Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 768 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


News-Port

Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin eröffnen heute das Musikfest Berlin

Drucken
Donnerstag, den 31. August 2017 um 14:57 Uhr
Noch vor der Wiedereröffnung der Staatsoper Unter den Linden bildet das heutige Eröffnungskonzert des Musikfest Berlin in der Philharmonie für die Staatskapelle Berlin den Einstieg in die Konzertsaison 2017/18. Unter der Leitung von Daniel Barenboim erklingt zum Auftakt des Festivals, das bis zum 18. September läuft, Anton Bruckners 8. Sinfonie. Das Konzert wird um 20:04 Uhr im Rahmen des ARD Radiofestivals im rbb kulturradio übertragen.

»Ich freue mich, dass Daniel Barenboim mit der Staatskapelle Berlin das diesjährige Musikfest Berlin eröffnet. Die Aufführung der 8. Sinfonie von Anton Bruckner verbindet sich mit den weiteren Bruckner-Beiträgen des Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam mit Daniele Gatti am 6. September und der Berliner Philharmoniker mit Marek Janowski am Ende des Festivals zu einer klangmächtigen Präsenz der großen sinfonischen Orchesterkultur inmitten eines  Festivalprogramms, das an die Ränder der abendländischen Musikgeschichte heranreicht: an die Zeit Monteverdis und an die Musiksprache unserer heutigen Zeit«, so Dr. Winrich Hopp, Künstlerischer Leiter des Musikfest Berlin.

Wenige Tage später, am 4. September, sind das Orchester und ihr Generalmusikdirektor im erst vor Kurzem wiedereröffneten Kulturpalast Dresden zu Gast – mit Bruckners 9. Sinfonie sowie Mozarts Konzert für Klavier und Orchester Nr. 23 A-Dur KV 488, bei dem Daniel Barenboim in der Doppelfunktion als Dirigent und Pianist in Erscheinung tritt. Am darauffolgenden Wochenende (9. und 10.  September) kommt in der Pariser Philharmonie mit der 8. und 9. Sinfonie der dritte und letzte Teil des Bruckner-Zyklus zur Aufführung. Komplettiert wird das Programm am Sonntag (10. September) durch Mozarts Klavierkonzert KV 488. Auch online werden beide Konzerte mitzuerleben sein: Am 9. September wird ab 20.30 Uhr und am 10. September ab 16:45 Uhr auf www.staatskapelle-berlin.de gestreamt.

Die Wiedereröffnung der Staatsoper Unter den Linden beginnt mit einem »Präludium« vom 30. September bis 8. Oktober: Den Auftakt des neuntägigen »Präludiums« bildet das »Staatsoper für alle«-Konzert mit Daniel Barenboim, der Staatskapelle Berlin und dem Staatsopernchor am 30. September um 17 Uhr unter freiem Himmel auf dem Bebelplatz, dank BMW Berlin bei freiem Eintritt. Das Herzstück der Wiedereröffnung ist die Premiere »Zum Augenblicke sagen: Verweile doch!« mit Robert Schumanns »Szenen aus Goethes Faust« am 3. Oktober, einer gemeinsamen Neuproduktion von Intendant Jürgen Flimm und Generalmusikdirektor Daniel Barenboim (zweite Vorstellung am 6. Oktober). Am 4. Oktober gibt die Staatskapelle Berlin ihr erstes Abonnementkonzert der Saison unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim im Opernhaus Unter den Linden mit Werken von Widmann, Schumann und Debussy. Als Solist des Abends tritt Pianist Maurizio Pollini auf. Das Programm wird am 5. Oktober in der Philharmonie noch einmal erklingen. Am 7. Oktober sind die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Zubin Mehta in der Staatsoper Unter den Linden mit Musik von Brahms, Haydn und Bartók zu Gast. Am 8. Oktober wird die »Neue Werkstatt« mit »Rivale«, einer Uraufführung von Lucia Ronchetti als Auftragswerk der Staatsoper Unter den Linden eröffnet (Folgevorstellungen:  11., 14., 15., 17., 19., 20. und 22. Oktober).

Quelle: STAATSOPER  UNTER DEN LINDEN

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin...

Mehr auf KulturPort.De

Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.