Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 927 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Kooperation zwischen der Akademie und der Villa Vigoni

Drucken
Donnerstag, den 06. April 2017 um 07:54 Uhr
Die Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz ist eine Kooperation mit dem Deutsch-Italienischen Zentrum für Europäische Exzellenz Villa Vigoni e.V. eingegangen. Beide Institutionen vertiefen dadurch den kulturellen und wissenschaftlichen Austausch und wollen so gemeinsam den interdisziplinären Dialog auf europäischer Ebene fördern.

Die Mainzer Akademie und die Villa Vigoni: zwei Zentren des wissenschaftlichen Exzellenztransfers
Das Deutsch-Italienische Zentrum für Europäische Exzellenz Villa Vigoni, von der Bundesrepublik Deutschland zusammen mit der Italienischen Republik gegründet, fördert die deutsch-italienischen Beziehungen in Wissenschaft, Bildung, Kultur, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Wie die Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz ist auch die Villa Vigoni am Comer See ein Ort des interdisziplinären Dialogs; durch die Kooperation möchten die beiden Institutionen an die Gemeinsamkeiten als Orte des wissenschaftlichen Austausches und des Exzellenztransfers anknüpfen und ihre Zusammenarbeit in Forschung und Kultur intensivieren.

Die Junge Akademie | Mainz und der Programmschwerpunkt Junge Villa Vigoni
Insbesondere ist eine enge Kooperation bei der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses vorgesehen. Unter anderem sind gemeinsame Veranstaltungen und Treffen im Rahmen der Jungen Akademie und des Programmschwerpunktes Junge Villa Vigoni sowohl in Mainz als auch am Comer See geplant.

Die Junge Akademie | Mainz ist ein seit 2016 bestehendes Format der Mainzer Akademie: 36 Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler wurden in Anerkennung ihrer bisherigen herausragenden wissenschaftlichen und künstlerischen Leistungen für die Dauer von vier Jahren aufgenommen. Die Mitgliedschaft in der Jungen Akademie unterstützt sie bei der Weiterverfolgung ihrer akademischen Laufbahn und bietet ihnen die Möglichkeit, ihr Netzwerk im Zeichen der Interdisziplinarität zu erweitern. Finanziell wird die Junge Akademie von der Fritz Thyssen Stiftung unterstützt.

Der Programmschwerpunkt Junge Villa Vigoni dient ebenfalls der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Die dazugehörigen Veranstaltungen umfassen Summer Schools, Doktorandenseminare, Foren für Studierende sowie Workshops für Schüler. Auch die Zielgruppe ›Junge Berufstätige‹ wird angesprochen.

Der Präsident der Akademie und die Generalsekretärin der Villa Vigoni freuen sich über die Kooperation
Der Präsident der Mainzer Akademie, Prof. Dr. Gernot Wilhelm, begrüßt die neu geschlossene Kooperation mit der Villa Vigoni und das Zusammenwirken der beiden Institutionen: »Gerade jetzt ist die Förderung des Dialogs in Europa besonders wichtig«, betont Wilhelm, »und das gilt auch und gerade für den Bereich der Wissenschaft und der Kultur«. Auch die Generalsekretärin der Villa Vigoni, Prof. Dr. Immacolata Amodeo, freut sich über die Verbindung und die künftige Zusammenarbeit: »Diese Kooperation führt zu einer Steigerung unserer Kernkompetenzen und zugleich zu einer Erweiterung unseres europäischen Netzwerks. Es ist eine Win-Win-Beziehung. Gerade in diesem historischen Moment, ist es wichtig, im europäischen Kontext konstruktive Freundschaften zwischen Institutionen und Personen zu knüpfen.«

Quelle: Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Kooperation zwischen der Akademie und der Vil...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.