Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 875 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Am 13. September 2017 wird das International Mendelssohn Festival (IMF) in Hamburg feierlich eröffnet

Drucken
Donnerstag, den 31. August 2017 um 09:05 Uhr
„Wenn mir das Leben alles genommen hätte, dies Stück würde mich wieder trösten.“ Das sagte Felix Mendelssohn zu Robert Schumann, der nach einer ersten Begegnung 1834 begann seine Eindrücke und Gedanken über Mendelssohn in sein Notizbuch zu schreiben.Es konnte natürlich nur ein Werk von Johann Sebastian Bach sein, welches Felix Mendelssohn so schätzte: „Schmücke dich o liebe Seele“.

Welches Musikstück würden wir denn heute auf eine einsame Insel mitnehmen? Beim diesjährigen International Mendelssohn Festival vom 13. bis 24. September 2017 wird sicherlich für Jeden etwas dabei sein.

Mich fasziniert die große Verehrung, die Mendelssohn Bach entgegen gebracht hat. Mit dieser Ehrerbietung möchte ich gerne den Blick auf das Werk Felix Mendelssohns und allen anderen Komponisten, die in diesem Jahr beim IMF 2017 erklingen werden, richten.

Ich stelle mir vor wie Felix Mendelssohn zusammen mit seiner geliebten Schwester Fanny 1817  gerade mal achtjährig voller Bewunderung dem Schubert-Lied „An die Musik“ lauscht.

So spielen Jahreszahlen und Verbindungen beim diesjährigen Festival eine besondere Rolle.

Felix Mendelssohn schrieb schon sehr früh außergewöhnliche Meisterwerke. Wir hören gleich zu Beginn nach einer Einstimmung durch Mendelssohns Präludium und Fuge sein virtuoses Klaviersextett aus dem Jahre 1824, welches er im Alter von gerade einmal 15 Jahren vollendete. Dem gegenüber steht das ebenfalls 1824 komponierte großartige Schubert Oktett.

Das Schaffen von Ludwig van Beethoven faszinierte Felix Mendelssohn ganz besonders. Von ihm erklingen gleich mehrere Werke aus dem Jahre 1817: die D-Dur Sonate für Violoncello und Klavier, die in diesem Jahr veröffentlicht wurde, eine Fuge für Streichquintett, und das Klaviertrio in c-Moll, das für Streichquintett umgearbeitet wurde.
Die große Kammermusik steht im Mittelpunkt: Werke wie das Beethoven Septett, das Schubert Oktett oder das Nonett von Louis Spohr. Die Einzigartigkeit dieses Festivals macht so etwas möglich, bei dem wieder über 25 Spitzenmusiker zwei Wochen lang die Gelegenheit haben, miteinander zu proben und zu musizieren.
Die Musik Gabriel Faurés, mit seiner ganz eigenen, wunderschönen Klangwelt, bildet einen zweiten Schwerpunkt. Wir werden neben dem Klaviertrio und dem zweiten Klavierquintett auch die 1917 komponierte erste Cellosonate hören.

Im Rahmen des International Mendelssohn Festivals findet die Mendelssohn Summer School zum elften Male statt. Hochqualifizierte Musikstudierende aus allen fünf Kontinenten können hier in Meisterkursen ihre musikalischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Angeleitet werden sie dabei von Künstlern und Künstlerinnen des International Mendelssohn Festivals. Am 23. September besteht dann die Gelegenheit, die beiden besten Teilnehmer der Summer School beim Akademie-Teil des IMF, mit Solokonzerten zu hören. Die Hamburger Camerata wird dabei von den Absolventen des Dirigier-Meisterkurses geleitet.

Die Konzerte finden erstmalig auch im Kleinen Saal der Elbphilharmonie, der Laeiszhalle und in der Kirche St. Johannis-Harvestehude statt.  
Das Lied „An die Musik“ von Franz Schubert mit dem Text von Franz von Schober drückt mit den Worten „Hast mich in eine beßre Welt entrückt!“ doch am schönsten aus, was wir von der Musik wollen.

Du holde Kunst, ich danke dir dafür!

Tickets
Per E-Mail: an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Telefon: +49 (0)40 357 666 66
 
In den Konzertkassen:
Konzertkasse Elbphilharmonie im Erdgeschoss der Elbphilharmonie.
Platz der Deutschen Einheit, 20457 Hamburg
Elbphilharmonie Kulturcafé, am Mönckebergbrunnen/Barkhof, 20095 Hamburg
Mo. – Fr. 11.00 – 18.00 Uhr, Sa. 11.00 – 16.00 Uhr
Konzertkasse im Brahms Kontor (gegenüber der Laeiszhalle),
Johannes-Brahms-Platz 1, 20355 Hamburg,
Mo. – Fr. 11.00 – 18.00 Uhr, Sa. 11.00 – 16.00 Uhr 
 
sowie in allen bekannten Vorverkaufsstellen.
Elbphilharmonie Card, NDR Kultur Karte 

Quelle: International Mendelssohn Festival

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Am 13. September 2017 wird das International ...

Mehr auf KulturPort.De

Chris Gall Trio – Cosmic Playground
 Chris Gall Trio – Cosmic Playground



„There's something a cosmic playground and jazz have in common!"
Dieser Satz ist dynamisch-kursiv auf die Rückseite der neuen CD gedruckt und kann als Handl [ ... ]



James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.