Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1045 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu "A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery: Rooney Mara ist wirklich zu bewundern für ihren ...
Herby Neubacher zu Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet: Ja, da war doch was mit dem Advent? Ach ja, da wu...
franky zu 10 Jahre Lichte Momente 2017 – Outdoor-Videoprojektionen in Osnabrück : Lichte Momente sind großartig und machen richtig...
Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...

News-Port

FILMFEST HAMBURG gibt Programm bekannt

Drucken
Dienstag, den 19. September 2017 um 15:44 Uhr
FILMFEST HAMBURG zeigt in seinem Jubiläumsjahr 130 Filme in elf Sektionen aus 59 Ländern, inszeniert von namhaften Regisseur*innen und neuen Regietalenten. Eröffnet wird das Filmfest mit Lucky von John Caroll Lynch, ein poetischer und humorvoller Film über das Abschiednehmen und zugleich das Vermächtnis des am vergangenen Freitag verstorbenen Hauptdarstellers Harry Dean Stanton. Der Douglas Sirk Preis geht an den Regisseur, Autor und Fotografen Wim Wenders anlässlich der Deutschlandpremiere seines neuen Films Submergence. Abschlussfilm ist der diesjährige Cannes-Gewinner The Square von Ruben Östlund.
 
Festivalleiter Albert Wiederspiel: »Die zwei Hauptaufgaben von Filmfestivals sind, neue Regietalente zu entdecken und Filme zu zeigen, die den Weg in die deutschen Kinos sonst nicht finden. Was nicht heißt, dass wir nicht gerne Vorpremieren von Verleihfilmen zeigen. Und selbstverständlich präsentieren wir weiterhin voller Stolz die neuen Filme unserer Lieblingsregisseur*innen.«
 
Bekannte Namen, Nachwuchsstalente, Preisträger*innen & Regisseurinnen
Auf dem Programm stehen die aktuellen Filme von François Ozon (L'Amant Double/Frankreich), Kornél Mundruczó (Jupiter's Moon/Ungarn), Yorgos Lanthimos (The Killing of a Sacred Deer/Großbritannien, Irland), Barbara Albert (Licht/Österreich), Claude Lanzmann (Napalm/Frankreich), George Clooney (Suburbicon/USA) und Frederick Wiseman (Ex Libris. Die Public Library von New York/USA). Gezeigt werden außerdem 32 Debütfilme und 18 zweite Regiearbeiten, darunter Montparnasse Bienvenüe von Leonor Serraille (Frankreich), der bei den diesjährigen Internationalen Filmfestspielen von Cannes mit der Caméra d'Or für den besten Debütfilm augezeichnet wurde. Weitere Preisträgerfilme im diesjährigen Programm sind ganz aktuell Three Billboards Outside Ebbing, Missouri (USA) von Martin McDonagh (Publikumspreis beim Internationalen Filmfestival von Toronto), The Square (S, D, DK, F) von Ruben Östlund (Goldene Palme, Internationale Filmfestspiele von Cannes), A Man of Integrity (Iran) von Mohammad Rasoulof (Hauptpreis in der Sektion »Un Certain Regard«, Internationale Filmfestspiele von Cannes), Mrs. Fang (China) von Wang Bing (Golderner Leopard, Internationales Filmfestival Locarno), Taste of Cement (Syrien) von Ziad Kaltoum (Hauptpreis des Dokumentarfilmfestivals Vision du Réel, Nyon), How Viktor »the Garlic« Took Alexey »the Stud« to the Nursing Home von Alexander Hant (Großer Preis der Jury, Internationales Filmfestival von Karlovy Vary), Ohne Datum und Unterschrift von Valid Jalivand (Beste Regie und Bester Darsteller bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig, Sektion »Orrizonti«) und Beach Rats von Eliza Hittmann (Regiepreis beim Sundance Film Festival). Insgesamt stehen 37 Regiearbeiten von Frauen auf dem Programm, darunter What Will People Say von Iram Haq (Norwegen), The Wedding Ring von der nigrischen Filmemacherin Rahmatou Keïta (NIG, BUR, F), Hunting Season von Natalia Gragaliola (ARG, D, F), Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer? von Lola Randl (Deutschland) und der Fernsehfilm Kein Herz für Inder von Viviane Andereggen (Deutschland).
 
