Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 969 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu "A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery: Rooney Mara ist wirklich zu bewundern für ihren ...
Herby Neubacher zu Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet: Ja, da war doch was mit dem Advent? Ach ja, da wu...
franky zu 10 Jahre Lichte Momente 2017 – Outdoor-Videoprojektionen in Osnabrück : Lichte Momente sind großartig und machen richtig...
Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...

News-Port

Filmbranche guckt trotz Krisen optimistisch in die Zukunft

Drucken
Mittwoch, den 12. Juli 2017 um 13:16 Uhr
Die Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein (FFHSH) feiert: Am Donnerstag, 13. Juli, jährt sich zum zehnten Mal die Fusion der FilmFörderung Hamburg, der Filmwerkstatt Kiel und der Gesellschaft zur Förderung audiovisueller Werke in Schleswig-Holstein mbH (MSH). Zeit für eine Bestandsaufnahme: Wie steht es um die Film- und Medienbranche im hohen Norden?

Maria Köpf, Geschäftsführerin der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH), sagt zum Fusions-Jubiläum: „Seit der Fusion im Jahr 2007 ist die Zahl an Drehtagen in Schleswig-Holstein um 114 Prozent gestiegen und der Regionaleffekt lag bei über 18 Millionen Euro – diese Zahlen zeigen: Die Fusion war genau der richtige Schritt. Schleswig Holstein und Hamburg sind in den vergangenen zehn Jahren gut zusammengewachsen. Die Filmwerkstatt Kiel ist für die lokalen Produzenten eine nicht mehr wegzudenkende Plattform. Wir arbeiten weiter daran, den Medienstandort Schleswig-Holstein mit voranzubringen. An diesem Ziel wollen wir auch mit der neuen Landesregierung in Kiel festhalten.“

Auch die Schleswig-Holsteinische Kulturministerin Karin Prien betont: „Die gemeinsame Filmförderung der beiden norddeutschen Länder ist eine Erfolgsgeschichte für beide Standorte. Service, Beratung und Filmförderung aus 'einem Guß' und 'aus einer Hand' – das stärkt den film- und kulturpolitischen Raum zwischen Unterelbe und Ostsee. Die Vernetzung junger Talente rund um die Ostsee ist ein strategischer Beitrag, der die Kompetenz der FFHSH auch auf internationalem Parkett nachhaltig herausstellt.“
 

Standortstudie: Wie steht es um die Bewegtbildbranche im hohen Norden?

Die FFHSH hat zum ersten Mal in einer repräsentativen Studie die Situation der Bewegtbildbranche in beiden Bundesländern analysiert. Dazu wurden rund 1.250 Film- und Medienunternehmen in Hamburg und Schleswig-Holstein befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Branche trotz aktueller Herausforderungen in den kommenden Jahren mit wirtschaftlichem Wachstum rechnet.
 

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien in Hamburg und Vorsitzender des Aufsichtsrats der FFHSH, sagt dazu: „Die Standortstudie zeichnet ein aufschlussreiches Bild der Film- und Bewegtbildbranche. Sie macht deutlich, dass Hamburg unverändert ein bedeutender Medienstandort ist und der Film ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die Studie zeigt auch – und das finde ich besonders wichtig –, was für hervorragende Arbeit die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein leistet. Die Branche schätzt die vertrauensvolle, nachhaltige Zusammenarbeit mit der Filmförderung und deren Initiativen zur Vernetzung. Wie erfolgreich die FFHSH damit ist, konnten wir gerade bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes sehen, wo vier von der FFHSH geförderte Produktionen gezeigt und zwei davon ausgezeichnet wurden. Dem Film in Hamburg weiterhin gute Perspektiven zu bieten, sehe ich auch für die Zukunft als wichtige Aufgabe.“
 

Maria Köpf erklärt: „Was mich an den Ergebnissen der Studie am meisten erfreut, ist der positive Blick in die Zukunft: Rund zwei Drittel der bei uns ansässigen Unternehmen gehen von wachsenden Umsätzen in den kommenden Jahren aus. Das zeigt: In Hamburg und Schleswig-Holstein ist noch viel möglich, die Potenziale sind längst nicht ausgeschöpft."
 

