Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 565 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


News-Port

Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts erstmals beim Theatertreffen

Drucken
Mittwoch, den 12. April 2017 um 09:50 Uhr
Das Theatertreffen wird zwischen dem 11. und 14. Mai zu einem Forschungs- und Erlebnislabor für Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt. An vier aufeinanderfolgenden Tagen werden dort zum ersten Mal Gastspiele des Internationalen Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts vorgestellt. Ausgewählt wurden Stücke, die in Zusammenarbeit mit Künstlern aus Ägypten, Kamerun, Kenia und Südafrika entstanden sind.
 
Das Goethe-Institut fördert mit einem neu aufgelegten Koproduktionsfonds gemeinschaftliche Arbeitsprozesse sowie innovative Produktionen im internationalen Kulturaustausch. Bei der ersten Runde 2016 wurden 15 Projekte ausgewählt etwa aus Grönland, Kenia oder Ungarn. Bewerben konnten sich im Ausland ansässige Künstler oder Gruppen. Die Jury bestand aus Vertretern der Fachbeiräte des Goethe-Instituts, internationalen Expertinnen und Experten und einem Vertreter des Goethe-Instituts: Meret Forster (Bayerischer Rundfunk), Barbara Burckhardt (Theater heute), Gabriele Horn (KW Institute for Contemporary Art), Graham McKenzie (Huddersfield Contemporary Music Festival) und Reimar Volker (Goethe-Institut Istanbul).
 
Das Goethe-Institut und das Theatertreffen präsentieren nun gemeinsam fünf dieser internationalen Koproduktionen im Haus der Berliner Festspiele.
 
EPA Turned into music, Work-In-Progress, Kenia / Deutschland
Daniel Mburu Muhuni, Sven Kacirek, Agnieszka Krzeminska
 
Social Muscle Club, Gastspiel, Südafrika / Deutschland
Richard Aslan, Claudia Basrawi, Knut Berger, Ronald Berger, Agathe Chion, Anna de Carlo, Rainer von Dziegielewski, Jill Emerson, Jared Gradinger, Chris Gylee, Lukas Harlan, Steve Heather, Eva Philipps, Juli Reinartz, Till Rothmund, Rahel Savoldelli, Judith Strößenreuter und Gäste
 
DOWN TO EARTH, Gastspiel, Südafrika / Deutschland
Kieron Jina, Marc Philipp Gabriel, Yogin Sullaphen
 
Music for Unstageable Theatre, Gastspiel, Ägypten / Deutschland
Adel Abdel Wahab, Alexander Paulick, Mohamed Fouad, Hella Gerlach
 
Fin de mission / Ohne Auftrag leben, Gastspiel, Kamerun / Deutschland
von OTHNI Laboratoire de Théâtre de Yaoundé / kainkollektiv
 
Die Internationale Plattform des Theatertreffens unter dem Titel „Shifting Perspectives“ stellt auch Theatertexte und Performances europäischer Autorinnen und Autoren des Stückemarkts vor sowie eine Konferenz über Demokratie in Krisenzeiten mit der Bundeszentrale für politische Bildung, performative Installationen, Artist Talks, Lecture Performances, Kino, Konzerte und Partys. In Werkstattgesprächen berichten Künstlerinnen und Künstler des Internationalen Koproduktionsfonds über ihre Projekte „500 Meter – Kafka, große Mauer, irreale Welt“ (China), „May he rise and smell the fragrance“ (Libanon) sowie „Body Symphony“ (Kuba). „Shifting Perspectives“ ist eine Plattform für internationale Künstlerinnen und Künstler, in deren Zentrum das Prozesshafte steht.
 
Quelle: Goethe-Institut

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts erstm...

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.