Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 728 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


News-Port

Niedersächsischer Literaturpreis 2017 geht an Franzobel und Julia Wolf

Drucken
Mittwoch, den 09. August 2017 um 19:16 Uhr
Die Nicolas-Born-Preise 2017 gehen an Franzobel und Julia Wolf. Die Literaturpreise mit einer Gesamtdotierung von 30.000 Euro werden auf Empfehlung der Nicolas-Born-Jury vergeben. Die Niedersächsische Kulturministerin, Gabriele Heinen-Kljajić, wird die Preise am 14. September 2017 im Sprengel Museum Hannover verleihen. Auch in diesem Jahr wird NDR Kultur die Veranstaltung als Kulturpartner begleiten.
„Die Nicolas-Born-Preise sind die wichtigsten literarischen Auszeichnungen des Landes Niedersachsen. Sie ehren in diesem Jahr einen Autor und eine Autorin, die verschiedene literarische Genres bedienen und dabei jeweils einen ganz eigenen sprachlichen Ton entwickeln“, sagt die Niedersächsische Kulturministerin Gabriele Heinen-Kljajić. „Auch Nicolas Born zeichnete sich durch ein äußerst vielfältiges literarisches Schaffen aus. Insofern sind die beiden Schriftsteller würdige Träger der nach ihm benannten Preise.“
 
Der Wiener Schriftsteller Franzobel erhält den mit 20.000 Euro dotierten Hauptpreis.
 
„Franzobel ist trotz Auszeichnung mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis 1995 und dem Arthur-Schnitzler-Preis 2002 ein noch viel zu wenig geehrter Schriftsteller deutscher Sprache. Wucht und Virtuosität wohnen seiner Schaffensvielfalt inne, die Prosa, Drama und Lyrik ebenso umfasst wie Krimis oder Kinderbücher. All das würdigt der Nicolas-Born-Preis“, so die Nicolas-Born-Jury. „Im Roman ‚Das Floß der Medusa‘ hält sich Franzobel weitgehend an die historisch verbrieften Fakten einer Schiffskatastrophe, die im Jahr 1816 dazu führt, dass eine Gruppe von ursprünglich 150 Menschen zwei Wochen lang auf dem Meer vor der Westküste Afrikas schutzlos den Elementen ausgesetzt bleibt. Seiner Erzählkunst ist es zu danken, dass aus der grauenerregenden Geschichte eine Parabel auf menschliche Schwäche und Gewaltbereitschaft wird. Nicht belehrend, sondern behutsam aufzeigend lässt er unter anderem auch daran denken, dass damals schiffbrüchige Europäer in Afrika auf Hilfe und Fürsorge hofften.“
 
Der Nicolas-Born-Debütpreis geht an die in Leipzig lebende Autorin Julia Wolf, die Prosa und Szenisches für Theater, Radio und Film schreibt. Sie erhält ein Preisgeld von 10.000 Euro.
 
„In dem Roman ‚Walter Nowak bleibt liegen‘, dem zweiten Teil ihrer Amerika-Trilogie, gibt die 1980 in Groß-Gerau geborene Schriftstellerin einem Rentner aus der hessischen Provinz eine unverwechselbare Stimme“, kommentiert die Nicolas-Born-Jury ihren Vorschlag. „Dem inneren Monolog des verletzt in seinem Badezimmer liegenden Walter Nowak gewinnt sie wortgewaltige und zarte, komische und unversöhnliche Töne ab. Die literarischen Kraulzüge dieser Geschichte, die ihren Anfang im Schwimmbad nimmt, zeugen von Julia Wolfs großem sprachlichen Talent. Ihr Roman kreist um eine verzockte Wende und die Konsequenzen eines Lebens unter falschen Vorzeichen. Dabei gelingt es ihr meisterhaft, aus der höchst eigenwilligen, schrulligen Binnenperspektive ein bundesrepublikanisches Sittenstück zu entwerfen.“
 
Der Nicolas-Born-Preis des Landes Niedersachsen zu Ehren des Schriftstellers Nicolas Born würdigt das Oeuvre herausragender deutschsprachiger Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Mit dem Nicolas-Born-Debütpreis wird ein herausragendes schriftstellerisches Werk eines deutschsprachigen Autors bzw. einer deutschsprachigen Autorin ausgezeichnet, der bzw. die noch am Anfang seiner bzw. ihrer literarischen Karriere steht.
 
Der Jury zur Vergabe der Nicolas-Born-Preise 2017 gehören neben Lukas Bärfuss (Born-Preisträger 2015) und Daniela Krien (Born-Debütpreiträgerin 2015) auch Sandra Kegel (FAZ), Prof. Dr. Alexander Košenina (Leibniz Universität Hannover) und Ulrike Sárkány (NDR Kultur) an.
 

 
Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Niedersächsischer Literaturpreis 2017 geht a...

Mehr auf KulturPort.De

Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett
 Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett



Mit einem anspruchsvollen Programm wurde das Internationale Mendelssohn Festival in der Laeiszhalle Hamburg eröffnet. Kammermusik von Mendelssohn und Schubert,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.