Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 959 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Nachruf zum Tode des Schriftstellers Juan Goytisolo – Nelly-Sachs-Preisträger 1993

Drucken
Mittwoch, den 07. Juni 2017 um 15:38 Uhr
Der Schriftsteller und Aktivist Juan Goytisolo ist am vergangenen Wochenende im Alter von 86 Jahren in Marrakesch gestorben. Der Spanier wurde 1931 in Barcelona geboren, floh aber als Gegner des Franco-Regimes schon als junger Mann ins Exil nach Paris. Zahlreiche weitere Reisen durch Amerika, Afrika und den Nahen Osten machten Goytisolo zum Experten der Kulturen und zum Mittler zwischen den Völkern und Religionen. Für sein Engagement und sein schriftstellerisches Werk zeichnete die Stadt Dortmund ihn 1993 mit dem Nelly-Sachs-Preis, dem Literaturpreis der Stadt Dortmund, aus.

Als Dozent an verschiedenen internationalen Universitäten unterrichtete Goytisolo Literatur und galt schon lange als Anwärter auf den Literaturnobelpreis. Neben der Tätigkeit in der Lehre und als Schriftsteller arbeitete er als Journalist und engagierte sich kritisch zu politischen Themen. Besonders seine scharfe Kritik am traditionellen Bild Spaniens und sein prüfender Blick auf das Wirken des Diktators Francisco Franco führten dort zur Zensur seiner Werke. Erst viel später wurde sein literarisches Werk gewürdigt und mit dem renommierten Cervantespreis (2014) ausgezeichnet.

Goytisolos Inhalte umfassen sehr persönliche Themen wie Partnerschaft, Identität und Homosexualität über Religion bis Politik und Gesellschaft. Zu den bekanntesten Werken Goytisolos zählen neben „Trauer im Paradies“ die Trilogie „Identitätszeichen“, „Rückforderung des Grafen Don Julian“ und „Johann ohne Land“.
In seinen späteren Werken wird vor allem die Verbundenheit zur arabischen Welt deutlich, aber auch die Bindung an seine Heimat Spanien. So ist es sicherlich kein Zufall, dass Goytisolo auf eigenen Wunsch auf einem marokkanischen Friedhof mit Blick auf das Meer beigesetzt wurde.

Quelle: Stadt Dortmund

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Nachruf zum Tode des Schriftstellers Juan Goy...

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.