Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1066 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

1,5 Millionen Euro für International Coproduction Funds

Drucken
Dienstag, den 30. Mai 2017 um 14:25 Uhr
Der World Cinema Fund Europe aus Deutschland stärkt die Zusammenarbeit von Filmemachern aus Europa und aus Regionen mit schwacher Film-Infrastruktur und erhält dafür 205.000 Euro. Jüngstes Erfolgsbeispiel: Der vom WCF Europe geförderte Film "Die Wunde" von John Trengrove eröffnete das diesjährige "Panorama" der Berlinale.

Weltpremiere hatte die Koproduktion aus Südafrika, Deutschland, den Niederlanden und Frankreich bereits im Wettbewerb von Sundance. Der Film erzählt die Geschichte von Xolani, einem einsamen Fabrikarbeiter, der aufs Land in die Berge reist, um dort, im Dorf seiner Eltern und Vorfahren, eine Gruppe Jugendlicher gemäß der Stammestradition während des Beschneidungsrituals zu betreuen.Als der trotzige Stadt-Junge Kwanda sein größtes Geheimnis entdeckt, gerät Xolanis gesamte Existenz ins Wanken.

Deutscher Koproduktionspartner ist die Hamburger Riva Filmproduktion. Produzent Michael Eckelt: "Der Film ist mit vollem Risiko und jeder Menge Rückstellungen produziert. Ohne die Unterstützung durch den WCF in letzter Minute hätten wir das nicht hingekriegt".
Der WCF bietet außerdem Distributions-Förderung für Projekte, die gemeinsam von drei Verleihern herausgebracht werden.Nächster Einreichtermin für WCF Produktionsförderung ist der 17. Juli.

Aus den Niederlanden werden zwei Fonds unterstützt: der IDFA Bertha Fund Europe bekommt 320.000 Euro und der Hubert Bals Fund +Europe 260.000 Euro. Darüber hinaus erhalten der italienische TFL Distribution Fund 315.000 Euro und der französische ACM Distribution Fund 400.000 Euro.

Quelle: Creative Europe Desk Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > 1,5 Millionen Euro für International Coprodu...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.