Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1159 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Neue Jury für den Bayerischen Buchpreis 2017

Drucken
Mittwoch, den 05. April 2017 um 10:52 Uhr
Thea Dorn, Dr. Svenja Flaßpöhler und Knut Cordsen bilden die neue Jury des Bayerischen Buchpreises. Live werden sie erstmals am 7. November in München zu sehen sein, wenn es heißt: Bühne frei für den Bayerischen Buchpreis, der in den Kategorien Belletristik und Sachbuch in diesem Jahr zum vierten Mal vergeben wird.

Mit der renommierten Schriftstellerin Thea Dorn, der engagierten Journalistin Dr. Svenja Flaßpöhler, derzeit leitende Redakteurin bei Deutschlandradio Kultur, und dem angesehenen Kulturredakteur Knut Cordsen vom Bayerischen Rundfunk präsentiert sich eine neue Jury für den Bayerischen Buchpreis auf der Bühne der Allerheiligen-Hofkirche in München. Sie treten die Nachfolge von Franziska Augstein, Carolin Emcke und Denis Scheck an, die nach drei Jahren gemäß den Statuten des Buchpreises aus der Jury ausgeschieden sind.

Knut Cordsen, der im ersten Jahr den Vorsitz der Jury übernimmt, erklärt: „‘Die Stellung eines Schriftstellers ist miserabel‘, schrieb schon 1891 Theodor Fontane, und weiter: ‚Welchem Lande nach dieser Elendsseite hin der Vortritt gebührt, mag schwer festzustellen sein, doch wird sich vielleicht sagen lassen, dass Preußen-Deutschland immer mit in erster Reihe figuriert hat‘. Der Freistaat Bayern hat, so scheint mir, die mahnenden Worte des Preußen Fontane verinnerlicht, meinte der doch seinerzeit: ‚Der Staat allein kann hier Wandel schaffen ... Es gibt kein andres Mittel, keine andre Form als jene kleinen und großen Auszeichnungen‘. Ob nun klein oder groß - der Bayerische Buchpreis ist eine Auszeichnung, die das literarische Leben in Deutschland bereichert und über den Freistaat hinaus wirken mag.“

Einzigartig an der Live-Veranstaltung ist, dass vor Publikum und den nominierten Autoren in einer öffentlichen Jurysitzung die jeweiligen Bücher diskutiert und über die Preisträger entschieden wird. Dazu sagt die Publizistin Thea Dorn: „Was ist das Glück, einen Preis zu erhalten, gegen das Glück, einen Preis vergeben zu dürfen?“

Und Dr. Svenja Flaßpöhler zielt mit ihrer Aussage auf die Besonderheit des Preises und der speziellen Herausforderung für die Jury ab. „Die Transparenz der Urteilsfindung reizt mich. Substanzvoll streiten, nicht billig bloßstellen: darum geht es. Ich freu mich drauf!“

Der Bayerische Buchpreis wird seit 2014 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels - Landesverbands Bayern vergeben und gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Ausgezeichnet werden deutschsprachige Werke in den Kategorien Sachbuch und Belletristik sowie das schriftstellerische Lebenswerk einer Autorin/eines Autors mit dem Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten. Dotiert ist der Bayerische Buchpreis in den Kategorien Sachbuch und Belletristik mit 10.000 Euro. Die Preisträger erhalten zudem eine Preisfigur aus Nymphenburger Porzellan in Form eines Löwen.

Quelle: Börsenverein des Deutschen Buchhandels - Landesverband Bayern e.V.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Neue Jury für den Bayerischen Buchpreis 2017

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.