Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1705 Gäste online

Neue Kommentare

Egon Goldschmidt zu Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle: Ein Erlebnis der ganz besonderen Ar! ! Dankbar u...
Herby Neubacher zu Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle: Der neue Wagner Minimalismus wurde vor drei Jahre...
Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....

News-Port

12. Reeperbahn Festival – Hamburg wird erneut Hauptstadt der Musik

Drucken
Dienstag, den 19. September 2017 um 12:24 Uhr
Hamburg wird im September mit dem Reeperbahn Festival bereits zum zwölften Mal zur Hauptstadt der Musik. Im Eröffnungsjahr der Elbphilharmonie wird es beim Reeperbahn Festival über 800 Programmpunkte geben, davon rund 500 Konzerte – erstmals auch in der Elbphilharmonie. Das musikalische Spektrum ist wie immer vielfältig und wird durch weitere künstlerische Formate ergänzt.

Mit der Reeperbahn Festival Konferenz findet zudem erneut eine der international bedeutendsten Business-Plattformen für Unternehmen und Organisationen der Musikbranche und der digitalen Kreativwirtschaft statt. 4.000 Branchenvertreter und 400 Medienvertreter werden erwartet. Partnerland beim Reeperbahn Festival 2017 ist Kanada. 
 
Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz: „Hamburg kann auf eine lange und bedeutende Musiktradition zurückblicken und ist mit der Eröffnung der Elbphilharmonie in diesem Jahr weiter in den Mittelpunkt der internationalen Wahrnehmung gerückt. Seit nunmehr zwölf Jahren ist auch das Reeperbahn Festival fester Bestandteil der Musikstadt Hamburg. Hamburg ist auch eine feste Heimat für die populäre Musik. Das können wir in diesem September besonders eindrücklich erleben, mit dem Reeperbahn Festival und vielen Clubkonzerten in den kommenden Tagen und auch mit dem grandiosen Rolling Stones-Konzert mit über 80.000 Besuchern vor wenigen Tagen im Hamburger Stadtpark. Hamburgs Musikunternehmen, den zahlreichen Hamburger Musikclub-Betreibern, den Macherinnen und Machern des Reeperbahn Festivals und allen, die mit hohem Engagement den Erfolg des Festivals erst möglich machen, sage ich Danke. Die Vielfalt der Hamburger Musiklandschaft kann sich wirklich sehen lassen.“
 
Hamburgs Senator für Kultur und Medien Dr. Carsten Brosda: „Das Reeperbahn Festival hat sich längst zu einem der international bedeutendsten Clubfestivals entwickelt und gehört zu den wichtigsten Branchentreffen seiner Art, das von Jahr zu Jahr mehr Publikum und Fachbesucher anzieht. Hamburg wird in den kommenden Tagen zum Mittelpunkt der populären Musik weltweit. Dank der einzigartigen Ballung der vielen Spielorte rund um die Reeperbahn und immer neuer Spielorte – in diesem Jahr erstmals auch der Elbphilharmonie und ebenfalls neu, dem Festival Village auf dem Heiligengeistfeld – bietet das Festival trotz seines Wachstums gewissermaßen eine intime Atmosphäre bei einem gleichzeitig scheinbar grenzenlosen Musikangebot.“
 
Alexander Schulz, Director Reeperbahn Festival: „Es gibt neben Hamburg allerhöchstens sehr wenige andere Standorte in Europa, an denen die gute Genese unseres Formates, das Fachbesucher und Fans gleichermaßen anspricht, denkbar gewesen wäre. Nicht nur die einzigartige Infrastruktur auf St. Pauli, auch das frühe Verständnis auf Entscheider-Ebene im Land Hamburg für die Idee des Reeperbahn Festivals hat maßgeblich dazu beigetragen, dass die Veranstaltung nun zu den relevanten Branchenplattformen weltweit zählt und damit auch alljährlich wieder in der Lage ist, gleichzeitig die besten und originellsten neuen internationalen Künstler einem breiten öffentlichen Publikum zu zeigen.“
 
Das Reeperbahn Festival findet seit 2006 jährlich in den verschiedensten Spielstätten rund um die Reeperbahn statt und hat sich zu einem der wichtigsten Treffpunkte der Musik- und Digitalwirtschaft in Europa entwickelt. Im zwölften Jahr des Reeperbahn Festivals werden über 30.000 Besucherinnen und Besucher erwartet.
 
