Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 835 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Bewerbungsphase zur Förderung Hamburger Musiklabels 2017 läuft

Drucken
Donnerstag, den 31. August 2017 um 10:50 Uhr
Mit der Bereitstellung von Zuschüssen zwischen 3.000 und 10.000 Euro unterstützt die Behörde für Kultur und Medien seit 2010 Musikveröffentlichungen kleiner Hamburger Musiklabels. Mit diesem bundesweit einmaligen Programm wird die engagierte Arbeit dieser Musiklabels gewürdigt und den schwierigen Rahmenbedingungen, mit denen sie umgehen müssen, Rechnung getragen. Für viele, überwiegend kleine Musikfirmen in Hamburg, stellt es ein hohes Risiko dar,  kontinuierlich in den Aufbau von Künstlern zu investieren. Gerade die Arbeit mit verschiedenen und teils noch wenig bekannten Künstlern bildet aber den Nährboden für die musikalische Vielfalt in der Musikstadt Hamburg.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Mit der Hamburger Labelförderung konnten wir in den vergangenen Jahren sehr viele verschiedene Hamburger Musiklabels erreichen und mit dazu beitragen, dass auch junge Künstlerinnen und Künstler veröffentlicht werden. Nicht nur das positive Feedback der geförderten Labels zeigt uns, dass die Unterstützung an der richtigen Stelle ansetzt; auch der bundesweit aktive Verband unabhängiger Musikunternehmen hat die Etablierung von Förderinstrumenten wie der Hamburger Labelförderung als ein zentrales Anliegen benannt. Die Förderung bewirkt eine Stärkung der Hamburger Musikwirtschaft über die unmittelbar begünstigten Labels hinaus und hilft Künstlerinnen und Künstlern gerade auch zu Beginn ihrer Karriere.“
 
Gefördert werden können sogenannte Kleinstunternehmen mit Sitz oder Niederlassung in Hamburg, unabhängig davon, ob es sich um bereits etablierte oder junge, noch weniger renommierte Labels handelt. Um sicherzustellen, dass ausschließlich gut geplante und vielversprechende Vorhaben eine Förderung erhalten, berät ein achtköpfiges mit Branchenvertretern besetztes Fachgremium die Behörde bei den Entscheidungen über die Mittelvergabe. Seit Einführung der Labelförderung im Jahr 2010 hat die Stadt bereits über 180 Veröffentlichungen aus den unterschiedlichsten musikalischen Genres unterstützt. Die Bandbreite reicht vom Newcomer-Projekt bis zu Veröffentlichungen gestandener Künstler.
 
Die Fördergelder können
•  für den Produktionsprozess (zum Beispiel Aufnahme, Mix, Mastering und neuerdings begrenzt auch zur Finanzierung der Herstellungskosten von Tonträgern) oder
•  für das Marketing beziehungsweise die Promotion (zum Beispiel Artwork/Design, Fotos/Videos, Print/Radio/Online/TV und neuerdings begrenzt auch zur Deckung von Promotion-Tour-Kosten) verwendet werden.
 
Für 2017 können jetzt Anträge gestellt werden. Die Antragsfrist endet am Dienstag, dem 10. Oktober 2017 (Eingang des Antrags bei der Behörde für Kultur und Medien).
 
Für alle Fragen rund um die Antragstellung wenden Sie sich bitte an die spezielle Beratungs-Hotline der Hamburg Kreativ Gesellschaft unter Tel.: 0176 / 383 691 05 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Dort können auch Termine für eine persönliche Beratung zum Antragsverfahren vereinbart werden.
Die Förderrichtlinien und wichtige Informationen zur Labelförderung gibt es ebenfalls unter: www.hamburg.de/labelfoerderung.
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Bewerbungsphase zur Förderung Hamburger Musi...

Mehr auf KulturPort.De

Chris Gall Trio – Cosmic Playground
 Chris Gall Trio – Cosmic Playground



„There's something a cosmic playground and jazz have in common!"
Dieser Satz ist dynamisch-kursiv auf die Rückseite der neuen CD gedruckt und kann als Handl [ ... ]



James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.