Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 668 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


News-Port

Samuel Henne erhält New York-Stipendium 2018

Drucken
Montag, den 22. Mai 2017 um 14:53 Uhr
Der in Hannover lebende Künstler Samuel Henne (geboren 1982 in Göttingen) erhält das New York-Stipendium 2018. Die gemeinsam vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur und der Niedersächsischen Sparkassenstiftung vergebene Förderung ermöglicht dem Künstler einen zwölfmonatigen Aufenthalt in der US-Metropole.

„Samuel Hennes Arbeiten beindrucken durch ihre vielfältigen Materialien. Sie bewegen sich zwischen Fotografie, Skulptur und Installation. Mit dem New York-Stipendium fördern wir den Künstler für ein Jahr in seinem Schaffen“, sagt die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić.
Dr. Sabine Schormann, Direktorin der Niedersächsischen Sparkassenstiftung: „Wir freuen uns, dass Samuel Henne der nächste New York-Stipendiat ist und sind uns sicher, dass ihm der Aufenthalt viele neue Impulse geben wird.“

Für den New York-Aufenthalt, der am 1. Januar 2018 beginnt, werden dem Stipendiaten eine Wohnung und ein Atelier zur Verfügung gestellt. Außerdem sind ein monatlicher Zuschuss in Höhe von 1.100 Euro sowie pauschalisierte Reise- und Transportkosten enthalten. Angebunden ist das Projekt an das Atelierhaus „International Studio and Curatorial Program“ (ISCP) in New York.

Das Stipendium hat die Ausbildung herausragender junger Künstlerinnen und Künstler zum Ziel und wird auf Empfehlung einer hochkarätigen Fachkommission vergeben. Jury-Mitglied René Zechlin (Wilhelm-Hack-Museum) begründet die Auswahl wie folgt: „In zahlreichen Werkgruppen der letzten Jahre beschreibt Samuel Henne auf vielfältige Weise das Wechselverhältnis von Fotografie und Skulptur. Besonders überzeugte die Jury Hennes umfassende Raumkonzeption seiner Ausstellungen, in der Wandgestaltung, Fotografie sowie Installationen und Skulptur sich überlagern und eine überzeugende Einheit bilden.“

Henne selbst beschreibt seine Erwartungen an den Aufenthalt in New York folgendermaßen: „Als Melting Pot jeglicher Arten und Formen von Konstruktion, Inszenierung und Überhöhung reizt mich New York ganz besonders, um das eigene Arbeiten mit neuen Sichtweisen zu untersuchen, zu überprüfen und ggf. neu zu erfinden. Ich freue mich auf neue Impulse für meine Arbeit an Werkreihen, die sich zum Beispiel mit der ‚Lady Liberty‘ als skulpturalem, inszenierten ‚Symbol‘ beschäftigen könnten.“

Im Anschluss an das Auslandsjahr werden Werke des Künstlers in niedersächsischen Kunstvereinen präsentiert.

Zur Fachjury gehören in diesem Jahr:
-        Prof. Ute Heuer (Hochschule Hannover)
-        Kathleen Rahn (Kunstverein Hannover)
-        Inka Schube (Sprengel Museum Hannover)
-        Gerrit Gohlke (Brandenburgischer Kunstverein Potsdam)
-        Prof. Dr. Christoph Grunenberg (Kunsthalle Bremen)
-        René Zechlin (Wilhelm-Hack-Museum)
 
Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Samuel Henne erhält New York-Stipendium 2018

Mehr auf KulturPort.De

„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.