Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 830 Gäste online

Neue Kommentare

Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...


News-Port

Investigativreporter aus Mazedonien ist der letzte der diesjährigen Gäste der Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte

Drucken
Dienstag, den 15. August 2017 um 17:26 Uhr
Den Verfolgungsdruck durch die mazedonische Justiz kennt der unbequeme Journalist Tomislav Kezarovski schon lange. Gerade in den Wochen vor seiner Ausreise aber sei es noch einmal be­sonders schlimm gewesen, sagte der investigative Reporter aus Mazedonien nach seiner Ankunft am 14. August 2017: „Jetzt will ich versuchen, mich von diesem permanenten Gefühl der Angst zu befreien.“
 
Kezarovski begann seine journalistische Karriere 1999 bei der Tageszeitung Utrinski Vesnik in Skopje. Jeweils in 2003 und 2013 zeichnete ihn das Mazedonische Medieninstitut mit dem Preis für die beste investigative Reportage aus. Bis Mitte 2013 arbeitete er bei der Zeitung Nova Makedonija. Dann wurde der Reporter das Opfer einer staatlichen Justizintrige.
 
Basierend auf einer falschen Anklage wurde Kezarovski am 28. Mai 2013 verhaftet. Obwohl er vor Gericht alle Beschuldigungen widerlegen konnte, wurde er in erster Instanz zu vier Jahren Haft verurteilt, die nach fünf Monaten hinter Gittern in Hausarrest umgewandelt wurden. Das Appellationsgericht halbierte dann immerhin das Strafmaß, auf das die Haftzeit und der Hausarrest angerechnet wurden.
 
Aber die Justizbehörden hatten ihr Ziel erreicht: Sie hatten eine andere und für die Regierung unbequeme Recherche Kezarovskis und erfolgreich gestoppt.
 
Der regierungskritische Verleger Nikola Mladenov hatte in seiner unabhängigen Zeitschrift Fokus den mazedonischen Regierungschef Nikola Gruevski und sein Netzwerk aus Korruption und Vetternwirtschaft immer wieder kritisiert. Ende März 2013 war Mladenov bei einem mysteriösen Autounfall ums Leben gekommen. Bis heute weigern sich die Ermittlungsbehörden, die von Kezarovski am Unglücksort entdeckten und veröffentlichten Widersprüche zum offiziellen Unfallbericht zu untersuchen.
 
Seit seiner Entlassung bei Nova Makedonija kann Tomislav Kezarovski in Mazedonien nicht mehr journalis­tisch arbeiten. Jede Niederlage vor Gericht beantworten die Strafverfolger mit neuen Anklagen. Zuletzt musste Kerazovski jederzeit mit seiner erneuten Verhaftung rechnen.
 
Am Fall Kerazovski zeigt sich die demokratiefeindliche und repressive Politik des Gruevski-Regimes. Auch nach dem Machtwechsel im vergangenen Juni sind dessen Unterstützer auf ihren Positionen geblieben. Anzeichen für einen Politikwandel des EU-Mitgliedskandidaten Mazedonien gibt es nicht. Xhabir Deralla, Präsident der mazedonischen Men­schenrechtsorganisation "Civil Center for Freedom", bezeichnet die Verfolgungdes Journalisten Kerazovski daher als "augenfällige Belege für eine zutiefst politisierte Justiz." Die Bewerbung Kezarovskis für ein Stipendium der Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte wurde von Reporter ohne Grenzen und dem Civil Center for Freedom/Skopje unterstützt.
 
Quelle: Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Investigativreporter aus Mazedonien ist der l...

Mehr auf KulturPort.De

Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus
 Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus



Was Kult ist, muss nicht unbedingt gut sein. Heinz Strunk ist Kult und tut alles dafür, dass es so bleibt. Egal, auf welchem Niveau. Sein blutrünstiger Bestsel [ ... ]



Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original
 Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original



Das Hamburger Theater für Kinder im Allee Theater, das in dieser Spielzeit seinen 50. Geburtstag feiert, bezaubert mit einer fantastischen Version des „Dschun [ ... ]



„Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn
 „Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn



Furioser Politthriller als Chronik staatlich autorisierter Gewalt.
Detroit, 25. Juli 1967. Hinter der Bühne des legendären Fox-Theatres fiebern Leadsinger Lar [ ... ]



Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.