Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 841 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


News-Port

Ausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in der Republik Korea

Drucken
Dienstag, den 12. September 2017 um 17:55 Uhr
Mit der Sonderausstellung „The Dream of a King“ präsentieren sich die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) erstmals in der Republik Korea (Südkorea) und zeigen dort die bisher größte deutsche Ausstellung. Die Ausstellung umfasst rund 130 Exponate aus dem Grünen Gewölbe, der Rüstkammer und der Porzellansammlung und wird an zwei Orten gezeigt: zunächst im National Museum of Korea in Seoul (19. September bis 26. November 2017), danach im rund 270 km südlich gelegenen Gwangju National Museum (19. Dezember 2017 bis 8. April 2018).

Ein König hatte einen Traum. August der Starke (1670–1733) – seit 1694 Kurfürst von Sachsen und seit 1697 König von Polen – war ein leidenschaftlicher Sammler von kostbaren Schatzkunststücken, prunkvollen Jagdwaffen und exquisiten Porzellanen. Seinen Hof wollte er in ein barockes Gesamtkunstwerk verwandeln. Dies geschah ab 1723 mit der Einrichtung des Grünen Gewölbes, das zu den ältesten Museen Europas gehört, mit dem weiteren Ausbau der Rüstkammer und schließlich mit dem systematischen Sammeln von asiatischem und Meißner Porzellan, das im Japanischen Palais seine Heimstätte finden sollte. Die Ausstellung vermittelt einen lebendigen Eindruck von der Person Augusts des Starken, seiner Sammelleidenschaft und von der besonderen Inszenierung seiner Kunstschätze.

Gleich zu Beginn wird der Herrscher mit Porträt, Staatsgewand und Prunkwaffen aus der Rüstkammer vorgestellt. Anschließend schaffen 35 originalgroße Fotografien der Wände des Historischen Grünen Gewölbes den Rahmen für die Präsentation ausgewählter Beispiele der Schatzkunst aus dem 16. bis 18. Jahrhundert. Die hochaufgelösten Fotografien stammen von dem Dresdner Architekturfotografen Prof. Jörg Schöner (*1944), der eigens zu diesem Zweck ein spezielles Verfahren entwickelte: Hunderte von Einzelaufnahmen, am Computer zu einem einzigen Datensatz verarbeitet, erlauben es, Wandaufrisse ebenso wie Einzelobjekte weit über den Originalmaßstab hinaus gestochen scharf zu reproduzieren. Die Aufnahmen, die zur vertieften Betrachtung einladen, geben in Verbindung mit den originalen Werken einen authentischen Einblick in die einzigartige Raumwirkung des Historischen Grünen Gewölbes. Unter den Werken, die teils aus dem Neuen und dem Historischen Grünen Gewölbe stammen, sind Objekte aus Elfenbein und Bergkristall, kostbare Goldschmiedearbeiten und Bronzeskulpturen sowie Schmuckstücke aus den Juwelengarnituren Augusts des Starken.

Noch während der Fertigstellung des Grünen Gewölbes begann August der Starke mit den Planungen für die Aufstellung seiner Porzellansammlung im Japanischen Palais am rechten Elbufer. Detaillierte und fein lavierte Wandaufrisse zeigen, dass die Vasen, Geschirre und Figuren ähnlich wie im Grünen Gewölbe in symmetrischen Wandarrangements auf vergoldeten Konsolen präsentiert werden sollten. Jeder Raum des Palais sollte dabei einer besonderen Art des chinesischen oder japanischen Porzellans in einem je typischen Farbklang gewidmet sein. Entsprechend der originalgroßen Aufnahmen vom Historischen Grünen Gewölbe zeigt die Ausstellung in diesem Bereich stark vergrößerte Aufrisszeichnungen der im 18. Jahrhundert entworfenen und nicht realisierten Pläne des Japanischen Palais. Vor den Wänden werden ausgewählte Porzellane, den historischen Abbildungen in Proportion und Umrissen ähnlich, präsentiert.

Während die Vision eines barocken Gesamtkunstwerks mit der Ausstattung des Grünen Gewölbes Wirklichkeit wurde, blieb die Idee der Einrichtung eines Porzellanschlosses ein unerfüllter Traum. August der Starke starb, bevor die Ausstattung vollendet werden konnte. Unter seinem Sohn und Nachfolger August III. wurde Porzellan zu einem exklusiven Gebrauchsgut, das von der Wand auf die Tafel wanderte. Die beiden frühesten Hofservice, die der König in der ersten europäischen Porzellanmanufaktur im nahegelegenen Meißen beauftragt hatte, sind ebenfalls in der Ausstellung zu sehen.

Die Ausstellung „The Dream of a King – Masterpieces from the Dresden State Art Collections“ bildet den Auftakt einer mehrjährigen Kooperation zwischen den SKD und dem National Museum of Korea, auf den zu einem späteren Zeitpunkt in Dresden eine Ausstellung mit koreanischer Kunst folgen wird.

Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, sagt: „Vielfalt zeichnet uns aus: In aller Welt sind die Objekte der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zu Hause. Verstärkt widmen wir uns Fragen nach dieser transkulturellen Vergangenheit unserer Sammlungen und erzählen Geschichten, die bisher verborgen schienen. Das Entdecken jener globalen Bezüge verweist auf die eng miteinander verzahnte Geschichte von Dresden mit der Welt. Besonders die Geschichte (n) um August den Starken als Förderer von Kultur und leidenschaftlichen Sammler von Kunst zeigen, wie Bilder, Formen, Ideen und Konzepte scheinbare Kulturgrenzen überwinden können. Im intensiven Austausch mit internationalen Partnern und weltweiter fachlicher Vernetzung können gerade diese historischen Artefakte als kulturelle Botschafter eines weltoffenen Dresdens fungieren. Umso mehr freue ich mich über die Kooperation zwischen den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und dem National Museum of Korea in Seoul, die nicht nur die Ausstellung „The Dream of a King“ in der Republik Korea, sondern auch zukünftige Projekte hier in Dresden ermöglichen wird.“

Eva-Maria Stange, Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, sagt: „Die Beziehungen zwischen dem Freistaat Sachsen und der Republik Korea sind seit vielen Jahren von einem intensiven Austausch im Bereich der Politik und Wirtschaft, aber auch der Kunst und der Wissenschaft geprägt. Ich freue mich außerordentlich, dass der im vergangenen Jahr von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und dem National Museum of Korea unterzeichnete „Letter of Intent“ mit der Ausstellung der SKD, „The Dream of a King“, so rasch Früchte trägt. Wir sind stolz darauf, diese erste große Ausstellung eines deutschen Museums in Korea überhaupt mit Spitzenwerken aus den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bestreiten zu können. Die Ausstellung zeugt nicht nur von künstlerischen und handwerklichen Fähigkeiten, sondern auch von den frühen internationalen Handelsbeziehungen Sachsens mit der Welt. Ohne diese Netzwerke wäre die Zusammenstellung der Objekte, die die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden heute bewahren, nicht möglich gewesen.“

Quelle: Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Ausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen D...

Mehr auf KulturPort.De

Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.