Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 875 Gäste online

Neue Kommentare

Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...


News-Port

MKG unterstützt die Forderung nach langfristiger Erforschung des (post-)kolonialen Erbes in Hamburg

Drucken
Freitag, den 01. September 2017 um 10:24 Uhr
Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) unterstützt die Forderung nach dem Erhalt der Forschungsstelle für Hamburgs (post-)koloniales Erbe an der Universität Hamburg, deren dreijährige Anschubfinanzierung durch den Hamburger Senat im März 2018 ausläuft. Die Forschungsstelle ist eine wichtige institutionelle Ergänzung der bereits in Hamburg geleisteten Erforschung von Kunstwerken, die in der kolonialen oder postkolonialen Zeit nach Hamburg gelangt sind.

Im Rahmen der systematischen Überprüfung seiner eigenen Sammlungszugänge hat das MKG bereits 2016 die Herkunft der drei im Museum befindlichen Bronze-Objekte aus Benin klären können. In diesem Zusammenhang untersucht das MKG auch kritisch, welche Rolle der Gründungsdirektor Justus Brinckmann beim Handel mit Kulturgütern aus Benin spielte. Zur weiteren Entwicklung langfristiger Handlungsperspektiven und zum zukünftigen Umgang mit den Skulpturen ist das MKG im engen Austausch mit Prof. Dr. Barbara Plankensteiner. Die ausgewiesene Benin-Spezialistin ist seit April 2017 Direktorin des Museums für Völkerkunde Hamburg, in dem sich ebenfalls zahlreiche Benin-Objekte befinden. Nun konnte Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, Leiter der Forschungsstelle für Hamburgs (post-)koloniales Erbe, auf Grundlage der aus dem MKG vorliegenden Ergebnisse Mittel für die weiter zu leistende Kontextforschung einwerben: Die Gerda-Henkel-Stiftung unterstützt die weitere Erforschung der Herkunft und Wege der Benin-Bronzen mit 274.000 Euro.
 
Prof. Dr. Sabine Schulze, Direktorin des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg:„Wir freuen uns sehr über das Engagement der Gerda-Henkel-Stiftung. Gemeinsam mit allen beteiligten Institutionen können wir unsere historische Verantwortung wahrnehmen. Diese Förderung ist ein wichtiger Impuls für unsere Arbeit. Doch nur mit dem Fortbestand der Forschungsstelle für Hamburgs (post-)koloniales Erbe kann Hamburg seine Kolonialgeschichte langfristig aufarbeiten.“
 
Das MKG wird die eigenen Recherche-Ergebnisse in einer Publikation veröffentlichen und im Rahmen seiner Dauerausstellung Raubkunst? Provenienzforschung zu den Sammlungen des MKG präsentieren. Die systematische Erforschung des Vorlebens seiner Sammlungsobjekte und der eigenen Museums- und Erwerbungsgeschichte ist seit Jahren ein Schwerpunkt in der wissenschaftlichen Arbeit des MKG. Seit 2010 betreibt das Museum proaktiv Provenienzforschung und stellt seit 2014 ausgewählte Objekte und ihre Geschichten in der Dauerausstellung Raubkunst? der Öffentlichkeit vor. Die Ausstellung und die begleitenden Veröffentlichungen sollen Transparenz über den Stand der Recherchen schaffen und den Blick für die eigene Geschichte und die Erwerbungskultur vergangener Epochen sensibilisieren. Vor diesem Hintergrund ist auch die Erforschung der Herkunft außereuropäischer und antiker Kulturgüter in Zusammenarbeit mit ausgewiesenen Experten und Partnern ein erklärtes Ziel des MKG.
 
Quelle: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > MKG unterstützt die Forderung nach langfrist...

Mehr auf KulturPort.De

Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus
 Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus



Was Kult ist, muss nicht unbedingt gut sein. Heinz Strunk ist Kult und tut alles dafür, dass es so bleibt. Egal, auf welchem Niveau. Sein blutrünstiger Bestsel [ ... ]



Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original
 Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original



Das Hamburger Theater für Kinder im Allee Theater, das in dieser Spielzeit seinen 50. Geburtstag feiert, bezaubert mit einer fantastischen Version des „Dschun [ ... ]



„Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn
 „Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn



Furioser Politthriller als Chronik staatlich autorisierter Gewalt.
Detroit, 25. Juli 1967. Hinter der Bühne des legendären Fox-Theatres fiebern Leadsinger Lar [ ... ]



Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.