Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1742 Gäste online

Neue Kommentare

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...

News-Port

UNESCO-Weltkongress zu offenen Bildungsmaterialien verabschiedet Aktionsplan

Drucken
Donnerstag, den 21. September 2017 um 08:31 Uhr
Teilnehmende des zweiten UNESCO-Weltkongresses zu offenen Bildungsmaterialien haben heute einen Aktionsplan zur weltweiten Förderung von Open Educational Resources (OER) verabschiedet. Um OER in Bildungspolitik und -praxis zu verankern, fordern sie die Entwicklung digitaler Fähigkeiten der Nutzer und tragfähiger Geschäftsmodelle. Politische Rahmenbedingungen müssen den inklusiven und chancengerechten Zugang zu qualitativ hochwertigen OER sicherstellen.

Die Konferenz fand vom 18. bis 20. September 2017 in Ljubljana, Slowenien, statt. Über 500 Vertreter aus Bildungspolitik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft aus mehr als 100 Ländern nahmen daran teil. Mit 27 Expertinnen und Experten stellte Deutschland nach dem Gastgeberland Slowenien die größte Delegation.

„Offene Bildungsmaterialien sind ein wichtiges Instrument zur Umsetzung des Bildungsziels der Globalen Nachhaltigkeitsagenda. Sie fördern Chancengerechtigkeit, Inklusion und Qualität im Bildungswesen“, betont Prof. Dr. Verena Metze-Mangold, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission und Leiterin der deutschen Delegation beim Weltkongress. „Begreift man die Agenda 2030 als die bislang größte Transformationsanstrengung der Menschheit, so muss auch die Bildung für das 21. Jahrhundert transformiert werden. Open Educational Resources sind ein entscheidendes Mittel dazu. Auch für Deutschland haben OER enormes Potenzial. Die unglaublich dynamische OER Community in Deutschland hat hier schon vieles bewegt. Auch ein staatliches OER-Förderprogramm hat seit 2016 das Thema vorangebracht. Doch der neue Expertenbericht zum Status Quo von OER in Deutschland zeigt auch, dass wir in den Bereichen Monitoring und Forschung sowie Urheberrechtsfragen noch besser werden müssen, um das volle Potenzial ausschöpfen zu können“, so Metze-Mangold weiter.

Der im Rahmen des Weltkongresses vorgestellte OER-Weltbericht macht deutlich, dass die Entwicklung von politischen Strategien zur Förderung von OER, Partnerschaften vielfältiger Akteure und der Zugang zum Internet weltweit ausgebaut werden müssen, um offene Bildungsmaterialien zukünftig flächendeckend einsetzen zu können. Daran anknüpfend fordern Kongressteilnehmende mit dem Ljubljana Aktionsplan Kompetenzen von Lehrenden, Lernenden, politischen Entscheidungsträgern und weiteren Multiplikatoren für das Auffinden, die Erstellung und die Weiterbearbeitung von OER weiter auszubauen. Rechtliche Rahmenbedingungen für Bildungseinrichtungen und andere Stakeholder sollen weiterentwickelt und aktualisiert werden, um die Nutzung und Erstellung von OER sicherzustellen. Auch zur Verbesserung der Auffindbarkeit von OER werden konkrete Handlungsempfehlungen formuliert, wie zum Beispiel der Austausch von Metadaten. Zentral ist zudem die Forderung, OER inklusiv zu gestalten für Lernende in der formalen und non-formalen Bildung unabhängig von Alter, Geschlecht, besonderen Lernbedürfnissen und sozio-ökonomischem Status.

Im Rahmen des Kongresses wurde auch das seit 2016 aktive deutsche OER-Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung präsentiert. Die Einrichtung einer nationalen Informationsstelle (OERinfo) sowie die Förderung von 23 Projekten zur Qualifizierung von Multiplikatoren aus dem Bildungsbereich wurden dadurch umgesetzt.

Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > UNESCO-Weltkongress zu offenen Bildungsmateri...

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.