Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 712 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


News-Port

Für bessere Rahmenbedingungen, Bibliotheken wenden sich an die Politik

Drucken
Dienstag, den 30. Mai 2017 um 14:23 Uhr
Heute beginnt unter dem Motto "Medien - Menschen - Märkte" der 106. Deutsche Bibliothekartag in Frankfurt am Main. Bis zum 2. Juni 2017 beschäftigen sich mehr als 3.500 Bibliothekarinnen und Informationsspezialisten mit den bedeutendsten und zukunftsweisenden Trends und Entwicklungen der Branche, die sich im Begriff "Arbeit 4.0" bündeln. Mit dem Frankfurter Appell für ein zeitgemäßes Urheberrecht wenden sich die Veranstalter an die Politik.

Bibliothekarinnen und Bibliothekare für ein wissenschaftsfreundliches Urheberrecht
Hinsichtlich des Gesetzentwurfs zur Reform des Urheberrechts vom 12. April 2017, den das Kabinett der Bundesregierung beschlossen hat, fordern der Verein Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare (VDB) und der Berufsverband Information und Bibliothek e.V (BIB), Veranstalter des 106. Bibliothekartages, mit dem Frankfurter Appell noch in dieser Legislaturperiode die Verabschiedung eines neuen zeitgemäßen Urheberrechts für die Wissenschaft. Von einem neugeregelten Urheberrecht, wie es die Bundesregierung schon im Koalitionsvertrag 2013 angekündigt hat, erwarten sie klare und verständliche Regelungen, die in der Praxis umsetzbar sind. Die Forderung resultiert aus einem enormen Druck, dem sich Bibliotheken ausgesetzt sehen: viele Bibliotheken geben bereits jetzt einen Großteil ihrer Etats für Lizenzen großer internationaler Verlage aus. Unsicherheiten bei der Nutzung von Scans aus gedruckten Büchern, die für Studierende auf Lernplattformen zur Verfügung gestellt werden,  sowie vertragliche Regelungen bei der Fernleihe, die Vorrang vor dem geltenden Recht haben, verstärken die Abhängigkeit von den Lizenzen großer Verlage. "Das neue Urheberrecht sollte aus Sicht von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren endlich Rechtsklarheit schaffen und künftig langwierige und für beide Seiten teure Auseinandersetzungen über die Angemessenheit von Vertragsangeboten ersparen. Gedruckte Bücher sind wichtige Quellen für die Wissenschaft. Ihre Nutzung muss durch das geltende Urheberrecht entsprechend den Notwendigkeiten digitaler Forschung und Lehre klar und praktikabel geregelt sein." teilte Konstanze Söllner, Vorsitzende des VDB, zu Beginn des Bibliothekartags mit.

Begrüßenswert ist aus Sicht der Veranstalter die im Regierungsentwurf geschaffene Möglichkeit, dass die deutsche Nationalbibliothek ein öffentlich zugängliches Archiv freier Online-Quellen anbieten kann, die anderweitig nicht dauerhaft zugänglich sind. Eine weitere wichtige Neuregelung betrifft das Text- und Datamining: Bibliotheken verfügen mit Millionen gemeinfreier Dokumente bereits heute über umfangreiche Textkorpora, deren Erweiterung um geschützte Materialien externer Anbieter im Sinne von Wissenschaft und Forschung ist. Hier werden wichtige Zukunftsfelder für die Forschung erschlossen.

Arbeit 4.0 - Bibliotheksarbeit neu und weiter denken
Neben der Diskussion um ein angepasstes Urheberrecht für die Wissenschaft spielt der Begriff "Arbeit 4.0" eine zentrale Rolle beim diesjährigen Bibliothekartag. Die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt verdeutlichen, dass auch Bibliotheken organisatorische Veränderungen durchlaufen, für die es die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen gilt. In vielen Bibliotheken ist die Arbeit 4.0 schon Realität und zeigt, wie sich die Bibliotheksarbeit in Zukunft entwickelt. Die Zusammenarbeit von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren mit künstlicher Intelligenz in Form eines humanoiden Roboters wird beispielsweise schon erprobt. Dabei geht es nicht darum, Bibliotheksmitarbeiterinnen und -mitarbeiter zu ersetzen, sondern um die Ermöglichung besseren Services, indem auch die unbesetzte Bibliothek zugänglich und eine Hilfe für die Besuchenden zur Seite gestellt wird. Die Veränderungen der Arbeitsverhältnisse in der Gesellschaft zeichnen sich auch in anderen Bibliotheksbereichen ab. So gewinnen Bibliotheken als Arbeitsorte immer mehr an Beliebtheit, sei es als Coworkingspace, als digitale Werkstatt oder als Makerspace. In Kursen für jedes Alter, besonders für Kinder, wird in Workshops Wissen über Social Media, das Programmieren kleiner Roboter und Musikproduktion gelehrt. Darüber hinaus ist die Nutzung von 3D-Druckern, Virtual-Reality-Brillen und Video-Games besonders beliebt.

",Medien-Menschen-Märkte' ist ein passendes Motto für unsere diesjährige Tagung in der Börsenstadt Frankfurt, es weist auf die immer wichtigere Vermittlerrolle von Bibliotheken und Informationseinrichtungen hin. Bibliotheken stellen sich erfolgreich den Herausforderungen und Fragen der Zukunft: Wie wird sich unsere Arbeitswelt verändern, wie wird sich die breit gefächerte Palette unserer Angebote in den nächsten Jahren aussehen? Wie auch immer sich die Zukunft entwickelt, Bibliotheken und Informationseinrichtungen haben in der Vergangenheit gezeigt wie vernetzt, digital und flexibel sie die gesamtgesellschaftlichen Megathemen in den Focus nehmen." betonte Vesna Steyer, Vorsitzende des BIB, zum Auftakt des Kongresses.

Quelle: ARTEFAKT Kulturkonzepte

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Für bessere Rahmenbedingungen, Bibliotheken ...

Mehr auf KulturPort.De

Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.