Bereits im dritten Jahr finden im Rahmen des Reeperbahn Festivals auch die VUT Indie Days des Verbands unabhängiger Musikunternehmen e. V. (VUT) statt. Die Indie Days haben sich als Knotenpunkt der unabhängigen Musikunternehmen und ihrer Geschäftspartner und Künstler etabliert. Höhepunkt der Indie Days ist die Verleihung der „VIA! VUT Indie Awards“, der ersten und einzigen Kritikerpreise der unabhängigen Musikbranche.
 
Auch die wichtigste Leitkonferenz der Digitalwirtschaft, die NEXT, dockt erneut programmatisch und räumlich an das Reeperbahn Festival an.
 
Zum zweiten Mal wird während des Festivals der ANCHOR – Reeperbahn Festival International Music Award ausgerichtet und mit einer Preisverleihung am Festival-Samstag um 18 Uhr im St. Pauli Theater gefeiert.
 
Partnerland in 2017 ist Kanada. Mit Unterstützung der Foundation Assisting Canadian Talent on Recordings (FACTOR), der kanadischen Regierung und der Ontario Media Development Corporation (OMDC) zeigen die CIMA (Canadian Independent Music Association) und ihre kanadischen Musik-Exportbüros die kanadische Musikszene in Konzerten, Sessions und Networkings.
 
Das Reeperbahn Festival wird neben der Stadt Hamburg auch von der Beauftragten für Kultur und Medien der Bundesregierung gefördert. 
 
Veranstaltungen im Rahmen des Reeperbahn Festivals mit städtischer Beteiligung:
 
Neben der Eröffnung des Reeperbahn Festivals am 20. September um 19 Uhr im Theater Schmidtchen im Klubhaus St. Pauli mit einer Begrüßung von Dr. Carsten Brosda, Senator der Behörde für Kultur und Medien, finden insbesondere folgende Veranstaltungen im Rahmen des Reeperbahn Festivals mit städtischer Beteiligung statt:
 
· Musikdialog Hamburg 2017, 20. September, 15 – 17:30 Uhr, Rathaus
Der Musikdialog Hamburg bringt auf Einladung von Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz Verantwortliche der Musikwirtschaft zusammen. Die Veranstaltung wird von der Behörde für Kultur und Medien auch im Dialog mit Unternehmen und Verbänden der Musik- und Veranstaltungswirtschaft sowie dem Reeperbahn Festival veranstaltet. Ein moderiertes Roundtable-Gespräch gibt Raum zur Diskussion über die Entwicklungen am Musikmarkt. Unter der Überschrift „Die Zukunft der Musiknutzung“ stehen in diesem Jahr vor allem technologische Entwicklungen und ihre Auswirkungen auf die Branche und die Musikkultur im Mittelpunkt.
 
· Keynote des Ersten Bürgermeisters Olaf Scholz, 21. September, 11 Uhr, Schmidt Theater
Unter der Überschrift „Future Frames for Content“ bildet die Keynote des Ersten Bürgermeisters den Auftakt für eine kreativzweigübergreifende Veranstaltung und ebenfalls hochkarätig besetzte Diskussion zu den Marktveränderungen in Folge der fortschreitenden Digitalisierung und Datennutzung. Es wird um Überlegungen gehen, wie der sogenannte Value Gap im Digitalmarkt beseitigt und gerechte Spielregeln im Online-Bereich sichergestellt werden können.
 
