Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 793 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


News-Port

EUROPÄISCHER FILMPREIS 2017: Der russische Filmemacher Aleksandr Sokurov erhält Ehrenpreis

Drucken
Dienstag, den 06. Juni 2017 um 12:40 Uhr
Aleksandr Sokurov wird von der European Film Academy im Rahmen der 30. Verleihung des Europäischen Filmpreises am 9. Dezember in Berlin für seine herausragende Arbeit als Regisseur, Dramaturg und Kameramann mit dem Ehrenpreis für ein Lebenswerk ausgezeichnet.
 
Nach Abschluss eines Geschichtsstudiums drehte Aleksandr Sokurov bereits mehrere Fernsehfilme und Dokumentationen, ehe er ein Studium am renommierten Moskauer Gerassimow-Institut für Kinematographie (VGIK) begann. Seine Filme, die während der Sowjetzeit entstanden und in der UdSSR verboten waren,  feierten im Ausland Erfolge. Zu seinen ersten Spielfilmen zählt GRAMVOLLE GEFÜHLLOSIGKEIT, der 1987 direkt in den Wettbewerb der Berlinale eingeladen wurde. Im selben Jahr gewann sein Debütfilm DIE EINSAME STIMME DES MENSCHEN den Bronzenen Leoparden in Locarno. Beim ersten EUROPÄISCHEN FILMPREIS 1988 im damaligen West-Berlin war Sokurovs Film TAGE DER FINSTERNIS in der Kategorie „Bester Nachwuchsfilm“ nominiert. Eine weitere Nominierung beim Europäischen Filmpreis erhielt er 2001 für ELEGY OF A VOYAGE in der Kategorie „Bester Dokumentarfilm“.
 
Für sein Epos MUTTER UND SOHN, das 1997 beim Internationalen Filmfestival Moskau Premiere feierte, nahm Sokurov zahlreiche Preise entgegen, darunter den FIPRESCI-Preis des Sochi Festivals und den Preis der Ökumenischen Jury im Berlinale Forum. Die Fortsetzung der bislang unvollständigen Trilogie VATER UND SOHN gewann 2003 den FIPRESCI-Preis in Cannes.

Auch seine Tetralogie über die Mechanismen der Macht fand weltweit Beachtung: Der erste Teil, MOLOCH, über Adolf Hitler, wurde 1999 bei den Filmfestspielen in Cannes für das „Beste Drehbuch“ ausgezeichnet und beim Europäischen Filmpreis nominiert. Im zweiten Teil, TAURUS, der 2001 ebenso in Cannes Weltpremiere feierte, setzt sich Sokurov mit Lenin auseinander und übernahm neben der Regie auch die Kameragestaltung. Der Film erhielt den russischen NIKA Preis in den Kategorien „Bester Film“, „Regie“ und „Kamera“. DIE SONNE über den japanischen Kaiser Hirohito, für den Sokurov abermals auch hinter der Kamera stand, lief 2005 im Wettbewerb der Berlinale und gewann einen NIKA für das „Beste Drehbuch“. Mit FAUST findet die Tetralogie ihren Abschluss – der Film erhielt den Goldenen Löwen in Venedig, den Preis der Ökumenischen Jury und den NIKA als „Bester Film“.

2002 verblüffte er Filmliebhaber und Kritiker gleichermaßen mit seinem Beitrag RUSSIAN ARK – EINE EINZIGARTIGE ZEITREISE DURCH DIE EREMITAGE, der in einer einzigen Einstellung gedreht wurde. Der Film war für den EUROPÄISCHEN FILMPREIS nominiert und gewann einen NIKA in den Kategorien „Produktion“ und „Kostümdesign“. 2015 stellte er im Wettbewerb von Venedig seinen Film über die Besetzung des Louvre durch die Nazis – FRANCOFONIA – vor, der den Fedeora Preis und den Fondazione Mimmo Rotella Preis erhielt. Sokurov wurde bisher zudem mit dem Robert-Bresson-Preis der Filmfestspiele Venedig und dem Vittorio De Sica-Preis ausgezeichnet.
 
Neben seinen Spielfilmen dreht er in Russland weiterhin Dokumentationen – ein wiederkehrendes Thema dabei ist das Militär in der ehemaligen Sowjetunion. Von 2011 bis 2016 unterrichtete er Filmwissenschaft an der Staatlichen Universität Kabardino-Balkarien im Nordkaukasus, wo er ein Seminar für junge Filmschaffende aus der Region einführte. Seit einigen Jahren verhilft seine Stiftung „Example of Intonation“ jungen Talenten zu größerer Aufmerksamkeit, sammelt Gelder und bringt Filme aufstrebender Regisseure heraus. Daneben hat er die „Sokurov’s Group for the Protection of the Cultural and Historical Image of Russian Cities” ins Leben gerufen.
Als Autor und Regisseur ist Aleksandr Sokurov nach wie vor eine wichtige und inspirierende Stimme im russischen und europäischen Kino, nicht nur aus künstlerischer Sicht, sondern auch durch seinen mutigen Einsatz für Redefreiheit, die Freiheit der Kunst und humanistische Werte.

Quelle: EUROPEAN FILM ACADEMY e.V.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > EUROPÄISCHER FILMPREIS 2017: Der russische F...

Mehr auf KulturPort.De

Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner
 Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner



Kennen Sie die Heiligengeistbrücke über das Alsterfleet? Die Feenteichbrücke an der Außenalster? Die Brooksbrücke, die vom Katharinenviertel zur Speichersta [ ... ]



Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.