Die Ergebnisse im Überblick

  • Die Bewegtbildbranche ist mit einem Gesamtumsatz von 3,2 Milliarden Euro und 14.500 Arbeitsplätzen bedeutender Wirtschaftsfaktor in der Region. Rund 1.250 Unternehmen zählen zur Bewegtbildbranche in Hamburg und Schleswig-Holstein. Davon gehören rund 560 Unternehmen zur klassischen Filmproduktion. Hinzu kommen rund 200 Werbefilmer sowie 110 Spezialisten in den Bereichen Online-Video, 360-Grad, Virtual und Augmented Reality.
  • Zwei von drei TV-Produzenten und rund drei Viertel der Kino-Produzenten erwarten wachsende Umsätze bis 2020, wobei aktuell nur jeder Fünfte seine wirtschaftliche Lage als gut einschätzt. Auch am Arbeitsmarkt sind die Aussichten positiv: Mehr als ein Drittel der Bewegtbild-Unternehmen plant, 2017 mehr Personal einzustellen.
  • Online-Video und Virtual Reality locken als neue Geschäftsfelder. Ein Viertel der Filmschaffenden will in der Zukunft stärker auf Online-Video und On-Demand-Plattformen wie Netflix, Amazon oder Maxdome setzen. Jedes achte Unternehmen plant, in die Bereiche Virtual Reality, Augmented Reality oder 360-Grad-Videos einzusteigen. Allerdings bleibt die klassische TV- und Filmbranche mit einem Anteil von 38 Prozent weiter Hauptgeschäftsfeld für die Bewegtbildunternehmen in der Region.
  • 80 Prozent der Kino- und 60 Prozent aller TV-Produzenten haben internationale Kooperationspartner. Trotz der hohen Zahl an internationalen Kooperationen wünschen sich viele der Befragten eine stärkere Beschränkung der Fördermittel auf Filmproduzenten vor Ort.
  • Als Standortnachteil sieht die Branche den schwierigen Zugang zu Fremdkapital und Banken. Sie wünscht sich dementsprechend mehr Lobbyarbeit für Film als Kultur- und Wirtschaftsgut, um ihn attraktiver für Privatinvestoren zu machen.
  • Infrastruktur, Zugang zu Equipment und Ausstattung sowie Vernetzung mit der eigenen Branche zählen zu den bedeutendsten Standortvorteilen. Im Vergleich zu Hamburg punktet Schleswig-Holstein zudem mit günstigeren Mieten und geringeren Lebenshaltungskosten.

Die Studienergebnisse bestärken Maria Köpf in der Arbeit der FFHSH: „Wir versuchen als Filmförderung unseren Beitrag zu leisten, indem wir zum Beispiel als finanzieller und kreativer Partner den Autoren und Produzenten bereits in frühen Phasen wie der Treatmenterstellung, der Drehbuchentwicklung und später auch bei der Projektentwicklung zur Seite stehen. So geben wir den Produzenten Raum, sich auf ein Filmprojekt zu konzentrieren und dabei das Publikum im Auge zu behalten. Denn auch kleine Kinoprojekte haben Erfolgschancen, wenn sie ihre Zielgruppe gefunden haben – wie der Dokumentarfilm ‚Manche hatten Krokodile‘ über die Sparclubs auf St. Pauli beweist: Mit wenigen Kopien hat der Film inzwischen 10.000 Besucher eingespielt – und ist auf dem ersten Platz der iTunes-Charts gelandet. Auch den Wunsch, mehr Mittel in die Entwicklungsphase umzulagern, werden wir evaluieren.“
 

Vernetzung der Branche

Als Zukunftsmotor hat die Filmbranche die Bereiche Online-Video und Virtual bzw. Augmented Reality ausgemacht. Die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein will darum die Talente aus den einzelnen Zweigen der Bewegtbildbranche besser zusammenbringen, wie Köpf erklärt: „Wir sehen unsere Rolle als Mittler der neuen und alten Akteure der Bewegtbildbranche. Das bestätigen auch die Ergebnisse der Studie. Darum werfen wir unsere Netze weiter aus und werden verstärkt Networkingevents, Workshops und internationale Fachkonferenzen am Standort anbieten.“
 

