier schon vieles bewegt. Auch ein staatliches OER-Förderprogramm hat seit 2016 das Thema vorangebracht. Doch der neue Expertenbericht zum Status Quo von OER in Deutschland zeigt auch, dass wir in den Bereichen Monitoring und Forschung sowie Urheberrechtsfragen noch besser werden müssen, um das volle Potenzial ausschöpfen zu können“, so Metze-Mangold weiter.

Der im Rahmen des Weltkongresses vorgestellte OER-Weltbericht macht deutlich, dass die Entwicklung von politischen Strategien zur Förderung von OER, Partnerschaften vielfältiger Akteure und der Zugang zum Internet weltweit ausgebaut werden müssen, um offene Bildungsmaterialien zukünftig flächendeckend einsetzen zu können. Daran anknüpfend fordern Kongressteilnehmende mit dem Ljubljana Aktionsplan Kompetenzen von Lehrenden, Lernenden, politischen Entscheidungsträgern und weiteren Multiplikatoren für das Auffinden, die Erstellung und die Weiterbearbeitung von OER weiter auszubauen. Rechtliche Rahmenbedingungen für Bildungseinrichtungen und andere Stakeholder sollen weiterentwickelt und aktualisiert werden, um die Nutzung und Erstellung von OER sicherzustellen. Auch zur Verbesserung der Auffindbarkeit von OER werden konkrete Handlungsempfehlungen formuliert, wie zum Beispiel der Austausch von Metadaten. Zentral ist zudem die Forderung, OER inklusiv zu gestalten für Lernende in der formalen und non-formalen Bildung unabhängig von Alter, Geschlecht, besonderen Lernbedürfnissen und sozio-ökonomischem Status.

Im Rahmen des Kongresses wurde auch das seit 2016 aktive deutsche OER-Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung präsentiert. Die Einrichtung einer nationalen Informationsstelle (OERinfo) sowie die Förderung von 23 Projekten zur Qualifizierung von Multiplikatoren aus dem Bildungsbereich wurden dadurch umgesetzt.

Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > UNESCO-Weltkongress zu offenen Bildungsmateri...

Mehr auf KulturPort.De

Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum
 Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum



2021 wird in Riga das erste Museum für Gegenwartskunst in Lettland und somit ein neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum eröffnet. Als ehemalige  [ ... ]



Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz
 Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz



Man musste wirklich zwei Mal hinsehen, um sie zu erkennen: Als Bob-Marley-Verschnitte, mit langen, schwarzen Dreadlocks, grün-gelb-rot gestreiften Mützen und r [ ... ]



Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson
 Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson



Unter dem Bandnamen „Hudson” haben sich mit Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski und John Scofield vier großmächtige Jazzmusiker zusammengetan, d [ ... ]



„The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens
 „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens



Ein Museum ist der perfekte Tatort, doch in Ruben Östlunds Film „The Square” steht weniger der Kulturbetrieb als Jahrmarkt der Eitelkeiten am Pranger sonder [ ... ]



Clegg & Guttmann „Die Offene Bibliothek“
 Clegg & Guttmann „Die Offene Bibliothek“



Ein Musterbeispiel partizipativer Kunst mit Langzeitwirkung und gesellschaftlicher Verselbstständigung. Ein Entwicklungsbestimmung.

1989 begannen die Künstl [ ... ]



Jeff Cascaro: Love & Blues In The City
 Jeff Cascaro: Love & Blues In The City



Also – ich mag Sänger, die zwischen Blues, Soul und Jazz oszillieren. Und Jeff Cascaro ist so einer. Der Mann aus Bochum, der mittlerweile Professor in Weimar [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.