Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 807 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts erstmals beim Theatertreffen

Drucken
Mittwoch, den 12. April 2017 um 08:50 Uhr
Das Theatertreffen wird zwischen dem 11. und 14. Mai zu einem Forschungs- und Erlebnislabor für Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt. An vier aufeinanderfolgenden Tagen werden dort zum ersten Mal Gastspiele des Internationalen Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts vorgestellt. Ausgewählt wurden Stücke, die in Zusammenarbeit mit Künstlern aus Ägypten, Kamerun, Kenia und Südafrika entstanden sind.
 
Das Goethe-Institut fördert mit einem neu aufgelegten Koproduktionsfonds gemeinschaftliche Arbeitsprozesse sowie innovative Produktionen im internationalen Kulturaustausch. Bei der ersten Runde 2016 wurden 15 Projekte ausgewählt etwa aus Grönland, Kenia oder Ungarn. Bewerben konnten sich im Ausland ansässige Künstler oder Gruppen. Die Jury bestand aus Vertretern der Fachbeiräte des Goethe-Instituts, internationalen Expertinnen und Experten und einem Vertreter des Goethe-Instituts: Meret Forster (Bayerischer Rundfunk), Barbara Burckhardt (Theater heute), Gabriele Horn (KW Institute for Contemporary Art), Graham McKenzie (Huddersfield Contemporary Music Festival) und Reimar Volker (Goethe-Institut Istanbul).
 
Das Goethe-Institut und das Theatertreffen präsentieren nun gemeinsam fünf dieser internationalen Koproduktionen im Haus der Berliner Festspiele.
 
EPA Turned into music, Work-In-Progress, Kenia / Deutschland
Daniel Mburu Muhuni, Sven Kacirek, Agnieszka Krzeminska
 
Social Muscle Club, Gastspiel, Südafrika / Deutschland
Richard Aslan, Claudia Basrawi, Knut Berger, Ronald Berger, Agathe Chion, Anna de Carlo, Rainer von Dziegielewski, Jill Emerson, Jared Gradinger, Chris Gylee, Lukas Harlan, Steve Heather, Eva Philipps, Juli Reinartz, Till Rothmund, Rahel Savoldelli, Judith Strößenreuter und Gäste
 
DOWN TO EARTH, Gastspiel, Südafrika / Deutschland
Kieron Jina, Marc Philipp Gabriel, Yogin Sullaphen
 
Music for Unstageable Theatre, Gastspiel, Ägypten / Deutschland
Adel Abdel Wahab, Alexander Paulick, Mohamed Fouad, Hella Gerlach
 
Fin de mission / Ohne Auftrag leben, Gastspiel, Kamerun / Deutschland
von OTHNI Laboratoire de Théâtre de Yaoundé / kainkollektiv
 
Die Internationale Plattform des Theatertreffens unter dem Titel „Shifting Perspectives“ stellt auch Theatertexte und Performances europäischer Autorinnen und Autoren des Stückemarkts vor sowie eine Konferenz über Demokratie in Krisenzeiten mit der Bundeszentrale für politische Bildung, performative Installationen, Artist Talks, Lecture Performances, Kino, Konzerte und Partys. In Werkstattgesprächen berichten Künstlerinnen und Künstler des Internationalen Koproduktionsfonds über ihre Projekte „500 Meter – Kafka, große Mauer, irreale Welt“ (China), „May he rise and smell the fragrance“ (Libanon) sowie „Body Symphony“ (Kuba). „Shifting Perspectives“ ist eine Plattform für internationale Künstlerinnen und Künstler, in deren Zentrum das Prozesshafte steht.
 
Quelle: Goethe-Institut

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts erstm...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.