Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 772 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


News-Port

Am 13. September 2017 wird das International Mendelssohn Festival (IMF) in Hamburg feierlich eröffnet

Drucken
Donnerstag, den 31. August 2017 um 10:05 Uhr
„Wenn mir das Leben alles genommen hätte, dies Stück würde mich wieder trösten.“ Das sagte Felix Mendelssohn zu Robert Schumann, der nach einer ersten Begegnung 1834 begann seine Eindrücke und Gedanken über Mendelssohn in sein Notizbuch zu schreiben.Es konnte natürlich nur ein Werk von Johann Sebastian Bach sein, welches Felix Mendelssohn so schätzte: „Schmücke dich o liebe Seele“.

Welches Musikstück würden wir denn heute auf eine einsame Insel mitnehmen? Beim diesjährigen International Mendelssohn Festival vom 13. bis 24. September 2017 wird sicherlich für Jeden etwas dabei sein.

Mich fasziniert die große Verehrung, die Mendelssohn Bach entgegen gebracht hat. Mit dieser Ehrerbietung möchte ich gerne den Blick auf das Werk Felix Mendelssohns und allen anderen Komponisten, die in diesem Jahr beim IMF 2017 erklingen werden, richten.

Ich stelle mir vor wie Felix Mendelssohn zusammen mit seiner geliebten Schwester Fanny 1817  gerade mal achtjährig voller Bewunderung dem Schubert-Lied „An die Musik“ lauscht.

So spielen Jahreszahlen und Verbindungen beim diesjährigen Festival eine besondere Rolle.

Felix Mendelssohn schrieb schon sehr früh außergewöhnliche Meisterwerke. Wir hören gleich zu Beginn nach einer Einstimmung durch Mendelssohns Präludium und Fuge sein virtuoses Klaviersextett aus dem Jahre 1824, welches er im Alter von gerade einmal 15 Jahren vollendete. Dem gegenüber steht das ebenfalls 1824 komponierte großartige Schubert Oktett.

Das Schaffen von Ludwig van Beethoven faszinierte Felix Mendelssohn ganz besonders. Von ihm erklingen gleich mehrere Werke aus dem Jahre 1817: die D-Dur Sonate für Violoncello und Klavier, die in diesem Jahr veröffentlicht wurde, eine Fuge für Streichquintett, und das Klaviertrio in c-Moll, das für Streichquintett umgearbeitet wurde.
Die große Kammermusik steht im Mittelpunkt: Werke wie das Beethoven Septett, das Schubert Oktett oder das Nonett von Louis Spohr. Die Einzigartigkeit dieses Festivals macht so etwas möglich, bei dem wieder über 25 Spitzenmusiker zwei Wochen lang die Gelegenheit haben, miteinander zu proben und zu musizieren.
Die Musik Gabriel Faurés, mit seiner ganz eigenen, wunderschönen Klangwelt, bildet einen zweiten Schwerpunkt. Wir werden neben dem Klaviertrio und dem zweiten Klavierquintett auch die 1917 komponierte erste Cellosonate hören.

Im Rahmen des International Mendelssohn Festivals findet die Mendelssohn Summer School zum elften Male statt. Hochqualifizierte Musikstudierende aus allen fünf Kontinenten können hier in Meisterkursen ihre musikalischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Angeleitet werden sie dabei von Künstlern und Künstlerinnen des International Mendelssohn Festivals. Am 23. September besteht dann die Gelegenheit, die beiden besten Teilnehmer der Summer School beim Akademie-Teil des IMF, mit Solokonzerten zu hören. Die Hamburger Camerata wird dabei von den Absolventen des Dirigier-Meisterkurses geleitet.

Die Konzerte finden erstmalig auch im Kleinen Saal der Elbphilharmonie, der Laeiszhalle und in der Kirche St. Johannis-Harvestehude statt.  
Das Lied „An die Musik“ von Franz Schubert mit dem Text von Franz von Schober drückt mit den Worten „Hast mich in eine beßre Welt entrückt!“ doch am schönsten aus, was wir von der Musik wollen.

Du holde Kunst, ich danke dir dafür!

Tickets
Per E-Mail: an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Telefon: +49 (0)40 357 666 66
 
In den Konzertkassen:
Konzertkasse Elbphilharmonie im Erdgeschoss der Elbphilharmonie.
Platz der Deutschen Einheit, 20457 Hamburg
Elbphilharmonie Kulturcafé, am Mönckebergbrunnen/Barkhof, 20095 Hamburg
Mo. – Fr. 11.00 – 18.00 Uhr, Sa. 11.00 – 16.00 Uhr
Konzertkasse im Brahms Kontor (gegenüber der Laeiszhalle),
Johannes-Brahms-Platz 1, 20355 Hamburg,
Mo. – Fr. 11.00 – 18.00 Uhr, Sa. 11.00 – 16.00 Uhr 
 
sowie in allen bekannten Vorverkaufsstellen.
Elbphilharmonie Card, NDR Kultur Karte 

Quelle: International Mendelssohn Festival

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Am 13. September 2017 wird das International ...

Mehr auf KulturPort.De

Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.