Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 826 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Bundesakkordeonorchester erhält Privilegierte Partnerschaft des Deutschen Musikrates

Drucken
Donnerstag, den 17. August 2017 um 08:47 Uhr
Auf einstimmigen Beschluss des Präsidiums hat der Deutsche Musikrat die Privilegierte Partnerschaft an das Bundesakkordeonorchester vergeben. Neben dem Deutschen Jugendkammerchor und dem Ensemble der Länder wird damit ein weiteres Projekt, das in besonderer Weise gesellschaftliche Wirkung erzielt, vom größten Dachverband der Musik für zwei Jahre ideell gefördert.
 
Hierzu Prof. Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrates: „Der Reichtum an Kompositionen für das Akkordeon in unterschiedlichen Besetzungen sowie das herausragende Engagement der Musikerinnen und Musiker sowie ehrenamtlich Tätigen im Bundesakkordeonorchester, verdient eine deutliche öffentliche Wahrnehmung. Ziel der Privilegierten Partnerschaft ist es, durch eine gemeinsame mediale und musikpolitische Kommunikation, die Akkordeonmusik als bedeutender Bestandteil unserer Kulturellen Vielfalt verstärkt im öffentlichen Bewusstsein zu verankern. Der Deutsche Musikrat freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem Bundesakkordeonorchester in den kommenden zwei Jahren.“
 
Das Bundesakkordeonorchester, ein Auswahlorchester auf Bundesebene, wurde 2010 ins Leben gerufen und ist ein Projektorchester im Deutschen Harmonikaverband (DHV). Es steht unter der Leitung des Bundesdirigenten im Deutschen Harmonikaverband, Stefan Hippe. Durch die Vergabe von Kompositionsaufträgen, werden vom Bundesakkordeonorchester regelmäßig neue Werke für Akkordeonmusik uraufgeführt.
 
Quelle: Deutscher Musikrat

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Bundesakkordeonorchester erhält Privilegiert...

Mehr auf KulturPort.De

Chris Gall Trio – Cosmic Playground
 Chris Gall Trio – Cosmic Playground



„There's something a cosmic playground and jazz have in common!"
Dieser Satz ist dynamisch-kursiv auf die Rückseite der neuen CD gedruckt und kann als Handl [ ... ]



James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.