Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 860 Gäste online

Neue Kommentare

Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...
Eva-Maria Reinders zu Opernstars auf der Leinwand – die Met-Saison im Kino: 14.10.17
ich habe schon mehrere Aufführun...


News-Port

Residenzstipendien auf dem Château de Millemont vergeben

Drucken
Dienstag, den 27. Juni 2017 um 21:05 Uhr
Zum ersten Mal reisen in diesem Jahr vier Künstlerinnen und Künstler in das westlich von Paris gelegene Château de Millemont im Département Yvelines in der Region Île-de-France. Die Jurys entschieden sich aus 30 Bewerbungen für die bildenden Künstler Hannah Rath und Knut Sennekamp sowie für die Autoren Ulrike Syha und Sascha Preiß. Die vier Kreativen verbringen im August vier Wochen auf Schloss Millemont.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Hamburg ist eine wunderschöne Stadt, aber manchmal kommt man hier einfach nicht zum Arbeiten. Um den Schaffensprozess zu befördern, die nötige Ruhe und eine inspirierende Umgebung bereitzustellen, haben wir die Residenzstipendien auf dem Château de Millemont eingerichtet. In der französischen Natur können die Künstler und Künstlerinnen Energie tanken und Inspiration für ihre Arbeit finden. Das große Interesse der Kreativen und die anspruchsvollen Bewerbungen spiegeln, welches großes künstlerisches Potential in Hamburg steckt.“
 
Das Schloss Millemont befindet sich rund eine Autostunde westlich von Paris in einer großen Parklandschaft und umfasst ein Hauptgebäude und einen Nebentrakt, in dem die Zimmer der Stipendiaten liegen. Auf dem Schlossgelände befindet sich auch das Millemont Institute, das ausgewählten innovativen Umweltprojekten Platz zur Entwicklung bietet. Die Behörde für Kultur und Medien übernimmt die Miete für die Künstler und Künstlerinnen und zahlt ihnen eine Aufwandspauschale von 1.000 Euro für die Zeit ihres Aufenthalts.
 
Zu den Stipendiatinnen und Stipendiaten:
 
Hannah Rath ist Jahrgang 1983 und hat 2010 ihr Diplom an der Hochschule für bildende Künste Hamburg abgeschlossen. Nach ersten Ausstellungen hat sie seit 2012 die künstlerische Werkstattleitung des hochschuleigenen Verlags inne und erhielt 2016 das Hamburger Arbeitsstipendium für bildende Kunst von der Kulturbehörde Hamburg. Mit ihrem Arbeitsschwerpunkt – konzeptionelle Raumarbeiten mit Text – passt sie gut in das transdisziplinäre Stipendium.
 
Knut Sennekamp ist Jahrgang 1980 und hat 2010 sein Diplom für bildende Kunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig absolviert. Von 2013 bis 2016 war er dort Meisterschüler, seither lebt er in Hamburg und arbeitet vor allem mit dem Medium Fotografie. In Frankreich möchte er seine derzeitige Arbeit zum Thema „Erstaufnahmestellen für Flüchtlinge“ ergänzen und seine assoziativen Bildlandschaften erweitern. 
 
Ulrike Syha ist Jahrgang 1976 und wurde in Wiesbaden geboren. Sie hat Dramaturgie an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy” in Leipzig studiert und war von 1999 bis 2002 als Regieassistentin am Schauspiel Leipzig. Seither arbeitet sie als freie Autorin, Dramatikerin und Übersetzerin. Sie war zwei Mal für den Mühlheimer Theaterpreis nominiert und hat zahlreiche Auszeichnungen für ihre Theaterstücke erhalten, u.a. 2010 den Förderpreis der Kulturbehörde Hamburg. Auf dem Schloss Millemont möchte sie an ihrem ersten Roman arbeiten. 
 
Sascha Preiß wurde 1976 in Erfurt geboren, hat dort Theater gespielt und Lesungen veranstaltet. Er studierte Literatur und Medizingeschichte und war anschließend für neun Jahre in Kasachstan, Kroatien und Russland unterwegs. Seit 2013 lebt er in Hamburg und ist Mitglied im Forum Hamburger Autorinnen und Autoren und im Writers‘ Room. Er veranstaltet die Lesereihen „AHAB“ und „Sprelacart“. In Millemont will er sich seinem aktuellen Schreibprojekt, einem Erzählband mit sibirischen Geschichten, widmen.
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Residenzstipendien auf dem Château de Millem...

Mehr auf KulturPort.De

Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen
 add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen



Seit dem Jahr 2013 findet die „add art“ in Hamburg statt und seit jenem Jahr nehmen unterschiedliche Unternehmen der Hansestadt daran teil, ihre Türen für  [ ... ]



Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden
 Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden



Seit 2014 spielt das Ensemble Resonanz jedes Jahr seine ganz eigene Fassung von Bachs „Weihnachtsoratorium“ im Resonanzraum im Bunker an der Feldstraße in H [ ... ]



„Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“
 „Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“



Reproduktionen und Variationen sind keine Erfindung der Moderne. Wie „Die Geburt des Kunstmarktes“ im Bucerius Kunst Forum zeigt, gingen schon „Rembrandt,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.