Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 883 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin eröffnen heute das Musikfest Berlin

Drucken
Donnerstag, den 31. August 2017 um 13:57 Uhr
Noch vor der Wiedereröffnung der Staatsoper Unter den Linden bildet das heutige Eröffnungskonzert des Musikfest Berlin in der Philharmonie für die Staatskapelle Berlin den Einstieg in die Konzertsaison 2017/18. Unter der Leitung von Daniel Barenboim erklingt zum Auftakt des Festivals, das bis zum 18. September läuft, Anton Bruckners 8. Sinfonie. Das Konzert wird um 20:04 Uhr im Rahmen des ARD Radiofestivals im rbb kulturradio übertragen.

»Ich freue mich, dass Daniel Barenboim mit der Staatskapelle Berlin das diesjährige Musikfest Berlin eröffnet. Die Aufführung der 8. Sinfonie von Anton Bruckner verbindet sich mit den weiteren Bruckner-Beiträgen des Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam mit Daniele Gatti am 6. September und der Berliner Philharmoniker mit Marek Janowski am Ende des Festivals zu einer klangmächtigen Präsenz der großen sinfonischen Orchesterkultur inmitten eines  Festivalprogramms, das an die Ränder der abendländischen Musikgeschichte heranreicht: an die Zeit Monteverdis und an die Musiksprache unserer heutigen Zeit«, so Dr. Winrich Hopp, Künstlerischer Leiter des Musikfest Berlin.

Wenige Tage später, am 4. September, sind das Orchester und ihr Generalmusikdirektor im erst vor Kurzem wiedereröffneten Kulturpalast Dresden zu Gast – mit Bruckners 9. Sinfonie sowie Mozarts Konzert für Klavier und Orchester Nr. 23 A-Dur KV 488, bei dem Daniel Barenboim in der Doppelfunktion als Dirigent und Pianist in Erscheinung tritt. Am darauffolgenden Wochenende (9. und 10.  September) kommt in der Pariser Philharmonie mit der 8. und 9. Sinfonie der dritte und letzte Teil des Bruckner-Zyklus zur Aufführung. Komplettiert wird das Programm am Sonntag (10. September) durch Mozarts Klavierkonzert KV 488. Auch online werden beide Konzerte mitzuerleben sein: Am 9. September wird ab 20.30 Uhr und am 10. September ab 16:45 Uhr auf www.staatskapelle-berlin.de gestreamt.

Die Wiedereröffnung der Staatsoper Unter den Linden beginnt mit einem »Präludium« vom 30. September bis 8. Oktober: Den Auftakt des neuntägigen »Präludiums« bildet das »Staatsoper für alle«-Konzert mit Daniel Barenboim, der Staatskapelle Berlin und dem Staatsopernchor am 30. September um 17 Uhr unter freiem Himmel auf dem Bebelplatz, dank BMW Berlin bei freiem Eintritt. Das Herzstück der Wiedereröffnung ist die Premiere »Zum Augenblicke sagen: Verweile doch!« mit Robert Schumanns »Szenen aus Goethes Faust« am 3. Oktober, einer gemeinsamen Neuproduktion von Intendant Jürgen Flimm und Generalmusikdirektor Daniel Barenboim (zweite Vorstellung am 6. Oktober). Am 4. Oktober gibt die Staatskapelle Berlin ihr erstes Abonnementkonzert der Saison unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim im Opernhaus Unter den Linden mit Werken von Widmann, Schumann und Debussy. Als Solist des Abends tritt Pianist Maurizio Pollini auf. Das Programm wird am 5. Oktober in der Philharmonie noch einmal erklingen. Am 7. Oktober sind die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Zubin Mehta in der Staatsoper Unter den Linden mit Musik von Brahms, Haydn und Bartók zu Gast. Am 8. Oktober wird die »Neue Werkstatt« mit »Rivale«, einer Uraufführung von Lucia Ronchetti als Auftragswerk der Staatsoper Unter den Linden eröffnet (Folgevorstellungen:  11., 14., 15., 17., 19., 20. und 22. Oktober).

Quelle: STAATSOPER  UNTER DEN LINDEN

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin...

Mehr auf KulturPort.De

Chris Gall Trio – Cosmic Playground
 Chris Gall Trio – Cosmic Playground



„There's something a cosmic playground and jazz have in common!"
Dieser Satz ist dynamisch-kursiv auf die Rückseite der neuen CD gedruckt und kann als Handl [ ... ]



James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.