Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 767 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

EUROPÄISCHER FILMPREIS 2017: Der russische Filmemacher Aleksandr Sokurov erhält Ehrenpreis

Drucken
Dienstag, den 06. Juni 2017 um 11:40 Uhr
Aleksandr Sokurov wird von der European Film Academy im Rahmen der 30. Verleihung des Europäischen Filmpreises am 9. Dezember in Berlin für seine herausragende Arbeit als Regisseur, Dramaturg und Kameramann mit dem Ehrenpreis für ein Lebenswerk ausgezeichnet.
 
Nach Abschluss eines Geschichtsstudiums drehte Aleksandr Sokurov bereits mehrere Fernsehfilme und Dokumentationen, ehe er ein Studium am renommierten Moskauer Gerassimow-Institut für Kinematographie (VGIK) begann. Seine Filme, die während der Sowjetzeit entstanden und in der UdSSR verboten waren,  feierten im Ausland Erfolge. Zu seinen ersten Spielfilmen zählt GRAMVOLLE GEFÜHLLOSIGKEIT, der 1987 direkt in den Wettbewerb der Berlinale eingeladen wurde. Im selben Jahr gewann sein Debütfilm DIE EINSAME STIMME DES MENSCHEN den Bronzenen Leoparden in Locarno. Beim ersten EUROPÄISCHEN FILMPREIS 1988 im damaligen West-Berlin war Sokurovs Film TAGE DER FINSTERNIS in der Kategorie „Bester Nachwuchsfilm“ nominiert. Eine weitere Nominierung beim Europäischen Filmpreis erhielt er 2001 für ELEGY OF A VOYAGE in der Kategorie „Bester Dokumentarfilm“.
 
Für sein Epos MUTTER UND SOHN, das 1997 beim Internationalen Filmfestival Moskau Premiere feierte, nahm Sokurov zahlreiche Preise entgegen, darunter den FIPRESCI-Preis des Sochi Festivals und den Preis der Ökumenischen Jury im Berlinale Forum. Die Fortsetzung der bislang unvollständigen Trilogie VATER UND SOHN gewann 2003 den FIPRESCI-Preis in Cannes.

Auch seine Tetralogie über die Mechanismen der Macht fand weltweit Beachtung: Der erste Teil, MOLOCH, über Adolf Hitler, wurde 1999 bei den Filmfestspielen in Cannes für das „Beste Drehbuch“ ausgezeichnet und beim Europäischen Filmpreis nominiert. Im zweiten Teil, TAURUS, der 2001 ebenso in Cannes Weltpremiere feierte, setzt sich Sokurov mit Lenin auseinander und übernahm neben der Regie auch die Kameragestaltung. Der Film erhielt den russischen NIKA Preis in den Kategorien „Bester Film“, „Regie“ und „Kamera“. DIE SONNE über den japanischen Kaiser Hirohito, für den Sokurov abermals auch hinter der Kamera stand, lief 2005 im Wettbewerb der Berlinale und gewann einen NIKA für das „Beste Drehbuch“. Mit FAUST findet die Tetralogie ihren Abschluss – der Film erhielt den Goldenen Löwen in Venedig, den Preis der Ökumenischen Jury und den NIKA als „Bester Film“.

2002 verblüffte er Filmliebhaber und Kritiker gleichermaßen mit seinem Beitrag RUSSIAN ARK – EINE EINZIGARTIGE ZEITREISE DURCH DIE EREMITAGE, der in einer einzigen Einstellung gedreht wurde. Der Film war für den EUROPÄISCHEN FILMPREIS nominiert und gewann einen NIKA in den Kategorien „Produktion“ und „Kostümdesign“. 2015 stellte er im Wettbewerb von Venedig seinen Film über die Besetzung des Louvre durch die Nazis – FRANCOFONIA – vor, der den Fedeora Preis und den Fondazione Mimmo Rotella Preis erhielt. Sokurov wurde bisher zudem mit dem Robert-Bresson-Preis der Filmfestspiele Venedig und dem Vittorio De Sica-Preis ausgezeichnet.
 
Neben seinen Spielfilmen dreht er in Russland weiterhin Dokumentationen – ein wiederkehrendes Thema dabei ist das Militär in der ehemaligen Sowjetunion. Von 2011 bis 2016 unterrichtete er Filmwissenschaft an der Staatlichen Universität Kabardino-Balkarien im Nordkaukasus, wo er ein Seminar für junge Filmschaffende aus der Region einführte. Seit einigen Jahren verhilft seine Stiftung „Example of Intonation“ jungen Talenten zu größerer Aufmerksamkeit, sammelt Gelder und bringt Filme aufstrebender Regisseure heraus. Daneben hat er die „Sokurov’s Group for the Protection of the Cultural and Historical Image of Russian Cities” ins Leben gerufen.
Als Autor und Regisseur ist Aleksandr Sokurov nach wie vor eine wichtige und inspirierende Stimme im russischen und europäischen Kino, nicht nur aus künstlerischer Sicht, sondern auch durch seinen mutigen Einsatz für Redefreiheit, die Freiheit der Kunst und humanistische Werte.

Quelle: EUROPEAN FILM ACADEMY e.V.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > EUROPÄISCHER FILMPREIS 2017: Der russische F...

Mehr auf KulturPort.De

Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.