Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1269 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


News-Port

Theater der Welt 2017 // Under Construction! Die größte Baustelle Europas wird zur Bühne für Theater der Welt 2017

Drucken
Dienstag, den 02. Mai 2017 um 16:06 Uhr
Hamburgs Hafen ist die größte Baustelle Europas. Hier erfindet sich die Stadt neu – mehr als Berlin mit seinem Potsdamer Platz. Hamburg ist die derzeit dynamischste Großstadt Europas. Wie verhält sich die Kultur dazu?

Mit über 330 Veranstaltungen, 45 Produktionen aus fünf Kontinenten, davon 27 Ur- und Erstaufführungen, flankiert von einem breit aufgestellten Diskurs-, Musik- und Begleitprogramm, findet vom 25. Mai bis zum 11. Juni 2017 das größte internationale Theaterfestival statt, das es in Hamburg je gegeben hat. Getragen von dem Leitgedanken „think global, act local“ wurde Theater der Welt 2017 aus der Stadt heraus entwickelt. Diesem lokalen Ansatz entsprechend ist der Hafen thematischer Ausgangspunkt, Assoziationsraum für die eingeladenen Künstler und zentraler Spielort des Festivals.

Das ist ein Coup – denn Kultur, im Normalfall für die Gentrifizierung von eigentlich wertloser Ware eingesetzt, entert hier ein Juwel Hamburgs: denn der Baakenhöft im Hafen, einst als Sitz des Parlament Nord gedacht und später als Brückenkopf zum olympischen Dorf, ist das mit Abstand teuerste Gelände Hamburgs. 
 
Seit dem heutigen Dienstag, knapp einen Monat vor der Festivaleröffnung am 25. Mai, verwandelt sich das Areal um den Baakenhöft in der HafenCity mehr und mehr in das Herzstück von Theater der Welt 2017.
 
Am Morgen wurden die Masten für das Thalia Zelt gehisst - Spielort für die Revue „In 80 Tagen um die Welt“ von Peter Jordan und Leonhard Koppelmann (Restkarten verfügbar). Aber auch Elbjazz, The Young ClassX und die Hamburger HipHop Academy sind auf dem Baakenhöft zu Gast.
 
Direkt daneben steht hier, am ehemaligen Afrikaterminal, der Kakaospeicher, und wird mit seinen gigantischen 9000 Quadratmetern erstmals öffentlich zugänglich. Hier hat der samoanische Star-Regisseur Lemi Ponifasio heute mit den Proben zu seiner Eröffnungsproduktion „Children of Gods“ begonnen. Für das musiktheatrale Communityprojekt über Kinder in Kriegsregionen führt er junge Performer aus Hamburg, einen Projektchor und Hamburger Musiker zusammen. Ergänzt wird das Programm um zwei beeindruckende und bildgewaltige Tanzproduktionen: „An Act of Now“ von der australischen Tanzcompagnie Chunky Move um Anouk van Dijk und „Du Désir d´Horizons“ des burkinischen Choreografen Salia Sanou.
 
Zeitgleich beginnen in ein paar Tagen die Aufbauarbeiten für das Festivalzentrum HAVEN. Ein Ort der Phantasie, der Begegnung von Menschen und Ideen, ein Umschlagplatz der neuen Stadt auf der Suche nach sich selbst.  Das heimliche Zentrum des Geländes ist das ehemalige Kühlschiff der DDR-Hochsee-Fischfangflotte MS Stubnitz. Es verlegt kurz vor Festivalstart seinen Ankerplatz zum HAVEN und lädt dort zu Partys, Diskussionen, Tagungen und Konzerten ein.

Quelle: Theater der Welt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Theater der Welt 2017 // Under Construction! ...

Mehr auf KulturPort.De

Ein Blick in die Kindheit der Oper: Monteverdi – „Il Ritorno d’Ulisse in Patria“
 Ein Blick in die Kindheit der Oper: Monteverdi – „Il Ritorno d’Ulisse in Patria“



Nach seinen gefeierten Hamburger Inszenierungen „Salome“, „Pelléas et Mélisande“ und „Pique Dame“ kehrt Opernregisseur Willy Decker im Herbst an di [ ... ]



200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.