Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 763 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


News-Port

MKG unterstützt die Forderung nach langfristiger Erforschung des (post-)kolonialen Erbes in Hamburg

Drucken
Freitag, den 01. September 2017 um 11:24 Uhr
Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) unterstützt die Forderung nach dem Erhalt der Forschungsstelle für Hamburgs (post-)koloniales Erbe an der Universität Hamburg, deren dreijährige Anschubfinanzierung durch den Hamburger Senat im März 2018 ausläuft. Die Forschungsstelle ist eine wichtige institutionelle Ergänzung der bereits in Hamburg geleisteten Erforschung von Kunstwerken, die in der kolonialen oder postkolonialen Zeit nach Hamburg gelangt sind.

Im Rahmen der systematischen Überprüfung seiner eigenen Sammlungszugänge hat das MKG bereits 2016 die Herkunft der drei im Museum befindlichen Bronze-Objekte aus Benin klären können. In diesem Zusammenhang untersucht das MKG auch kritisch, welche Rolle der Gründungsdirektor Justus Brinckmann beim Handel mit Kulturgütern aus Benin spielte. Zur weiteren Entwicklung langfristiger Handlungsperspektiven und zum zukünftigen Umgang mit den Skulpturen ist das MKG im engen Austausch mit Prof. Dr. Barbara Plankensteiner. Die ausgewiesene Benin-Spezialistin ist seit April 2017 Direktorin des Museums für Völkerkunde Hamburg, in dem sich ebenfalls zahlreiche Benin-Objekte befinden. Nun konnte Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, Leiter der Forschungsstelle für Hamburgs (post-)koloniales Erbe, auf Grundlage der aus dem MKG vorliegenden Ergebnisse Mittel für die weiter zu leistende Kontextforschung einwerben: Die Gerda-Henkel-Stiftung unterstützt die weitere Erforschung der Herkunft und Wege der Benin-Bronzen mit 274.000 Euro.
 
Prof. Dr. Sabine Schulze, Direktorin des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg:„Wir freuen uns sehr über das Engagement der Gerda-Henkel-Stiftung. Gemeinsam mit allen beteiligten Institutionen können wir unsere historische Verantwortung wahrnehmen. Diese Förderung ist ein wichtiger Impuls für unsere Arbeit. Doch nur mit dem Fortbestand der Forschungsstelle für Hamburgs (post-)koloniales Erbe kann Hamburg seine Kolonialgeschichte langfristig aufarbeiten.“
 
Das MKG wird die eigenen Recherche-Ergebnisse in einer Publikation veröffentlichen und im Rahmen seiner Dauerausstellung Raubkunst? Provenienzforschung zu den Sammlungen des MKG präsentieren. Die systematische Erforschung des Vorlebens seiner Sammlungsobjekte und der eigenen Museums- und Erwerbungsgeschichte ist seit Jahren ein Schwerpunkt in der wissenschaftlichen Arbeit des MKG. Seit 2010 betreibt das Museum proaktiv Provenienzforschung und stellt seit 2014 ausgewählte Objekte und ihre Geschichten in der Dauerausstellung Raubkunst? der Öffentlichkeit vor. Die Ausstellung und die begleitenden Veröffentlichungen sollen Transparenz über den Stand der Recherchen schaffen und den Blick für die eigene Geschichte und die Erwerbungskultur vergangener Epochen sensibilisieren. Vor diesem Hintergrund ist auch die Erforschung der Herkunft außereuropäischer und antiker Kulturgüter in Zusammenarbeit mit ausgewiesenen Experten und Partnern ein erklärtes Ziel des MKG.
 
Quelle: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > MKG unterstützt die Forderung nach langfrist...

Mehr auf KulturPort.De

Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.