Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 838 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

MKG unterstützt die Forderung nach langfristiger Erforschung des (post-)kolonialen Erbes in Hamburg

Drucken
Freitag, den 01. September 2017 um 10:24 Uhr
Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) unterstützt die Forderung nach dem Erhalt der Forschungsstelle für Hamburgs (post-)koloniales Erbe an der Universität Hamburg, deren dreijährige Anschubfinanzierung durch den Hamburger Senat im März 2018 ausläuft. Die Forschungsstelle ist eine wichtige institutionelle Ergänzung der bereits in Hamburg geleisteten Erforschung von Kunstwerken, die in der kolonialen oder postkolonialen Zeit nach Hamburg gelangt sind.

Im Rahmen der systematischen Überprüfung seiner eigenen Sammlungszugänge hat das MKG bereits 2016 die Herkunft der drei im Museum befindlichen Bronze-Objekte aus Benin klären können. In diesem Zusammenhang untersucht das MKG auch kritisch, welche Rolle der Gründungsdirektor Justus Brinckmann beim Handel mit Kulturgütern aus Benin spielte. Zur weiteren Entwicklung langfristiger Handlungsperspektiven und zum zukünftigen Umgang mit den Skulpturen ist das MKG im engen Austausch mit Prof. Dr. Barbara Plankensteiner. Die ausgewiesene Benin-Spezialistin ist seit April 2017 Direktorin des Museums für Völkerkunde Hamburg, in dem sich ebenfalls zahlreiche Benin-Objekte befinden. Nun konnte Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, Leiter der Forschungsstelle für Hamburgs (post-)koloniales Erbe, auf Grundlage der aus dem MKG vorliegenden Ergebnisse Mittel für die weiter zu leistende Kontextforschung einwerben: Die Gerda-Henkel-Stiftung unterstützt die weitere Erforschung der Herkunft und Wege der Benin-Bronzen mit 274.000 Euro.
 
Prof. Dr. Sabine Schulze, Direktorin des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg:„Wir freuen uns sehr über das Engagement der Gerda-Henkel-Stiftung. Gemeinsam mit allen beteiligten Institutionen können wir unsere historische Verantwortung wahrnehmen. Diese Förderung ist ein wichtiger Impuls für unsere Arbeit. Doch nur mit dem Fortbestand der Forschungsstelle für Hamburgs (post-)koloniales Erbe kann Hamburg seine Kolonialgeschichte langfristig aufarbeiten.“
 
Das MKG wird die eigenen Recherche-Ergebnisse in einer Publikation veröffentlichen und im Rahmen seiner Dauerausstellung Raubkunst? Provenienzforschung zu den Sammlungen des MKG präsentieren. Die systematische Erforschung des Vorlebens seiner Sammlungsobjekte und der eigenen Museums- und Erwerbungsgeschichte ist seit Jahren ein Schwerpunkt in der wissenschaftlichen Arbeit des MKG. Seit 2010 betreibt das Museum proaktiv Provenienzforschung und stellt seit 2014 ausgewählte Objekte und ihre Geschichten in der Dauerausstellung Raubkunst? der Öffentlichkeit vor. Die Ausstellung und die begleitenden Veröffentlichungen sollen Transparenz über den Stand der Recherchen schaffen und den Blick für die eigene Geschichte und die Erwerbungskultur vergangener Epochen sensibilisieren. Vor diesem Hintergrund ist auch die Erforschung der Herkunft außereuropäischer und antiker Kulturgüter in Zusammenarbeit mit ausgewiesenen Experten und Partnern ein erklärtes Ziel des MKG.
 
Quelle: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > MKG unterstützt die Forderung nach langfrist...

Mehr auf KulturPort.De

Chris Gall Trio – Cosmic Playground
 Chris Gall Trio – Cosmic Playground



„There's something a cosmic playground and jazz have in common!"
Dieser Satz ist dynamisch-kursiv auf die Rückseite der neuen CD gedruckt und kann als Handl [ ... ]



James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.