Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1636 Gäste online

Neue Kommentare

Egon Goldschmidt zu Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle: Ein Erlebnis der ganz besonderen Ar! ! Dankbar u...
Herby Neubacher zu Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle: Der neue Wagner Minimalismus wurde vor drei Jahre...
Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....

News-Port

Wettbewerb um die Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen beginnt

Drucken
Mittwoch, den 24. Mai 2017 um 13:53 Uhr
Bereits seit 1983 richtet die Behörde für Kultur und Medien mit den Förderpreisen für Literatur und literarische Übersetzungen eines der höchstdotierten Autorenförderprogramme im deutschsprachigen Raum aus. Auch in diesem Jahr sind die sechs Förderpreise für Literatur mit je 6.000 Euro dotiert, die drei Förderpreise für literarische Übersetzungen mit je 2.500 Euro.

Die Bewerbungsfrist läuft ab sofort und endet am 15. August 2017. Die vollständige Ausschreibung gibt es unter
 www.hamburg.de/bkm/stipendien oder unter 
 
Jana Schiedek, Staatsrätin für Kultur und Medien: „Seit über dreißig Jahren lassen die Förderpreise das literarische Leben in unserer Stadt pulsieren. Viele der heute weit über die Grenzen Hamburgs hinaus bekannten Autorinnen und Autoren wurden am Beginn ihres Schaffens mit einem Förderpreis ermutigt, die Literatur zu ihrem Beruf zu machen. Die Auszeichnungen ehren aber auch die unersetzliche Arbeit der Literaturübersetzerinnen und -übersetzer, die uns die Literatur anderer Kulturen erst zugänglich machen.“
 
Aus den zahlreichen Einsendungen ermittelt die jährlich neu zusammengestellte Jury aus Fachleuten aus dem Literaturbetrieb die Gewinnerinnen und Gewinner. Die Preisverleihung findet am 4. Dezember 2017 im Literaturhaus Hamburg statt.
Unter den Preisträgerinnen und Preisträgern der vergangenen Jahre sind so bekannte Namen wie Karen Köhler, Tino Hanekamp, Karen Duve, Saša Stanišić, Katrin Seddig, Isabel Bogdan oder Jan Wagner. 
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Wettbewerb um die Förderpreise für Literatu...

Mehr auf KulturPort.De

„Die Verlegerin”. Steven Spielberg und seine Widersacher
 „Die Verlegerin”. Steven Spielberg und seine Widersacher



Grandioses Polit-Kino als beschwörendes Fanal.
Das Doku-Drama „Die Verlegerin” ist Steven Spielbergs unmittelbare Reaktion auf das Jahr Eins der Ära Trump [ ... ]



Bette Smith: Jetlagger
 Bette Smith: Jetlagger



Wow – diese Frau degradiert einen Hurrikan zu einem lauen Lüftchen.
(Interessante Frage: Lande ich nach einem solchen Satz sofort in der „MeToo“-Rasterfa [ ... ]



Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.