Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 957 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Ulrich Tukur erhält Emder Schauspielpreis 2017

Drucken
Freitag, den 28. April 2017 um 13:12 Uhr

Ulrich Tukur erhält den Emder Schauspielpreis beim 28. Internationalen Filmfest Emden-Norderney. Der renommierte Preis für herausragende schauspielerische Leistungen wird dem sowohl mit Kinoerfolgen wie „John Rabe“ und „Das Leben der anderen“ als auch mit großen TV-Rollen, u.a. als „Tatort“-Kommissar Felix Murot, „Rommel“ und „Grzimek“, bekannt gewordenen Schauspieler am Sonntag, 11. Juni, bei der feierlichen Preisverleihung im Neuen Theater in Emden persönlich übergeben.


Mit der Auszeichnung ist neben einem Preisgeld in Höhe von 5.000 € auch eine filmische Hommage verbunden, in deren Rahmen sechs Filme mit Ulrich Tukur im Festivalprogramm laufen. Gestiftet wird der seit 2011 vergebene Preis von der Emder Dirks Group. Bisherige Preisträger sind Martina Gedeck, Katharina Thalbach, August Diehl, Armin Rohde, Anna Maria Mühe und Karoline Herfurth.
 

„Das Internationale Filmfest Emden-Norderney freut sich, mit Ulrich Tukur einen Künstler auszeichnen zu dürfen, der über einen langen Zeitraum kontinuierlich mit außergewöhnlichen schauspielerischen Leistungen in herausragenden Film- und Fernsehproduktionen überzeugt und sein Publikum begeistert“, sagt Rolf Eckard, Leiter des Internationalen Filmfestes Emden-Norderney. Aus Anlass dieser besonde-ren Ehrung zeigt das Festival eine Werkschau, die in enger Zusammenarbeit mit Ulrich Tukur erstellt wurde. Sie belegt eindrucksvoll die Bandbreite seines großen Könnens und seine enorme Wandlungsfähigkeit. Der Preisträger hat folgende Filme ausgewählt: „Heimkehr der Jäger“ (Österreich, 2000), Houston (USA/Deutschland 2013), John Rabe (Deutschland/Frankreich/China, 2009), Séraphine (Frankreich, 2008), „Tatort: Im Schmerz geboren“ (Deutschland, 2014) und „Gleissendes Glück“ (Deutschland, 2015).
 
Preisstifter Marcus Dirks (Dirks Group, Emden) stellt heraus, dass das Internationale Filmfest Emden-Norderney ein fester und sehr wichtiger Bestandteil der Kulturlandschaft im Nordwesten ist. „Mit dem Schauspielpreis fördern wir ein gutes Konzept mit Wirkung in die Region und weit darüber hinaus“, so Dirks.

Termine beim 28. Internationalen Filmfest Emden-Norderney (07.-14.06.2017):

Film-Tee: Ulrich Tukur im Gespräch mit Jenni Zylka

Samstag, 10.06.2017, 17:00-18:00 Uhr

Verleihung des Emder Schauspielpreises 2017

Sonntag, 11.06.2017, 20.15 Uhr,

Neues Theater, Emden

Im Rahmen der großen Preisverleihungs-Veranstaltung im Neuen Theater werden die Filmpreise des Festivals und der Emder Schauspielpreis an Ulrich Tukur vergeben.
 

Quelle: Internationales Filmfest Emden Norderney

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Ulrich Tukur erhält Emder Schauspielpreis 20...

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.