Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 879 Gäste online

Neue Kommentare

Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...


News-Port

Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin eröffnen heute das Musikfest Berlin

Drucken
Donnerstag, den 31. August 2017 um 13:57 Uhr
Noch vor der Wiedereröffnung der Staatsoper Unter den Linden bildet das heutige Eröffnungskonzert des Musikfest Berlin in der Philharmonie für die Staatskapelle Berlin den Einstieg in die Konzertsaison 2017/18. Unter der Leitung von Daniel Barenboim erklingt zum Auftakt des Festivals, das bis zum 18. September läuft, Anton Bruckners 8. Sinfonie. Das Konzert wird um 20:04 Uhr im Rahmen des ARD Radiofestivals im rbb kulturradio übertragen.

»Ich freue mich, dass Daniel Barenboim mit der Staatskapelle Berlin das diesjährige Musikfest Berlin eröffnet. Die Aufführung der 8. Sinfonie von Anton Bruckner verbindet sich mit den weiteren Bruckner-Beiträgen des Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam mit Daniele Gatti am 6. September und der Berliner Philharmoniker mit Marek Janowski am Ende des Festivals zu einer klangmächtigen Präsenz der großen sinfonischen Orchesterkultur inmitten eines  Festivalprogramms, das an die Ränder der abendländischen Musikgeschichte heranreicht: an die Zeit Monteverdis und an die Musiksprache unserer heutigen Zeit«, so Dr. Winrich Hopp, Künstlerischer Leiter des Musikfest Berlin.

Wenige Tage später, am 4. September, sind das Orchester und ihr Generalmusikdirektor im erst vor Kurzem wiedereröffneten Kulturpalast Dresden zu Gast – mit Bruckners 9. Sinfonie sowie Mozarts Konzert für Klavier und Orchester Nr. 23 A-Dur KV 488, bei dem Daniel Barenboim in der Doppelfunktion als Dirigent und Pianist in Erscheinung tritt. Am darauffolgenden Wochenende (9. und 10.  September) kommt in der Pariser Philharmonie mit der 8. und 9. Sinfonie der dritte und letzte Teil des Bruckner-Zyklus zur Aufführung. Komplettiert wird das Programm am Sonntag (10. September) durch Mozarts Klavierkonzert KV 488. Auch online werden beide Konzerte mitzuerleben sein: Am 9. September wird ab 20.30 Uhr und am 10. September ab 16:45 Uhr auf www.staatskapelle-berlin.de gestreamt.

Die Wiedereröffnung der Staatsoper Unter den Linden beginnt mit einem »Präludium« vom 30. September bis 8. Oktober: Den Auftakt des neuntägigen »Präludiums« bildet das »Staatsoper für alle«-Konzert mit Daniel Barenboim, der Staatskapelle Berlin und dem Staatsopernchor am 30. September um 17 Uhr unter freiem Himmel auf dem Bebelplatz, dank BMW Berlin bei freiem Eintritt. Das Herzstück der Wiedereröffnung ist die Premiere »Zum Augenblicke sagen: Verweile doch!« mit Robert Schumanns »Szenen aus Goethes Faust« am 3. Oktober, einer gemeinsamen Neuproduktion von Intendant Jürgen Flimm und Generalmusikdirektor Daniel Barenboim (zweite Vorstellung am 6. Oktober). Am 4. Oktober gibt die Staatskapelle Berlin ihr erstes Abonnementkonzert der Saison unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim im Opernhaus Unter den Linden mit Werken von Widmann, Schumann und Debussy. Als Solist des Abends tritt Pianist Maurizio Pollini auf. Das Programm wird am 5. Oktober in der Philharmonie noch einmal erklingen. Am 7. Oktober sind die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Zubin Mehta in der Staatsoper Unter den Linden mit Musik von Brahms, Haydn und Bartók zu Gast. Am 8. Oktober wird die »Neue Werkstatt« mit »Rivale«, einer Uraufführung von Lucia Ronchetti als Auftragswerk der Staatsoper Unter den Linden eröffnet (Folgevorstellungen:  11., 14., 15., 17., 19., 20. und 22. Oktober).

Quelle: STAATSOPER  UNTER DEN LINDEN

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin...

Mehr auf KulturPort.De

Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus
 Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus



Was Kult ist, muss nicht unbedingt gut sein. Heinz Strunk ist Kult und tut alles dafür, dass es so bleibt. Egal, auf welchem Niveau. Sein blutrünstiger Bestsel [ ... ]



Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original
 Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original



Das Hamburger Theater für Kinder im Allee Theater, das in dieser Spielzeit seinen 50. Geburtstag feiert, bezaubert mit einer fantastischen Version des „Dschun [ ... ]



„Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn
 „Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn



Furioser Politthriller als Chronik staatlich autorisierter Gewalt.
Detroit, 25. Juli 1967. Hinter der Bühne des legendären Fox-Theatres fiebern Leadsinger Lar [ ... ]



Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.