Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 725 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Stipendiaten für das Thomas Mann Haus in Los Angeles nominiert

Drucken
Dienstag, den 19. September 2017 um 09:36 Uhr
Das Kuratorium des Villa Aurora & Thomas Mann House e.V. , dem Vertreter des Auswärtigen Amtes und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien angehören, hat in einer Sondersitzung die ersten Stipendiaten für das Thomas Mann Haus in Los Angeles nominiert: Prof. Dr. h. c. Jutta Allmendinger Ph. D., Prof. Dr. Dr. h. c. Heinrich Detering, Burghart Klaußner, Prof. Dr.-Ing. Yiannos Manoli  sowie Dr. Sylke Tempelwerden im kommenden Jahr in Los Angeles leben und arbeiten.
 
Außenminister Sigmar Gabriel sagte dazu heute (19.09.) in Berlin:
„In einer konfliktbeladenen Welt muss es uns mehr denn je darum gehen, vorpolitische Freiräume zu schaffen und zu schützen, in denen Austausch und Verständigung möglich sind. Die Vereinigten Staaten sind unser wichtigster Partner außerhalb Europas und unverzichtbar für die Lösung vieler Probleme weltweit. Gerade deshalb suchen wir das Gespräch auf vielen Ebenen und bauen unsere Knotenpunkte für den Zugang zu Kultur und Bildung jenseits des Atlantiks aus, insbesondere auch mit Blick auf das in 2018 geplante Deutschlandlandjahr in den USA. In schwierigen Zeiten, in denen uns auch manches über den Atlantik hinweg trennt, ist vor allem der kulturelle Austausch für offene Gesellschaften und für unser gemeinsames transatlantisches Wertefundament unverzichtbar.“
 
Kulturstaatsministerin Monika Grütters erklärte: „Der Erwerb des Thomas Mann Hauses ist in Zeiten herausfordernder transatlantischer Beziehungen ein großer Glücksfall und zugleich eine große Verpflichtung: Aus dem Exil heraus hat Thomas Mann im vergangenen Jahrhundert als einer der bedeutendsten Dichter und Intellektuellen seine Stimme für die Freiheit und das Modell einer demokratisch-offenen Gesellschaft erhoben. Mit dem Residenzprogramm wollen wir ein Gesprächs- und Diskursangebot unterbreiten, das der zunehmenden Konfrontation und Polarisierung begegnen kann. Kultur und Medien kommt hier eine unverzichtbare Rolle zu. Denn wo der intellektuelle Diskurs missachtet wird, kritischer Journalismus nicht gewünscht ist, wird es Aufgabe herausragender Persönlichkeiten sein, für die Freiheit der Kunst und der Presse und für den gesellschaftlichen Zusammenhalt mit all ihren Möglichkeiten einzutreten.“
 
Das Auswärtige Amt hat das Thomas Mann Haus in Los Angeles, das zurzeit saniert wird, im November 2016 erworben. Das Residenzprogramm wird vom Auswärtigen Amt und von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. Es soll herausragenden Persönlichkeiten aus allen Bereichen der deutschen Gesellschaft, insbesondere aus Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Medien, Gelegenheit geben, sich mit den großen Fragen unserer Zeit zu beschäftigen und sich mit Persönlichkeiten und Institutionen in den USA auszutauschen und zu vernetzen.
 
Die jetzt nominierten Stipendiaten werden das Thomas Mann Haus im kommenden Jahr einweihen.
 
Die Verantwortung für das Residenzprogramm liegt beim Villa Aurora & Thomas Mann House e.V. Er betreibt in Los Angeles bereits seit 1995 die Künstlerresidenz Villa Aurora im ehemaligen Exildomizil von Marta und Lion Feuchtwanger in Pacific Palisades und verfügt über eine etablierte Infrastruktur vor Ort.
 
Die Bundesregierung misst dem Dialog mit den USA eine sehr große Bedeutung bei. Das gilt für den politischen Dialog mit der Regierung, ganz besonders aber auch für den Dialog der Gesellschaften, wie er z.B. durch Intellektuelle, Künstler, Wissenschaftler und Publizisten geführt wird. Ziel der Bundesregierung ist es, dass in den großen Fragen unserer Zeit die deutsche Stimme in den USA noch stärker vernehmbar wird.
 
Das Auswärtige Amt und die Beauftragte für Kultur und Medien danken besonders der Berthold Leibinger Stiftung, der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und der Robert Bosch Stiftung für ihre großzügige Unterstützung.
 
Quelle: Auswärtiges Amt und Beauftragte für Kultur und Medien

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Stipendiaten für das Thomas Mann Haus in Los...

Mehr auf KulturPort.De

Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.