Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 562 Gäste online

Neue Kommentare

Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...
Herby Neubacher zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Tja die Koelner - immer vorneweg. Hier in Vietnam...
Dr. Hans Jürgen von Lengerke, Hannover zu Urvashi Butalia, Emily Nasrallah und Irina Scherbakowa erhalten Goethe-Medaille: Ich würde gern an der Veranstaltung am 28. Augus...
Lena Baal zu Max Merseny: „World Traveller“: Das hört sich so spannend, groovig und "lecker" ...
Lothar zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Ich finde den (Antwort-)Kommentar ziemlich dämli...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Festivals als Innovationshubs: 300.000 Euro mehr für Filmfestivals

Drucken
Mittwoch, den 14. Juni 2017 um 12:15 Uhr
Hoher Besuch in Hamburg: Auf Einladung des Creative Europe Desk Hamburg stellte sich im Rahmen des 33. Internationalen Kurzfilmfestivals Harald Trettenbrein, Leiter der MEDIA Unit in der Exekutivagentur des Programms in Brüssel, den Fragen internationaler Filmfestivals von England bis Portugal.

Rund 60 europäische Filmfestivals werden durch das MEDIA Programm gefördert. Festivals sind eine wichtige Plattform für die Promotion europäischer Filme, um neue Zuschauerschichten zu erreichen, darüber hinaus ergänzen sie die traditionellen Vertriebsstrukturen.

Die gute Nachricht vorweg: In 2018 wird es im Bereich der Festivalförderung eine Budgeterhöhung um 10 Prozent geben, so dass  insgesamt 3,2 Millionen Euro zur Verfügung stehen. "Die Situation bleibt aber eng", so Trettenbrein, "denn die Zahl der Bewerber steigt stetig. Die Förderquote liegt zur Zeit bei rund 23 Prozent".

Viele Festivals haben ihre Repertoire bereits auf die von MEDIA geforderten Aktivitäten erweitert, wie Kooperationen zwischen Festivals oder die Entwicklung innovativer Verbreitungswege. Wichtig ist, dass die Festivals das ganze Jahr hindurch aktiv und präsent bleiben. In Zukunft wird die Anzahl der Fachbesucher und -veranstaltungen in die Bewertung eines Antrags miteinbezogen. "Dennoch", so Trettenbrein, "werden wir aufgrund des zur Verfügung stehenden Budgets nicht all die Festivals berücksichtigen können, die wir für förderungswürdig halten."

Es sei den Organisatoren von Filmfestivals immer möglich, Stellungnahmen zu den Förderbedingungen einzubringen, zum Beispiel während der zahlreichen European Film Foren, die die Europäische Kommission regelmäßig auf Festivals veranstaltet oder über die Kommunikation mit ihren lokalen Creative Europe Desks. Trettenbrein: "Kurzfilmfestivals haben bereits eine gute Lobby in Brüssel, zum Beispiel können Produzenten, die einen Slate Antrag stellen, jetzt zusätzlich die Produktion eines Kurzfilms zum Paket hinzufügen".

Diskutiert wurde die Frage, inwieweit Festivalförderung Aufgabe der Mitgliedstaaten sei. Es ist wichtig, betonte Trettenbrein, den europäischen Mehrwert der Festivals immer wieder herauszustellen. "Wir sehen Filmfestivals durchaus als innovative Hubs in Sachen Publikumsgewinnung, als Forum zur Talentförderung und als Mittel zur Verbreitung europäischer Filme." Das lässt hoffen, dass Festivals im Folgeprogramm nach 2020 weiterhin gefördert werden.

Quelle: Creative Europe Desk Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Festivals als Innovationshubs: 300.000 Euro m...

Mehr auf KulturPort.De

Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung
 Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung



Amerikaner erobern Potsdam! Nach der spektakulären Impressionismus-Ausstellung nun der Blick über den großen Teich nach Nord-Amerika: Das Museum Barberini am  [ ... ]



„Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible
 „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible



Verweigerung als Selbststimmung: „Axolotl Overkill” ist das hinreißend provokante Porträt einer 16-Jährigen zwischen Realität un [ ... ]



Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria
 Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria



Das Leben das Universum und der ganze Rest: Nein, ganz so viel wie Douglas Adams berühmter Sience-Fiction-Klassiker „Per Anhalter durch die Galaxis&l [ ... ]



Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne
 Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne



Noch ein Anlauf, Repertoire-Riesen zu bezwingen. Und diesmal, für Arnold Schönbergs „Gurre-Lieder“, stand Kent Nagano wieder genesen selbst am Pult [ ... ]



Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points
 Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points



Keine Linie in Sicht – weit und breit. Dafür Tropfen, Punkte, Flecken, Tupfen und Blasen.
„Drops & Points“ heißt das neue Album des Luxembu [ ... ]



Hip-Hop White Trash Geheimtipp: Snak the Ripper im Harburger Stellwerk
 Hip-Hop White Trash Geheimtipp: Snak the Ripper im Harburger Stellwerk



Confessio: Die Autorin dieses Artikels ist bekennender Hip-Hop-Fan und liebt die Geschichte, Lässigkeit, den „Swag“, den „Style“, den Mo [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.