Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 768 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


News-Port

ARTplus: Erste Phase des Programms Kunst und Inklusion erfolgreich beendet

Drucken
Freitag, den 04. August 2017 um 11:33 Uhr
Mit ARTplus startete EUCREA, der Verband zur Förderung der Kunst behinderter Menschen im deutschsprachigen Raum, 2015 mit zahlreichen Hamburger Partnerinnen und Partnern aus Kunst und Kultur ein Modellprojekt, das darauf abzielt, die Arbeits- und Ausbildungssituation behinderter Künstlerinnen und Künstler im Kulturbetrieb zu verbessern.

Das bundesweit erste Programm dieser Art wurde maßgeblich durch die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien finanziert und in enger Zusammenarbeit zwischen EUCREA und der Behörde für Kultur und Medien Hamburg entwickelt. Hamburg fungierte von Juni 2015 bis Dezember 2016 als Modellregion, in der Kulturinstitutionen und künstlerische Ausbildungsstätten Qualifizierungs- und Arbeitsmöglichkeiten für Künstlerinnen und Künstler mit Behinderung anboten. Das Fazit nach der ersten Projektphase ist durchweg positiv. Die Zusammenarbeit der Projektbeteiligten mit und ohne Behinderung hat gut funktioniert, sie alle haben die Kooperation als künstlerisch-inhaltliche und als persönliche Bereicherung erlebt. Die Ergebnisse des wissenschaftlich begleiteten Programms wurden jetzt ausführlich ausgewertet und als Handlungsempfehlungen veröffentlicht.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Künstlerinnen, Künstler und Kreative mit Behinderung sind in Kunst und Kultur immer noch viel zu wenig präsent. Fehlende künstlerische Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten für begabte Menschen mit Behinderungen verhindern allzu oft eine angemessene Präsenz im Kulturbetrieb. Hier setzt ARTplus an und hat deutliche Verbesserungsperspektiven aufgezeigt. Das Resümee des Modellprogramms fällt positiv aus. Alle Beteiligten haben die Zusammenarbeit als künstlerisch-inhaltlichen und persönlichen Gewinn wahrgenommen. Ich wünsche mir, dass das Programm Kunst und Inklusion viele Nachahmer findet.“
 
(Vorname) Schubert, (Position) EUCREA e.V.: „An strukturellen Verbesserungen für Künstler mit Behinderung zu arbeiten, war seit langem ein Anliegen von EUCREA. Wir sind mit der Durchführung des Programmes ARTplus auf mehr Unwissenheit und Unsicherheit gestoßen, als wir anfangs dachten, aber zum Glück auch auf mehr Offenheit und Interesse, als zunächst erwartet.“
 
Markus Menke, Direktor des Hamburger Konservatoriums: „Die Dynamik, die durch die Beteiligung am Programm ARTplus in unserem Haus angestoßen wurde, entspricht unserer Vorstellung inklusiven Lernens und gemeinsamen Studierens“.
 
Mit der Veröffentlichung der UN-Behindertenrechtskonvention und des Landesaktionsplanes Hamburg ist Inklusion zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen geworden, das Bund und Länder vor neue Herausforderungen stellt. ARTplus zeigt beispielhaft, wie Inklusion im Kulturbereich gelingen kann.
An dem innovativen Modellprojekt beteiligten sich acht Hamburger Kultureinrichtungen aus verschiedenen Sparten: das Deutsche Schauspielhaus, das Hamburger Konservatorium, die Hochschule für Musik und Theater, die Hamburger HIP HOP ACADEMY, die Hochschule für bildende Künste, die Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg sowie die Künstlergemeinschaft Gängeviertel und die Schauspielschule iact. Die Häuser haben projektbezogene Kooperationen, Workshops, Ausbildungs-, Gasthörer- und Hospitationsplätze angeboten. Diverse Institutionen planen, die Kooperationen nach dem Ende des Pilotprojekts fortzusetzen.
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > ARTplus: Erste Phase des Programms Kunst und ...

Mehr auf KulturPort.De

Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.