Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1698 Gäste online

Neue Kommentare

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...

News-Port

Vom Mittelalter bis zur Moderne: NDR Chor präsentiert Höhepunkte der Saison 2017/2018

Drucken
Montag, den 18. September 2017 um 14:10 Uhr
Der NDR Chor hat sich unter der Leitung von Philipp Ahmann in den vergangenen Jahren den Ruf als einer der führenden Kammerchöre erworben. Ein breites und vielfältiges Repertoire von der Gregorianik des Mittelalters bis zur Moderne und anspruchsvolle A-cappella-Programme prägen das Profil des Ensembles. Die neue Saison 2017/18, die seine letzte Saison als Chefdirigent ist, nutzt Philipp Ahmann nun noch einmal zu einer umfassenden Leistungsschau des NDR Chors.
 
Einen Streifzug durch die Chor-Musik Dänemarks, eine musikalische Hamburgensie und eine echte Repertoire-Rarität hat Ahmann für die Abonnement-Konzerte unter seiner Leitung ausgewählt: Vom Romantiker Niels Wilhelm Gade über den Übervater der dänischen Musik, Carl Nielsen, bis zum Grandseigneur der dänischen Gegenwartsmusik, Per Nørgård, reicht das Programm von Abo 1 „Danske Klange“. In Georg Philipp Telemanns Singgedicht „Tag des Gerichts“ (Abo 2), uraufgeführt 1762 in Hamburg, ringen der Unglaube, ein Spötter, die Vernunft und ein Chor der Glaubenden um die Frage nach den letzten Dingen. Es muss nicht immer Wagner sein: Für Abo 4 hat Ahmann das selten zu hörende Oratorium „Le Vin Herbé“ (Der Zaubertrank) ausgewählt, das die Geschichte von Tristan, Isolde und Brangäne erzählt; die bezaubernde Musik aber stammt von dem Schweizer Komponisten Frank Martin. Das Abo 3 ist der musikalischen Marienverehrung gewidmet. Unter der Leitung des jungen französischen Dirigenten Denis Comtet stehen Vertonungen des Hymnus „Salve Regina“ vom Mittelalter bis heute im Zentrum des Programms. Zu den besonderen Gästen für weitere A-cappella-Projekte zählen in der kommenden Saison die Dirigenten Stephen Layton, der ein Weihnachtsprogramm leiten wird, und Tōnu Kaljuste, der ein Programm unter dem Titel „Welt und Geist“ zusammengestellt hat.
 
Neben seinen Abonnement-Konzerten wird der NDR Chor intensiv mit anderen NDR Ensembles kooperieren und immer wieder auch in der Elbphilharmonie zu hören sein. Hier zählen die Aufführungen von Beethovens „Missa solemnis“ und Hindemiths Requiem mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester sowie Bachs Johannespassion mit der NDR Radiophilharmonie zu den Höhepunkten. 

Auch in der Saison 2017/2018 ist der NDR Chor viel unterwegs: Im Sendegebiet des NDR wird er unter anderem beim Schleswig-Holstein Musik Festival, beim Usedomer Musikfestival, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und bei den internationalen Händelfestspielen gastieren. Weitere Konzertreisen führen den NDR Chor nach Berlin, Köln, Passau und Pisa.

Quelle: NDR

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Vom Mittelalter bis zur Moderne: NDR Chor pr...

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.