Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 944 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Festspiele MV zählen über 82.000 Besucher

Drucken
Freitag, den 15. September 2017 um 07:38 Uhr
Mit dem Abschlusskonzert in der Konzertkirche Neubrandenburg endet am Freitag der Festspielsommer 2017 der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Insgesamt konnten die Festspiele MV vom 17. Juni bis zum 15. September über 82.000 Besucherbei 131 Konzerten an 84 Orten verzeichnen. Damit steuert das Festival in seinem 28. Jahr auf einen weiteren Besucherrekord zu. Trotz des durchwachsenen Sommers kamen über 2.000 Besucher mehr als im Festspielsommer 2016, der 133 Konzerte umfasste. Die Platzauslastung lag in diesem Jahr bei 91 Prozent, 80 der 131 Konzerte waren ausverkauft.

Intendant Dr. Markus Fein: „Wir sind überglücklich, dass unser Programm auch diesen Sommer so großen Anklang bei den Festspielbesuchern gefunden hat und unsere Zuschauer so offen sind für Neues. Zu den Höhepunkten gehörten etwa die Konzerte „Weltstars in Redefin“ im Juni mit Gustavo Dudamel und den Berliner Philharmonikern, im Juli mit Janine Jansen und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und im September mit Daniel Müller-Schott, Alice Sara Ott und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Das Open Air im Park von Schloss Bothmer in Klütz und die Einweihung der neuen Orgel in der Konzertkirche in Neubrandenburg mit Iveta Apkalna waren ebenfalls große Erfolge, genauso wie das Konzert mit dem Fauré Quartett bei unserem Gewinner von Stars im Dorf in Salow. Das war ein unvergesslicher Tag für alle Beteiligten! Wir freuen uns, dass das Fahrradkonzert in Schwerin einen neuen Besucherrekord aufgestellt hat, und der Pavillon Mittelalter mit dem Vokalensemble amarcord großen Zuspruch fand – ebenso wie der Sommercampus der hmt Rostock mit der grandiosen Sopranistin Simone Kermes und vielen anderen herausragenden Dozenten. Der Ausflug nach Rügen im September mit unserer neuen Reihe Inselmusik, bei dem wir drei Tage ein überragendes Streichquartettfest mit dem Armida Quartett, dem Cecilia String Quartet und dem Tesla Quartet gefeiert haben, war ein weiteres Highlight. Es bereitet uns ganz besondere Freude, dass unser neues Kinder- und Familienprogramm Mäck & Pomm so positiv von den Festspielbesuchern angenommen wurde und sich unser Publikum auch von dem launischen Sommerwetter nicht davon abhalten ließ, mit uns das Kleine Fest im großen Park zu feiern.“ 

Als „Zauberer, Akrobat, Tänzer … und gleichzeitig als hochsensibler Musiker“ wird Alexej Gerassimez von der Presse gefeiert. Bei den Festspielen MV ist der junge Schlagzeuger regelmäßig zu Gast, seitdem er 2006 mit seinem Bruder Nicolai den NORDMETALL-Ensemblepreis gewann. Als Preisträger in Residence hat der 29-jährige Percussionist den Sommer mit 24 Konzerten geprägt, die den Bogen spannten von einem für ihn komponierten Schlagzeugkonzert über einen Beitrag mit seinen Brüdern zum Fahrradkonzert bis zur multimedialen Soloperformance „Rhytholution“ oder einem Wilhelm-Busch-Abend mit Dominique Horwitz. Neben der Reihe „Unerhörte Orte“ gestaltete er die Preisträger- und Friends-Projekte mit vielen anderen Preisträgern und Musikerfreunden und das Percussionfestival „360° Schlagzeug“auf Schloss Ulrichshusen. Dr. Markus Fein: „Alexej Gerassimez gehört die Zukunft des Schlagwerks. Er hat uns und unsere Besucher begeistert und mit auf eine Entdeckungsreise zu neuen Komponisten und Werken genommen. Seine Fangemeinde ist nach diesem fabelhaften Festspielsommer definitiv noch gewachsen. Auch die „Unerhörten Orte“, die wir mit ihm gemeinsam erforscht haben, werden uns eindrucksvoll in Erinnerung bleiben.“

Das Abschlusskonzert am Freitag, den 15. September um 19:30 Uhr in der Konzertkirche Neubrandenburg gestaltet das NDR Elbphilharmonie Orchester unter Leitung von Krzysztof Urbański mit der Pianistin Anna Vinnitskaya. Auf dem Programm stehen das Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll von Sergej Prokofjew und die Sinfonie Nr. 5 d-Moll von Dmitri Schostakowitsch. Für das Konzert gibt es noch Karten an der Abendkasse, die um 18:30 Uhr öffnet. Das Abschlusskonzert des Festspielsommers findet mit freundlicher Unterstützung unseres Partners, der Sparkassen Finanzgruppe Mecklenburg-Vorpommern, unserer Hauptsponsoren BMW Group, AIDA Cruises, Radeberger Exportbierbrauerei und der arcona HOTELS & RESORTS sowie der Neubrandenburger Stadtwerke GmbH, der Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft mbH, der Sparkasse Neubrandenburg-Demmin und der REMONDIS Seenplatte GmbH statt.

Quelle: Festspiele Mecklenburg-Vorpommern gGmbH

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Festspiele MV zählen über 82.000 Besucher

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.