Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 913 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

28.000 Besucher in 54 Hamburger Museen #lndmhh

Drucken
Sonntag, den 23. April 2017 um 12:22 Uhr
Die 17. Lange Nacht der Museen hat in Hamburg knapp 28.000 Besucher angelockt. Aus 800 Veranstaltungen in 54 beteiligten Häusern stellten sich die Nachtschwärmer ihre individuelle Museumsroute durch acht Lange-Nacht-Stunden zusammen. Viele Besucher zog es in die kleinen Häuser fernab der ausgetretenen Museumspfade: Das Polizeimuseum zählte rund 2.800 Besucher, das KomponistenQuartier 1.150 Besucher, die Gedenkstätte Neuengamme 300 Besucher, das Wälderhaus in Wilhelmsburg 1.250 Besucher und das Speicherstadtmuseum 2.400 Besucher. Großer Beliebtheit erfreuten sich auch die Shuttlebuslnien 301 und 303 zwischen Hafenmuseum (5.500 Besucher), Museumsschiff Rickmer Rickmers (3.950 Besucher) und Internationalem Maritimen Museum (4.750 Besucher) mit mehreren Extrabussen.

Wegen orkanartiger Sturmböen und Regenschauern musste die große HAMBURG-ZWEI-Bühne auf dem Deichtorplatz aus Sicherheitsgründen am Nachmittag abgebaut werden. Fest geplante Programmhighlights wie die Eröffnung durch Kultursenator Dr. Carsten Brosda, der Goldkehlchen-Chor und der Auftritt der Musikerin Annie Goodchild wurden – zur Freude der 600 Zuhörer – kurzfristig in die Deichtorhallen verlegt.

Die Foto-Aktion des Museumsdienstes fand mit 987 Posts (#lndmhh) voller unterhaltsamer Eindrücke aus der Museumsnacht extrem großen Zuspruch gerade bei jungen Leuten: Sie kürten so unterschiedliche persönliche Stars ihrer Langen Nacht wie das Trio Kosmopolka im Museum Elbinsel Wilhelmsburg, eine Mammutreproduktion im Archäologischen Museum, die Brotwanderung im Kunsthaus und einen antiken Schokoladenautomaten im Museum der Arbeit.

Vera Neukirchen, Leiterin Museumsdienst Hamburg: „Die ‚Mutter aller Nächte‘ ist und bleibt ein Gemeinschaftserlebnis: Mit Freunden Hamburgs Museumslandschaft zu entdecken, mit Kollegen Kuratorenführungen zu lauschen und dabei in vollen Bussen mit gutgelaunten Gästen und Fahrern die nächtliche Stadt zu durchqueren, gleicht der positiven, verbindenden Atmosphäre eines großen Festes.“

Hauptsponsor der 17. Langen Nacht der Museen ist zum 12. Mal British American Tobacco Germany. Die Stadt Basel unterstützt die Lange Nacht der Museen als Partner und Gastregion.

Quelle: MUSEUMSDIENST HAMBURG

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > 28.000 Besucher in 54 Hamburger Museen #lndmh...

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.