Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 925 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

HfMT-Präsident Elmar Lampson und der Präsident des Shanghai Conservatory of Music LIN Zaiyong unterzeichnen Kooperationsvereinbarung im Bereich Konzertexamen

Drucken
Dienstag, den 18. Juli 2017 um 10:56 Uhr
Die neue Kooperationsvereinbarung zwischen der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT) und dem Shanghai Conservatory of Music (SHCM) über die Zusammenarbeit im Bereich Konzertexamen schafft eine wichtige Innovation in den Studienordnungen der chinesischen Musikhochschulen. Bislang bieten die chinesischen Musikhochschulen im künstlerischen Bereich ausschließlich Bachelor- und Masterprogramme an.

Die Zusammenarbeit mit der HfMT öffnet dem Shanghai Conservatory of Music jetzt die Möglichkeit, zunächst im Rahmen eines Pilotprojekts einen eigenen Studiengang Konzertexamen einzurichten. Im Rahmen dieser Kooperation werden in Shanghai im ersten Schritt jährlich insgesamt drei Studienplätze für Streichinstrumente und Klavier angeboten. Die Studierenden werden von einer gemeinsamen Kommission aus Professorinnen und Professoren aus Shanghai und Hamburg ausgewählt. Die Dauer des Studiums beträgt zwei Jahre. Im ersten Jahr findet das Studium in Shanghai statt und im zweiten Jahr in Hamburg. Die abschließenden öffentlichen Prüfungskonzerte werden in Hamburg veranstaltet und von einer gemeinsamen Prüfungskommission aus Shanghai und Hamburg bewertet.
 

Die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung durch die Präsidenten Prof. Elmar Lampson (HfMT) und Prof. Lin Zaiyong (SHCM) erfolgte am 23. Juni 2017 im Rahmen einer feierlichen offiziellen Zeremonie in Shanghai unter Anwesenheit von Yan Weiren, Direktor des internationalen Büros des Kultusministeriums von Shanghai sowie zahlreichen Präsidiums- und Verwaltungsmitgliedern des SHCM und Ehrengästen aus dem Kollegium des Shanghai Conservatory.
 

Präsident Lin Zaiyong sieht in der Kooperation einen Meilenstein im Internationalisierungsprozess des SHCM und betont die besondere Bedeutung für das Konservatorium in Shanghai: „Der Vertrag schließt die bestehende Lücke in den Ausbildungsmöglichkeiten am SHCM, da die Verleihung des Abschlusses „Konzertexamen“ erst durch die Unterstützung der HfMT möglich wird. Durch die Kooperation dürfen wir als erste und einzige Musikhochschule Chinas den Abschluss an unsere Studierenden verleihen.“
 

Auch Präsident Elmar Lampson zeigt sich hoch erfreut über diese Weiterentwicklung der Zusammenarbeit mit Shanghai. „Das Konzertexamen ist der höchste künstlerische Abschluss, der an deutschen Musikhochschulen verliehen wird. Die Einführung dieses Exzellenzbereichs in das Studienangebot des Shanghai Conservatory eröffnet neue Möglichkeiten für die seit Jahren außerordentlich enge und freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen unseren Hochschulen und unterstützt junge chinesische Spitzenmusiker darin, ihren Platz im internationalen Konzertleben zu finden. Auch für unsere Hochschule ist das ein großer Gewinn.“

Quelle: Hochschule für Musik und Theater Hamburg 

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > HfMT-Präsident Elmar Lampson und der Präsid...

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.