Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 855 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


News-Port

Neuer Regiepreis bei FILMFEST HAMBURG

Drucken
Dienstag, den 25. April 2017 um 14:04 Uhr
Mit dem Sichtwechsel Filmpreis, gestiftet vom Auswärtigen Amt, möchte FILMFEST HAMBURG in diesem Jahr erstmals Regisseur*innen auszeichnen, die über nationale und kulturelle Grenzen hinweg in anderen Ländern arbeiten und Filme realisieren.
 
Berücksichtigt werden dabei sowohl Filmemacher*innen, die ihr Heimatland unfreiwillig verlassen mussten, als auch Filmschaffende, die aus künstlerischen oder privaten Gründen Filme außerhalb ihrer Heimat realisieren und eine neue Sicht als Bereicherung für ihre künstlerische Arbeit empfinden
 
AußenministerSigmar Gabriel: »Der Sichtwechsel Filmpreis würdigt Filme, die genau zu diesem Wechsel der Perspektive auffordern. Ganz besonders ist er denen gewidmet, die ihre wichtige künstlerische Arbeit im Exil fortsetzen mussten oder müssen. Viel zu oft konnten und können Filmemacher ihre Ideen nur außerhalb Ihrer Heimat realisieren. Allein aus der deutschen Vergangenheit kennen wir zahlreiche Filmschaffende von Weltgeltung, die ihre Heimat verlassen mussten, um ihr Wirken fortsetzen zu können. Es ist deshalb nur richtig, wenn wir es heute sind, die den verfolgten Filmemachern eine Heimat bieten.«
 
Sektionsübergreifend werden insgesamt bis zu zwölf Filme aus dem Programm nominiert. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird von einer internationalen Jury vergeben. »Gerade in Zeiten eines wachsenden Nationalismus und einer Tendenz der Abschottung möchten wir mit dem Preis auf die grenzüberschreitende Kraft von Film und Filmkultur hinweisen und Regisseur*innen ehren, die einen anderen Blick wagen, sich vom Anderssein inspirieren lassen und damit die Filmkultur ihrer Wahlheimat  bereichern«, sagt FilmfestleiterAlbert Wiederspiel. 
 
Weitere Preise von FILMFEST HAMBURG, das in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert, sind der Douglas Sirk Preis, der Hamburger Produzentenpreis für Europäische Kino-Koproduktionen der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg, der Hamburger Produzentenpreis für Deutsche Fernsehproduktionen, gestiftet von der Verwertungsgesellschaft der Film- und Fernsehproduzenten (VFF), der Commerzbank Publikumspreis, der Politische Film der Friedrich Ebert-Stiftung, der Michel Filmpreis, gestiftet von der Hamburgischen Kulturstiftung, der Art Cinema Award, der NDR Nachwuchspreis sowie der Preis der Hamburger Filmkritik.
 
FILMFEST HAMBURG findet vom 05. bis 14.10. 2017 statt. Gezeigt werden über 120 Produktionen aus aller Welt als Europa-, Deutschland- oder Hamburg-Premieren. Festivalkinos sind das Abaton, CinemaxX Dammtor, Metropolis, Passage und das Studio-Kino.

Quelle: Filmfest Hamburg gGmbH

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Neuer Regiepreis bei FILMFEST HAMBURG

Mehr auf KulturPort.De

Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner
 Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner



Kennen Sie die Heiligengeistbrücke über das Alsterfleet? Die Feenteichbrücke an der Außenalster? Die Brooksbrücke, die vom Katharinenviertel zur Speichersta [ ... ]



Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.