Thema Arbeit, politische Filme, Filme aus China, Russland & Iran
In den ausgewählten Filmen zum diesjährigen Themenschwerpunkt Arbeitgeht es um Arbeitsprozesse (Makala, Regie: Emmanuel Gras, Frankreich) Verlagerung von Arbeitsplätzen (Crash Test Aglaé, Regie: Eric Gravel, Frankreich) und um den gesellschaftlichen und ökonomischen Wert von menschlicher Arbeitskraft (Life Guidance, Regie: Ruth Mader, Österreich). Neben neuen Arbeitswelten und der globalen Migrationsbewegung geht es in der politischen Sektion Veto! um den Krieg in der Ostukraine, die Frage nach der Zukunft der Städte oder den Langzeitfolgen der Genozide in Ruanda und auf dem Westbalkan. Gezeigt werden unter anderem Citizen Jane: Battle for the City von Matt Tyrnauer (USA), Langes Echo von Veronika Glasunowa und Lukasz Klakomy (Deutschland), und Die singenden Vögel Kigali von Johanna Kos-Krauze und Krysztof Krauze (Polen). In der Sektion Asia Express werden neben Filmen aus Pakistan, Sri Lanka, Taiwan, Südkorea, den Philippinen drei Produktionen aus China gezeigt: Mrs. Fang von Wang Bing, Angels Wear White von Vivian Qu und Free and Easy von Geng Jun. Um den russischen Film war es in den vergangenen Jahren eher ruhig bestellt, jetzt beschäftigen sich etablierte Regisseure und Nachwuchstalente mit ihrer eigenen Geschichte und der Gegenwart. Das opulente Historiendrama Mathilde von Alexander Uchitel feiert seine Weltpremiere in Hamburg. Lars Eidinger spielt darin den zukünftigen Zar Nikolaus II. Filme aus dem Iran haben eine lange Tradition bei FILMFEST HAMBURG. Auf dem Programm stehen Mohammad Rasoulofs A Man of Integrity und der Animationsfilm Teheran Tabu von dem in Köln lebenden Iraner Ali Soozandeh.
 
Starker Norden, TV auf der Leinwand, Filme für Kinder & Jugendliche
FILMFEST HAMBURG präsentiert auch in diesem Jahr zahlreiche Filme, die Hamburg und den Norden in Szene setzen und/oder von Hamburger Filmemacher*innen und Kreativen umgesetzt wurden. In den Sektionen »Hamburger Filmschau«, »Freihafen«, »Kaleidoskop«, »16:9« und MICHEL Kinder und Jugend Filmfest stehen unter anderem auf dem Programm: Es war einmal Indianerland von Ilker Catak, Simpel von Markus Goller, Drift von Helene Wittmann, die dänisch-deutsche Koproduktion Letters for Amina von Jacob Bitsch, die isländisch-lettisch-deutsche Koproduktion Der Schwan von ­sa Helga Hjörleifsdóttir, Pre-Crime von Monika Hielscher und Matthias Heeder und in der Fernsehsektion 16:9 TIAN - Das Geheinmis der Schmuckstraße von Damian Schipporeit , TATORT: Dunkle Zeit von Niki Stein, TATORT: Borowski und das Land zwischen den Meeren von Sven Bohse sowie zwei Folgen der beliebten Kinderserie Die Pfefferkörner. Als Special Screening präsentiert FILMFEST HAMBURG zwei Folgen der Serie Babylon Berlin von Tom Tykwer, Hendrik Handloegten und Achim von Borries und verabschiedet sich mit zwei Bella Block-Filmen von der langjährigen Hauptdarstellerin Hannelore Hoger. Mit Der namenlose Tag inszeniert Oscar-Preisträger Volker Schlöndorff erstmals einen Fernsehkrimi für das ZDF. Das diesjährige MICHEL Kinder und Jugend Filmfest wird am 6.10.2017 mit Oskars Amerika eröffnet. Insgesamt acht Filme sind für den MICHEL Filmpreis nominiert, der am 14.10.2017 von einer Kinderjury vergeben wird. Abschlussfilm ist Hotel The Big L von Ineke Houtman.
 
