Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 750 Gäste online

Neue Kommentare

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...
Eva-Maria Reinders zu Opernstars auf der Leinwand – die Met-Saison im Kino: 14.10.17
ich habe schon mehrere Aufführun...

Constanze Rüttger zu Film Festival Cologne 2017: Einiges Bekanntes, einiges Brandneues: Ich habe bereits alle 6 Folgen von 'Broken' mit S...
Tim of Fonland zu „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik: Ich habe geweint, dann gelacht und zum Ende wiede...

News-Port

Kunst beim Reeperbahn Festival 2017

Drucken
Montag, den 31. Juli 2017 um 10:17 Uhr
„Gute Kunst ist eine bewusste und nachhaltige Konfrontation, sobald man sie sieht und erfährt.“ Dieses Zitat ist natürlich keine zufällige Wahl, sondern stammt von Thomas Judisch (DE), einem unserer diesjährigen Konzeptkünstler, der in der Taubenstraße sein Projekt „too many birds“ zeigt und dabei gleichermaßen Erinnerungen an Alfred Hitchcocks „Die Vögel“ wie G20 wachruft.

Womit wir gleich beim zentralen Spielort des Reeperbahn Festival Kunstprogramms sind, der in diesem Jahr in Kooperation mit der Affenfaust Galerie entstanden ist: Die Taubenstraße ist für das Kunstprogramm das, was der Spielbudenplatz für das Liveprogramm und der Platz zwischen Arcotel und Mojo Club für die Konferenz ist: Eine zentrale Anlauf- und in diesem Fall auch Erlebnisstätte mit täglich wechselndem Programm zwischen künstlerischen Interaktionen und Performances. 

Interventionen mit hohem Überraschungsmoment und viel subtilem Humor sind das Spezialgebiet von Baldur Burwitz (DE), dem Enfant terrible der aktuellen Kunstszene – und so wird auch sein Beitrag zum diesjährigen Reeperbahn Festival für gehöriges Aufsehen sorgen. Das Künstlerinnenkollektiv Christine Kristmann, Anna Hubner und Anne Pretzsch, fordert in seiner Performance Unter Euch (DE) das Publikum auf, sich zwischen Involvieren und Distanzieren zu entscheiden, während die textile typografische Wandinstallation von Marleen Andreev (DE) mit der Wahrnehmung des Betrachters spielt. 

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Präsentation zeitgenössischer iranischer Kunst. Die Hütte „Wundern über Tanawo'“ (IR) hat hierbei die Funktion einer Begegnungsstätte zum transnationalen Austausch, in der man iranische Künstler wie Hamid Pourazari treffen kann. Pourazari gilt als Schlüsselfigur der iranischen Theaterszene und betrachtet gemeinsam mit Darstellerin Saede Niyazkhani in einer Neuinszenierung seines 2013er Werkes „Sāl Sāniye“ (Foto) verschiedene Formen von Identitätskrisen. Das hamburgisch-teheranische Kollektiv Radical Tehran verbindet Soundkollagen, Gedichte und Drohnenaufnahmen in seiner Videoinstallation „Tehran Thricolage“, die auf einer Open-Air-Kinoleinwand gezeigt wird, die auch als Ausstrahlungsfläche für zahllose weitere Arbeiten dient: Hier sind Kurzfilme von Studierenden des Department Design der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg zu sehen, neue Budny and Rossman (DE) Folgen der Animationseries2000 von Syrina Hartje und Waldemar Meln, sowie der vom Hamburger Kunstverein präsentierte Beitrag „You´d Better Run“ der Hamburger Künstlerin Cordula Ditz, in dem Ditz mit absurden und grotesken Fluchtszenen weiblicher Opfer in B- und C-Horrorfilmen spielt. Spektakulär verspricht die gemeinsame Pool_Party unserer Freunde von Viva con Agua und Millerntor Gallery zu werden, die einmal mehr beweisen, dass politisches und soziales Engagement und Spaß sich keinesfalls ausschließen.  

Auf dem Spielbudenplatz vereint der Reeperbahn Festival Klassiker Flatstock Europe Poster Convention auch in 2017 Poster- und Siebdruck Künstler aus aller Welt und das von den Jungen Freunden der Kunsthalle geführte Gallery Hopping durch die zahlreichen Galerien der angrenzenden Neustadt bietet den Besuchern die Gelegenheit, mit Künstlern und Galeristen über die ausgestellten Werke ins Gespräch zu kommen. Alles bleibt in Bewegung! 

Weitere Bestätigungen im Kunstprogramm: Madeleine Christin Leroy (DE), L.U.C.K. - Public Space Design (DE), Lemonaid Social Bus (DE), Reeper Reeper 5 - One Moment in Time (DE), Recht auf Stadt: Eine Urban Citizenship Card für Hamburg (DE).

Quelle: Reeperbahn Festival GbR

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Kunst beim Reeperbahn Festival 2017

Mehr auf KulturPort.De

Jungle Baroque – Music From A Golden Era
 Jungle Baroque – Music From A Golden Era



Ein wahrer Goldschatz, der da seit den 1970er- und 80er-Jahren im Urwald Boliviens entdeckt, gehoben und bewahrt worden ist. Die Ausgangsidee: Urwaldkirchen soll [ ... ]



„God’s Own Country”. Das unerwartete Ende der Einsamkeit
 „God’s Own Country”. Das unerwartete Ende der Einsamkeit



„Eine innige, aber zugleich schroffe Liebesgeschichte” nennt Francis Lee seinen Film. „God’s Own Country”, das sind große gewaltige Gefühle in Nahauf [ ... ]



Matthias Schriefl mit Shreefpunk plus Bigband: Europa
 Matthias Schriefl mit Shreefpunk plus Bigband: Europa



Das Thema „Europa“ mit einem Wiener Schnitzel zu beginnen und dann auch noch mit einem schlecht schmeckenden, ist allein schon Punk. Shreefpunk ist aber wede [ ... ]



Kopf-Hörer 17 – Sammlung im Herbst
 Kopf-Hörer 17 – Sammlung im Herbst



Ein erstaunliches, packendes Violin-Debüt von Noa Wildschut, melancholische Pavanen für Gambe, Laute und Emma Kirkby, frappierende 600 Jahre junge Neutöner mi [ ... ]



Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum
 Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum



2021 wird in Riga das erste Museum für Gegenwartskunst in Lettland und somit ein neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum eröffnet. Als ehemalige  [ ... ]



Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz
 Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz



Man musste wirklich zwei Mal hinsehen, um sie zu erkennen: Als Bob-Marley-Verschnitte, mit langen, schwarzen Dreadlocks, grün-gelb-rot gestreiften Mützen und r [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.