Kino im Wandel der Zeit

Die Filmbranche ist weiter Hauptgeschäftsfeld der Bewegtbildunternehmen in der Region, auch wenn vor allem die Kinoschaffenden mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen haben. Für Köpf hat dies vor allem zwei Ursachen: „Die Produzenten sehen ihre Erlöserwartungen im Kinosegment deutlich gedämpft. Der Besucherrückgang gerade bei den mittleren und kleineren Filmen in den letzten Jahren ist ein Problem und hat verschiedene Ursachen, wie ein qualitatives Überangebot, aber man muss sich der Frage stellen, warum so viele Filme ihr Publikum nicht mehr finden. Durch die Digitalisierung und den verbilligten Einsatz von Startkopien ist das Kino aber leider auch immer mehr zu einem Durchlauferhitzer für kommerzielle Filme geworden, bei dem deutsche Filme immer weniger Chancen auf längere Laufzeiten haben. Zum anderen betrachten die Produzenten ihre Situation in unserer Region vermutlich auch deshalb kritisch, weil der NDR sich im Bereich des Kinofilms sehr zurückhaltend verhält und andere Schwerpunkte setzt.“

Die Sorgen bei der Internationalisierung des Medienstandorts kann Maria Köpf nachvollziehen: „Die Mittel sind begrenzt und der regionale Wettbewerb bereits hoch. Dennoch ist es für die die gesamte Branche wichtig, die Zahl der Kinoproduktionen am Standort hochzuhalten. Die Region profitiert so von einer ständigen Beschäftigung, einer erhöhten Sichtbarkeit und einer Professionalisierung der Teams – alles Argumente, die den Standort Hamburg Schleswig-Holstein für Filmteams und Talente noch attraktiver machen.“
 

Über die Studie
Im Rahmen des EU-Projektes CrossMotion wurden 1.252 Bewegtbildunternehmen in Hamburg und Schleswig-Holstein befragt aus den Bereichen Film, Virtual Reality, Animation und Games im Zeitraum von September 2016 bis März 2017 mithilfe einer Online-Befragung. Hinzu kamen elf Expertengespräche mit Branchenvertretern. Durchgeführt wurde die Studie vom Berliner Forschungs- und Beratungsunternehmen Goldmedia.
 

Link zur Studie
Die komplette Studie kann auf der Website der FFHSH heruntergeladen (PDF) werden. Ein Faktenblatt zum Regionaleffekt und der Anzahl an Drehtagen in Schleswig-Holstein finden Sie im Anhang der Pressemitteilung.


Quelle: Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Filmbranche guckt trotz Krisen optimistisch i...

Mehr auf KulturPort.De

Golnar & Mahan – Derakht
 Golnar & Mahan – Derakht



Ein Repertoire zwischen Weltmusik und Jazz: die Album-Neuerscheinung der beiden in Teheran geborenen – der Komponistin und Sängerin Golnar Shahyar und des Oud [ ... ]



Mike Stern: Trip
 Mike Stern: Trip



Eigentlich war Mike Stern auf dem Weg zum Flughafen, um eine Europatournee zu starten. Ein Unfall, bei dem er sich beide Oberarmknochen brach, brachte ihn dann i [ ... ]



Anton Melbye: Maler des Meeres
 Anton Melbye: Maler des Meeres



Unter dem Titel „Anton Melbye – Maler des Meeres“ findet im Altonaer Museum in Hamburg eine umfangreiche Ausstellung des dänischen Künstlers statt, der v [ ... ]



Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag
 Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag



Am 9. Dezember 2017 jährt sich der 300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann.
Als Sohn eines armen Schuhmachermeisters 1717 in Stendal, Sachsen-Anhalt geb [ ... ]



„Drei Zinnen". Oder die Abgründe einer Kinderseele
 „Drei Zinnen



Jan Zabeil inszeniert sein subtiles, visuell virtuoses Familiendrama als verstörendes Survival-Epos.
Mag er eigentlich diesen kräftigen, sportlich durchtraini [ ... ]



Jhumpa Lahiri sagt: "Mit anderen Worten – Wie ich mich ins Italienische verliebte"
 Jhumpa Lahiri sagt:



Als die Pulitzer-Preisträgerin des Millenniumjahrs 2000 Jhumpa Lahiri vor zwei Jahren vom amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama die "National Humanities M [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.