Rahmenprogramm & Sondervorstellungen
Neben den etablierten täglichen Veranstaltungsreihen Klappe auf! (Bundesverband Schauspiel) und der Talkrunde Unzensiert ist FILMFEST HAMBURG Gastgeber für zahlreiche Kooperationsveranstaltungen. Das Branchennetzwerk Crew United lädt zu einer Paneldiskussion zum Thema Filmfestivals ein (06.10.2017, 20:00), die Deutsche Filmakademie beschäftigt sich in Kooperation mit der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein mit den Möglichkeiten der Datenerhebung und -analyse (09.10.2017, 15:30) und das weibliche Branchennetzwerk WIFT diskutiert über Chancengleichheit für Frauen im Film und TV (13.10.2017, 16:00). Der Filmclub HEIMATFILME zeigt in Zusammenarbeit mit FILMFEST HAMBURG zehn Lieblingsfilme von Geflüchteten aus ihrer Heimat, die sie gemeinsam mit deutschen Muttersprachler*innen untertiteln.
 
Preise & Auszeichnungen, Preisstifter & Sponsoren
Im Jubiläumsjahr vergibt FILMFEST HAMBURG Preisgelder in Höhe von insgesamt 100.000 Euro. Neu ist der mit 10.000 Euro dotierte Sichtwechsel-Filmpreis, gestiftet vom Auswärtigen Amt. Damit werden erstmals Regisseur*innen ausgezeichnet, die über nationale und kulturelle Grenzen hinweg in anderen Ländern arbeiten und Filme realisieren. Die Anzahl der Sponsoren und Preisstifter ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Hauptförderer von FILMFEST HAMBURG ist die Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg. Langjährige Partner sind unter anderem die Deutsche Fernsehlotterie, SKODA AUTO Deutschland, Hapag-Loyd AG, das Grand Elysée Hotel, Studio Hamburg sowie der NDR.
 
FILMFEST HAMBURG findet vom 5. bis 14. Oktober 2017 statt. Gezeigt werden 130 Filme in den Festivalkinos Abaton, CinemaxX Dammtor, Metropolis, Passage und Studio-Kino. Das Programm sowie alle Veranstaltungen sind ab heute online. Der Ticketverkauf in den Festivalkinos und im Levantehaus startet am 21.9.2017.

Quelle: Filmfest Hamburg gGmbH

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > FILMFEST HAMBURG gibt Programm bekannt

Mehr auf KulturPort.De

Golnar & Mahan – Derakht
 Golnar & Mahan – Derakht



Ein Repertoire zwischen Weltmusik und Jazz: die Album-Neuerscheinung der beiden in Teheran geborenen – der Komponistin und Sängerin Golnar Shahyar und des Oud [ ... ]



Mike Stern: Trip
 Mike Stern: Trip



Eigentlich war Mike Stern auf dem Weg zum Flughafen, um eine Europatournee zu starten. Ein Unfall, bei dem er sich beide Oberarmknochen brach, brachte ihn dann i [ ... ]



Anton Melbye: Maler des Meeres
 Anton Melbye: Maler des Meeres



Unter dem Titel „Anton Melbye – Maler des Meeres“ findet im Altonaer Museum in Hamburg eine umfangreiche Ausstellung des dänischen Künstlers statt, der v [ ... ]



Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag
 Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag



Am 9. Dezember 2017 jährt sich der 300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann.
Als Sohn eines armen Schuhmachermeisters 1717 in Stendal, Sachsen-Anhalt geb [ ... ]



„Drei Zinnen". Oder die Abgründe einer Kinderseele
 „Drei Zinnen



Jan Zabeil inszeniert sein subtiles, visuell virtuoses Familiendrama als verstörendes Survival-Epos.
Mag er eigentlich diesen kräftigen, sportlich durchtraini [ ... ]



Jhumpa Lahiri sagt: "Mit anderen Worten – Wie ich mich ins Italienische verliebte"
 Jhumpa Lahiri sagt:



Als die Pulitzer-Preisträgerin des Millenniumjahrs 2000 Jhumpa Lahiri vor zwei Jahren vom amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama die "National Humanities M [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.