Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1634 Gäste online

Neue Kommentare

Egon Goldschmidt zu Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle: Ein Erlebnis der ganz besonderen Ar! ! Dankbar u...
Herby Neubacher zu Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle: Der neue Wagner Minimalismus wurde vor drei Jahre...
Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....

News-Port

Alexander Roslavets ist Finalist im Internationalen Hans Gabor Belvedere Wettbewerb

Drucken
Mittwoch, den 05. Juli 2017 um 14:59 Uhr
Der Bass Alexander Roslavets, seit 2016 Mitglied im Opernensemble der Staatsoper Hamburg, ist Finalist im 36. Internationalen Hans Gabor Belvedere Wettbewerb. Das Finale findet am morgigen 6. Juli 2017 in Moskau vor einer internationalen und hochkarätigen Jury statt.
 
Der Bassist Alexander Roslavets schloss seine Gesangsausbildung unter Professor Nikolai Okhotnikov am Rimsky-Korsakov Staatskonservatorium in St. Petersburg ab.
Bereits während seines Studiums am Konservatorium trat er als Solist in der Rolle von Malyuta Skuratov in „Die Zarenbraut“ auf und sang auf zahlreichen Festivals und Konzerten. Im Juli 2013/2014 nahm er an dem Open-Air Opernfestival in St. Petersbug teil, wo er den Mephistopheles in der Oper „Faust“ und den König Dodon in „Der goldene Hahn” unter der Leitung von Fabio Mastrangelo sang. Sein Operndebut feierte Roslavets auf der Bühne des Mikhailovsky Theaters in der Rolle von Tom in „Ein Maskenball“.

In den Saisons 2014/15 und 2015/16 war er Mitglied des „Programms für junge Künstler“ am Bolschoi Theater in Moskau. Dort gab er sein Debut als Marchese d’Obigny in „La traviata“ unter der musikalischen Leitung von Tugan Sokhiev. Im November 2015 debütierte er am Bolschoi Theater in Weißrussland wo er Don Basilio in „Der Barbier von Sevilla“ sang. Im Juni 2016 gab er den Duke von Cornwall in der Premiere von S. Slonimsky`s „König Lear“, unter der musikalischen Leitung von Vladimir Jurowsky, im Tschaikowsky Konzertsaal in Moskau. Seit Oktober 2016 ist er Mitglied im Ensemble der Staatsoper Hamburg.

Alexander Roslavets nahm an etlichen internationalen Wettbewerben teil und gewann in den letzten zwei Jahren vier Opernpreise, darunter den ersten Preis des 7. Internationalen Wettbewerbs der Opernsänger in St. Petersburg (2015), den „Special Prize“ des 1. Internationalen Weinachtsgesangs-Wettbewerbs in Minsk (2014) und 2016 sowohl den ersten Preis als auch den Publikumspreis des II. Internationalen Gesangswettbewerbs Eva Marton in Ungarn.

Er ist außerdem Preisträger der „Special Foundation of the President of Belarus“, welche junge Talente fördert.
 
Der Internationale Hans Gabor Belvedere Wettbewerb ist ein wichtiges Sprungbrett für junge Opernsänger auf dem Weg zu einer internationalen Gesangskarriere. In der Jury unter der Präsidentschaft von John M. Mordler sind hochkarätige Kenner der namhaftesten Häuser vertreten, so der Metropolitan Opera New York, dem Royal Opera House Covent Garden London, dem Teatro alla Scala Milano, dem Gran Teatre del Liceu Barcelona, der Cape Town Opera, der Deutschen Oper Berlin, um nur einige zu nennen.

Quelle: Hamburgische Staatsoper GmbH

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Alexander Roslavets ist Finalist im Internati...

Mehr auf KulturPort.De

„Die Verlegerin”. Steven Spielberg und seine Widersacher
 „Die Verlegerin”. Steven Spielberg und seine Widersacher



Grandioses Polit-Kino als beschwörendes Fanal.
Das Doku-Drama „Die Verlegerin” ist Steven Spielbergs unmittelbare Reaktion auf das Jahr Eins der Ära Trump [ ... ]



Bette Smith: Jetlagger
 Bette Smith: Jetlagger



Wow – diese Frau degradiert einen Hurrikan zu einem lauen Lüftchen.
(Interessante Frage: Lande ich nach einem solchen Satz sofort in der „MeToo“-Rasterfa [ ... ]



Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.