Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 913 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Alexander Riemenschneider inszeniert "Amerika" in Bremen

Drucken
Dienstag, den 12. September 2017 um 15:57 Uhr
Das Theater Bremen setzt seine Auseinandersetzung mit dem Werk von Franz Kafka fort und bringt „Amerika“ nach dessen Romanfragment auf die Bühne. Premiere ist am Freitag, 22. September, um 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz. Wie schon bei „Das Schloss“ vor zwei Jahren führt Alexander Riemenschneider Regie, ist auch die tschechische Kafka Band um den Schriftsteller Jaroslav Rudiš wieder mit von der Partie.

Kafkas unvollendeter Roman, der nach dem Tode des Schriftstellers gegen dessen Willen von seinem Freund Max Brod unter dem Titel „Amerika“ veröffentlicht wurde, ist heute auch unter dem ursprünglichen Arbeitstitel „Der Verschollene“ bekannt. Kafka erzählt darin die Geschichte des 16-jährigen Karl Roßmann, der wegen einer Jugendsünde von seinen Eltern zur Auswanderung nach Amerika gezwungen wird. Die Reise entwickelt sich aber zur Odyssee: aufgrund eines Missverständnisses wird er von seinem reichen Onkel auf die Straße gesetzt. Lange vor der Einführung des Fließbandes und der Erfindung von Industrierobotern schildert Kafka hellsichtig bedrängende Arbeitsverhältnisse, in denen sich gehetzte Menschen zurechtzufinden versuchen. Sein Romanfragment ist gekennzeichnet von der Suche nach Zugehörigkeit und von der wiederholten Vertreibung des jungen Karl – aus Europa durch seine Eltern, aus dem traumhaften Luxusleben des Verwandten, aus der Anstellung im Hotel am Rande von New York bis in die Fänge der monströsen Sängerin Brunelda. Am Ende steht – vielleicht einmalig bei Kafka – die Möglichkeit einer Rettung: in der Vision des „Naturtheaters von Oklahoma“, für das gilt: „Jeder ist willkommen!“

Regisseur Riemenschneider hat gemeinsam mit Jaroslav Rudiš eine Textfassung erarbeitet, die Inszenierung wiederum basiert laut Dramaturg Martin Mutschler auf folgender Grundfragestellung: „Wie erzählt man die Geschichte mit möglichst wenig Text?“ Die Produktion sei angelegt als vom Text ausgehende, assoziative Arbeit, um die zentralen Motive des Romans, aber auch Kafkas besondere Sprache und Erzählperspektive in Bühnenhandlung zu übertragen. Die eigens für diese Produktion komponierte Musik der Kafka Band spielt dabei wie schon in „Das Schloss“ erneut eine tragende Rolle.

Quelle: Theater Bremen GmbH

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Alexander Riemenschneider inszeniert "Am...

Mehr auf KulturPort.De

Chris Gall Trio – Cosmic Playground
 Chris Gall Trio – Cosmic Playground



„There's something a cosmic playground and jazz have in common!"
Dieser Satz ist dynamisch-kursiv auf die Rückseite der neuen CD gedruckt und kann als Handl [ ... ]



James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.