· Panel zum EU-Programm „Keychange“ mit der Zweiten Bürgermeisterin Katharina Fegebank, 21. September 12:30 Uhr, Board Room/Arcotel Onyx
Als Senatorin der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung wird die Zweite Bürgermeisterin an einer Diskussion teilnehmen, die sich der Frage widmet, wie die Zukunft der Musikbranche verändert werden kann.
Das neue EU-Programm „Keychange“ bündelt Aktivitäten, um die Stellung der Frau in der Musikbranche zu fördern. Neben der GEMA und dem Verband unabhängiger Musikunternehmen e.V. (VUT) sind das Reeperbahn Festival auf der nationalen Ebene und sechs andere führende internationale Partner-Festivals sowie die PRS Stiftung an diesem Programm beteiligt.
 
· Prepare For the Future, 21. September, 16:15 Uhr, Board Room/Arcotel Onyx
Präsentiert von der Hamburg Kreativ Gesellschaft und der Behörde für Kultur und Medien wird bei diesem Panel über Innovationsprozesse in der Musikwirtschaft diskutiert und über Fragen der Förderung innovativer Geschäftsmodelle, wie sie in Hamburg zum Beispiel im Rahmen des Programms Music WorX angeboten wird.
 
· VIA! VUT Indie Awards, 21. September, 20 Uhr, Schmidts Tivoli
Die „ersten und einzigen Kritikerpreise der unabhängigen Musikbranche“, die „VIA! VUT Indie Awards“ werden seit 2015 im Kontext der VUT Indie Days beim Reeperbahn Festival in Hamburg verliehen. Die Preisverleihung findet im Schmidts Tivoli statt. Der Abend wird mit einer Begrüßung von Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, eröffnet. Die anschließende Awardshow wird von Nina Sonnenberg und Rocko Schamoni moderiert.
 
· Soundcheck Hamburg, 22. September, 12 Uhr, „Hamburg Haus“/St. Pauli Museum
Die Behörde für Kultur und Medien Hamburg, die Hamburg Marketing GmbH und die Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft (IHM) laden zum gemeinsamen Empfang „Soundcheck Hamburg“ ein, um unter der Überschrift „Die Reeperbahn – Partymeile oder Ort für kulturelle Innovation“ über Entwicklungsperspektiven für Hamburgs bekanntesten Live-Entertainment-Bezirk zu diskutieren. An dem Expertengespräch unter Moderation von Jan Hendrik Becker nehmen neben Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, Finetunes-Gründer und FC St. Pauli-Präsident Oke Göttlich sowie Mojo-Club-Chef und IHM-Vorstand Leif Nüske teil.
 
· Music Industry Women-Get-together, 22. September, 14 Uhr, VUT Indie House (sanktpaulibar)
Jana Schiedek, Staatsrätin für Kultur und Medien, wird mit einem Grußwort dieses Netzwerktreffen eröffnen, das vom Verband unabhängiger Musikunternehmen e.V. (VUT) im Rahmen der „Music Industry Women @ Indie Days 2017“ organisiert wird. Darüber hinaus wird es unter der Überschrift „The grass is always greener on the other side: Gender equality in Norway” konkret um Geschlechtergerechtigkeit in der norwegischen Musikbranche gehen.
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > 12. Reeperbahn Festival – Hamburg wird erne...

Mehr auf KulturPort.De

„Die Verlegerin”. Steven Spielberg und seine Widersacher
 „Die Verlegerin”. Steven Spielberg und seine Widersacher



Grandioses Polit-Kino als beschwörendes Fanal.
Das Doku-Drama „Die Verlegerin” ist Steven Spielbergs unmittelbare Reaktion auf das Jahr Eins der Ära Trump [ ... ]



Bette Smith: Jetlagger
 Bette Smith: Jetlagger



Wow – diese Frau degradiert einen Hurrikan zu einem lauen Lüftchen.
(Interessante Frage: Lande ich nach einem solchen Satz sofort in der „MeToo“-Rasterfa [ ... ]



Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.